Vom WTCC-Aus überrascht: Sebastien Loeb wollte nicht aufhören

Motorsport-Superstar Sebastien Loeb wurde von seinem Arbeitgeber Citroën aus dem WTCC-Programm gestrichen, obwohl er andere Pläne hatte.

Dies erklärt Loeb auf seiner Facebook-Seite. Dort schreibt er: „Ich war überrascht, als ich erfuhr, dass ich nächstes Jahr nicht mehr für Citroën Racing antreten werde.“

„Wir haben das Projekt gemeinsam aufgebaut. Und mein persönliches Ziel war stets, im dritten Jahr den Fahrertitel zu gewinnen. Ich bin enttäuscht, dass dieses Abenteuer nun schon nach zwei Saisons endet. Denn ich wollte diesen Titel gewinnen.“

„Aber ich bereue nichts. Es war eine schöne Geschichte, mit der ich viele gute Erinnerungen verbinde“, meint Loeb, der insgesamt sechs WTCC-Laufsiege erzielt hat. Er hatte 2014 sogar gleich sein zweites WTCC-Rennen gewonnen.

Nun wechselt er konzernintern von Citroën zu Peugeot und zurück in den Rallyesport. Die Rallye Dakar im Januar 2016 ist aber nur ein Anfang, wie er sagt.

„Es wird weitere Abenteuer geben. Was, wo, wie und wann ist noch offen. Aber meine Leidenschaft und meine Motivation sind ungebrochen. Ich freue mich stets auf neue Aufgaben – und auf Siege.“

Citroën hat am Donnerstag überraschend das Ende des WTCC-Werksprogramms nach der Saison 2016 bekanntgegeben. Zugleich erklärte die Marke, dass sie 2016 nur noch zwei Werksautos für Jose Maria Lopez und Yvan Muller einsetzen wird.

Lesen Sie dazu auch einen Kommentar von Stefan Ziegler.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WTCC
Fahrer Sébastien Loeb
Teams Citroën World Touring Car Team
Artikelsorte News