Führende LMP2-Piloten verlieren Silber-Status für 2017

Die Top-LMP2-Piloten Gustavo Menezes und Roman Rusinov haben ihren Silber-Status auf der Liste des Automobil-Weltverbandes (FIA) für die kommende Saison verloren.

Beide Fahrer sind die jedoch die vorgesehenen Silber-Piloten in ihren Team G-Drive Racing und Signatech Alpine.

In der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) muss jedes LMP2-Team mindestens 1 Fahrer mit einer Silber-Bewertung haben, um Amateure zu fördern.

Es gab bereits Diskussionen um Rusinov, der im Jahr 2015 zusammen mit Sam Bird und Julien Canal den LMP2-Titel gewann und trotzdem von Gold nach Silber herabgestuft wurde. Dementsprechend nahm er den Amateur-Platz bei G-Drive Racing ein.

Dem Russen muss nun ein neuer Teamkollege an die Seite gestellt werden, weil Rusinov erneut in die Gold-Kategorie aufgestiegen ist.

Der ehemalige Formel-3-Fahrer Menezes gewann in seiner Sportwagen-Debütsaison gleich das 24-Stunden-Rennen von Le Mans und den LMP2-Titel. Aufgrund dieser Erfolge wird auch er in der kommenden Saison den Gold-Status erhalten.

In der GTE-Am-Kategorie wurden ebenfalls einige Fahrer aufgewertet. Neben Le-Mans- und GTE-Am-Sieger Jeff Segal werden Rui Aguas und Ben Barker in der kommenden Saison als Gold-Fahrer gewertet.

ESM-Pilot Ryan Dalziel wurde hingegen von Platin zu Gold abgewertet. Antonio Giovinazzi, Billy Johnson, Richie Stanaway und Nicki Thiim haben hingegen den Platin-Status für das Jahr 2017 erreicht.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Fahrer Roman Rusinov , Gustavo Menezes
Teams G-Drive Racing , Signatech
Artikelsorte News
Tags fahrereinteilung, lmp2, silber-status, wec