TCR-Serienchef macht Veranstalter für Macau-Chaos verantwortlich

Nach den turbulenten Rennen beim TCR-Saisonfinale in Macau kritisiert Serienchef Marcello Lotti die Ausrichter der Veranstaltung.

"Sehr schade, dass eine so spannende Saison mit 2 von Zwischenfällen übersäten Rennen endet", meint Lotti.

"Das ist immer ein Risiko, wenn du in Macau fährst. Doch in diesem Jahr wurden diese Probleme noch verschlimmert, indem Autos, die nach einem anderen Reglement aufgebaut wurden, zu den Rennen zugelassen wurden."

Neben den Fahrzeugen der internationalen TCR-Serie erteilte der Automobil-Weltverband (FIA) in Macau auch Autos aus lokalen Meisterschaften eine Startfreigabe. Prompt – und wie üblich beim Guia Race in Macau – sorgten vor allem diese Gastfahrer für die meisten Zwischen- und Unfälle.

Statt 2x 10 Runden wurden insgesamt nur 13 Runden zurückgelegt, die meisten davon allerdings unter Gelb und/oder hinter dem Safety-Car.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien TCR
Veranstaltung Macau
Rennstrecke Circuito da Guia
Artikelsorte News
Tags guia circuit, guia race, macau, macau gp, marcello lotti, tourenwagen