Fahrer fordern Stammplatz für Nürburgring im WEC-Kalender

Die Fahrer der Langstrecken-WM (WEC) wünschen sich, dass die Rennserie auch künftig einmal pro Saison am Nürburgring Station macht.

„Dieses Rennen gehört einfach in den WEC-Kalender“, sagt zum Beispiel Porsche-Pilot Timo Bernhard. „Ich hoffe, es bleibt für lange Zeit. Das hat diese Strecke wirklich verdient. Denn die Premiere im vergangenen Jahr war schon klasse.“

In der Tat: Über 62.000 Zuschauer waren bei der WEC-Premiere 2015 an die deutsche Rennstrecke gepilgert. „Der Fanzuspruch war ziemlich gut“, meint Bernhard. „Am Nürburgring schlägt nun einmal das Herz des deutschen Motorsports.“

Und das sehen nicht nur deutsche Rennfahrer so. „Das Rennen am Nürburgring ist eine großartige Veranstaltung“, sagt Audi-Pilot Loic Duval. „Es ist schließlich das Heimrennen einiger großer Hersteller.“

 

Ford-Fahrer Stefan Mücke denkt ähnlich: „Der Nürburgring ist immer etwas Besonderes.“ Zudem sei der Grand-Prix-Kurs fahrerisch anspruchsvoll. „Die Mischung macht’s“, sagt Mücke.

Bernhard stimmt zu und meint mit Blick auf die LMP1-Spitzenautos der WEC: „Mit diesen Fahrzeugen ist es ziemlich schwierig, eine saubere Runde hinzukriegen. Schafft man es dennoch, ist es ein richtig tolles Gefühl.“

Eines, das die WEC-Fahrer auch in Zukunft erleben wollen.

Am Nürburgring werden bereits seit 1953 internationale Sportwagen-Rennen ausgetragen, bis 1983 auf der legendären Nordschleife. 2015 war das erste Mal seit 1991, dass wieder eine Sportwagen-WM am Nürburgring fuhr.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Veranstaltung Nürburgring
Rennstrecke Nürburgring
Fahrer Timo Bernhard , Stefan Mücke , Loic Duval
Artikelsorte News
Tags historie, langstrecken-wm, lmp1, nordschleife, nurburgring, prototyp, sportwagen, wec