Riesenjubel bei Toyota nach Sieg beim "sechsstündigen Sprintrennen" in Fuji

Beim Heimrennen in Fuji hat es für Toyota endlich zum ersten Saisonsieg 2016 gereicht. Entsprechend große war die Freude im Lager der Japaner.

"Das war ein spannendes, richtig aufregendes Rennen unter den drei LMP1-Herstellern, sozusagen ein sechsstündiges Sprintrennen. Mehr ging bei uns aber auch nicht, jeder im Team arbeitete heute gegen die starke Konkurrenz am äußersten Limit", sagte Teampräsident Toshio Sato. "Es war ein sauberer Kampf, der durch reinen Speed auf der Strecke und bei der Boxenarbeit, sowie durch die Strategie entschieden wurde."

"Ich möchte jedem einzelnen im Team für die großartige Arbeit und tolle Leistung bei unserem Heimrennen danken, aber auch den Kollegen in Higashi-Fuji und Köln, die ebenso hart auf dieses Ergebnis hingearbeitet haben, meinen Dank aussprechen. Ein Dankeschön auch an die Fans, die wieder zahlreich zum Fuji Speedway kamen, es hat erneut viel Spaß bereitet vor unserem heimischen Publikum anzutreten.“

Der #6-Toyota von Stéphane Sarrazin, Mike Conway und Kamui Kobayashi überquerte die Ziellinie in einem Herzschlagfinale gerade einmal 1,439 Sekunden vor dem #8-Audi und bescherte Toyota so den elften WEC-Sieg. Allerdings hatten die Japaner beinahe zwei Jahre – seit dem WM-Lauf in Bahrain im November 2014 – darauf warten müssen.

"Jeder im Team leistete tolle Arbeit, sie haben sich das wirklich verdient. Wir hatten schon nach dem Qualifying ein gutes Gefühl und wir taten alles, um einen Sieg bei unserem Heimrennen zu erringen", strahlte Kamui Kobayashi. "Dieses Ergebnis dann tatsächlich vor unseren heimischen Fans und den Kollegen von Toyota errungen zu haben, darüber sind wir sehr glücklich."

Stephane Sarrazin meinte sein japanischer Teamkollege, der am Ende einen Doppelstint fuhr, sei wie ein "Tiefflieger unterwegs" gewesen, er selbst hätte allerdings einige Mühe mit Überrundeten gehabt. "Perfekt lief das nicht ab, aber alles in allem legten wir in diesem Rennen ein schnelles Tempo vor, und das ist doch sehr positiv. Wir hofften darauf hier konkurrenzfähig zu sein und nun freue ich mich sehr über dieses Ergebnis, für mein Team und unsere Fans", erklärte der Franzose.

Das Schwesterauto mit der Startnummer von 5 Anthony Davidson, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima fuhr mit Platz 4 ebenfalls sein bestes Saisonergebnis ein. 

Davidson war zwar etwas enttäuscht, dass seine Mannschaft rund eine Minute Rückstand auf den Sieger hatte, meinte aber er hätte "dennoch Spaß da draußen" gehabt. "Ein fantastisches Resultat für das Team als Ganzes. Auf heimischem Boden zu gewinnen ist nicht nur überragend, das baut zudem unseren doch recht eindrucksvollen Rekord hier auf dem Fuji Speedway weiter aus. Leider konnten wir mit der #5 das Tempo unserer Teamkollegen nicht mitgehen und verpassten so das Podium. Ich hatte dennoch Spaß da draußen, es ist immer wieder eine große Freude vor diesen Fans Rennen zu fahren. Ich hoffe sie haben sich ausgiebig über den Sieg der #6 gefreut.”

Sebastien Buemi stimmte seinem Teamkollegen zu und meinte, man hätte vor dem Rennen zwar etwas mehr erwartet, aber "für unser Auto war es zwar das beste Ergebnis der Saison. Wir gaben zwar unser Bestes, aber wir waren einfach nicht schnell genug. Dennoch, für das Team ist es schön wieder in die Siegerstraße einzubiegen, was für die verbleibenden zwei Rennen recht ermutigend ist.”

Lokalmatador Kazuki Nakajima freute sich besonders für seine Landsleute, dass sie einen Toyota-Sieg bejubeln konnten. "Ich bin aber sehr glücklich mit dem Fortschritt, den das Team machen konnte, wir haben uns auf einen neuen Level gesteigert", sagte er. "So richtig freut mich das für die japanischen Fans, unsere Kollegen von Toyota und unsere Sponsoren, denn sie bekamen ein großartiges Rennen zu sehen.”

Durch den Sieg belegen Stéphane Sarrazin, Mike Conway und Kamui Kobayashi wieder Rang 2 der Fahrerwertung und haben nur noch 23 Punkte Rückstand auf das Team des #2-Porsche.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Veranstaltung Fuji
Unterveranstaltung Nach dem Rennen, Sonntag
Rennstrecke Fuji International Speedway
Fahrer Anthony Davidson , Stéphane Sarrazin , Mike Conway , Kamui Kobayashi , Kazuki Nakajima , Sébastien Buemi
Teams Toyota Racing
Artikelsorte News
Tags fuji, toyota, wec