Kolumne von Timo Bernhard: "Ein würdiger Ausklang"

Porsche-Fahrer Timo Bernhard schildert in seiner Kolumne für Motorsport.com, wie er das letzte Rennwochenende der Langstrecken-WM (WEC) erlebt hat.

Liebe Leser von Motorsport.com!

Spannung, Emotionen und Flat-Out-Racing für 6 Stunden – besser hätte man ein Saisonfinale selbst als Film nicht inszenieren können. Das Rennen in Bahrain war auf jeden Fall ein würdiger Ausklang einer aufregenden Saison!

Der Saisonabschluss ist immer speziell, aber diesmal wussten wir, dass es ein besonders emotionales Wochenende werden würde. Zusammen mit Mark und Brendon das Auto zu teilen, war eine ganz tolle Zeit. Und die ging nun leider in Bahrain zu Ende. Natürlich wollten wir zum Abschied das bestmögliche Resultat mitnehmen.

Es war in diesem Jahr nicht immer einfach für uns, aber es hat sich ausgezahlt, dass wir motiviert geblieben sind und stets nach vorne geschaut haben. Wir haben zwar in diesem Jahr 4 Siege und 2 Podiumsplatzierungen eingefahren, aber durch unseren holprigen Saisonstart konnten wir nicht mehr in den Titelkampf eingreifen. Unser Schwesterauto hat in Le Mans die doppelte Punktzahl erhalten, und es galt, diesen Vorsprung nun ins Ziel zu bringen.

Schon im Qualifying ist Audi schnell

Die Strecke in Bahrain ist normalerweise sehr sandig und daher besonders schwieriges Terrain, aber in diesem Jahr war sie von Anfang an überraschend sauber, sodass wir gleich vom 1. Training an richtig arbeiten konnten.

Am 1. Trainingstag verlief für uns alles nach Plan. Wir haben konzentriert Abstimmungsarbeit betrieben und sind eine Qualifying-Simulation gefahren. Dabei hatte ich eine freie Runde, das hat uns gute Informationen gegeben. Wie auch schon in Shanghai waren wir über eine Runde sehr schnell, aber bei den Longruns haben wir schon gesehen, dass es zwischen uns und der Konkurrenz sehr eng zugeht.

Im Qualifying teilten Brendon und ich uns das Cockpit und wie auch schon in den Rennen zuvor war es eine extrem knappe Angelegenheit. Ich dachte, wir würden um die Pole-Position kämpfen, aber der #8 Audi war klar schneller und wir landeten am Ende auf Platz 2.

Das Qualifying fand bei Dunkelheit statt, wie ja auch der größte Teil des Rennens. Start war um 16 Uhr, eine Stunde später als im Vorjahr, und die Sonne ging um 16:45 Uhr unter. Wir hatten sehr gehofft, dass wir bei den dann kühleren Temperaturen das Tempo an der Spitze wieder mitgehen können, das hat sich aber nicht bewahrheitet. In Bahrain waren die Audi einfach überlegen.

Das letzte Rennen für Mark Webber

Ich war als 1. im Cockpit und der Start an sich war nicht schlecht. Neel kam innen, und ich habe ihm natürlich Raum zum Überholen gelassen. Wir waren etwa gleich schnell. In der 13. Runde zog dann der #7 Audi an mir vorbei. Mark konnte sich später am #5 Toyota vorbei auf Platz 3 verbessern. Ich war noch einmal für einen 2. Stint auf der Strecke und übergab das Auto zum Schluss an Mark, der die letzten Runden fuhr und als 3. ins Ziel kam.

Das Podium am Ende der Saison und in Marks letztem Rennen war uns unglaublich wichtig. Noch einmal gemeinsam auf dem Treppchen zu stehen war großartig und ein toller Abschluss. Es war eben wirklich ein sehr emotionaler Tag, schwer zu beschreiben.
Respekt an Audi, dass sie in ihrem letzten Rennen in der WEC einen Doppelsieg einfahren konnten.

Herzliche Gratulation natürlich an unser Schwesterauto. Die 3 konnten sich trotz einiger Schwierigkeiten im letzten Rennen den Fahrertitel sichern. Somit hat Porsche 2016 zum 2. Mal in Folge alles abgeräumt: Sieg in Le Mans, Hersteller- und Fahrer-Weltmeisterschaft. Darauf kann man stolz sein, und, wer weiß, vielleicht gelingt uns ja ein Hattrick? Aber jetzt geht es erst mal in die Winterpause zum Batterien aufladen!

Euer
Timo Bernhard

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Veranstaltung Bahrain
Rennstrecke Bahrain International Circuit
Fahrer Timo Bernhard
Teams Porsche Team
Artikelsorte Kommentar
Tags porsche, porsche 919 hybrid