Mark Webber vor dem Abschied: "Kein normales Rennen"

Der australische Rennfahrer Mark Webber beendet mit dem Finalrennen der Langstrecken-WM (WEC) 2016 seine Motorsport-Karriere und spricht vorab über seine Gedanken.

"Bahrain ist sicherlich kein normales Rennen für mich", meint Webber. "Ich denke, es dürfte ziemlich emotional werden."

"Ich werde dorthin reisen und wissen, dass ich mich zum letzten Mal der Konkurrenz stelle. Das ist sicher ein großer Augenblick."

Er freue sich dennoch auf das Rennwochenende, auch wenn er selbst keine WM-Titelchance mehr hat. "Es kommen viele Freunde aus aller Welt, vor allem aus Australien und Europa, um mich ein letztes Mal fahren zu sehen", sagt Webber.

"Ich würde natürlich liebend gern mit einem Sieg abtreten, aber es wäre einfach nur schön, ein gutes Rennen zu haben und anschließend auf eine sehr lange Karriere zurückblicken zu können, auf die ich sehr stolz bin."

Wie sehr Webber sein bevorstehender Abschied beschäftigt, beweisen seine folgenden Äußerungen: "Ich habe schon oft darüber nachgedacht. Ich werde nur noch einmal vom Auto weglaufen, den Helm und die Sturmhaube abnehmen, die Ohrstöpsel herausnehmen. Alles zum letzten Mal."

"Das wird anders sein. Aber ich freue mich darauf, all dies in Zukunft nicht mehr tun zu müssen."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Veranstaltung Bahrain
Rennstrecke Bahrain International Circuit
Fahrer Mark Webber
Teams Porsche Team
Artikelsorte News
Tags ende, karriere, karriereende, langstrecken-wm, lmp1, porsche, rücktritt, wec