DTM
02 Juli
Nächstes Event in
116 Tagen
R
Lausitzring
23 Juli
Nächstes Event in
137 Tagen
Formel E
27 Feb.
Event beendet
10 Apr.
Nächstes Event in
33 Tagen
WEC
04 Apr.
Rennen in
28 Tagen
R
6h Spa
01 Mai
Rennen in
55 Tagen
Superbike-WM
R
07 Mai
Nächstes Event in
60 Tagen
21 Mai
Nächstes Event in
74 Tagen
Rallye-WM
26 Feb.
Event beendet
R
Kroatien
22 Apr.
Nächstes Event in
45 Tagen
NASCAR Cup
R
Las Vegas
07 März
Rennen in
19 Stunden
:
55 Minuten
:
37 Sekunden
MotoGP
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
25 Tagen
24h Le Mans
R
24h Le Mans
21 Aug.
Rennen in
167 Tagen
IndyCar
16 Apr.
Nächstes Event in
39 Tagen
R
St. Petersburg
23 Apr.
Nächstes Event in
46 Tagen
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
42 Tagen
W-Series
R
Le Castellet
25 Juni
Nächstes Event in
109 Tagen
R
Spielberg
02 Juli
Nächstes Event in
116 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Bottas, Flörsch und Vergne testen Extreme-E-Renner

Sechs Tage lang wurde das Elektro-SUV Odyssey 21 für die Extreme E in Südfrankreich getestet: Am Steuer saßen auch Valtteri Bottas, Sophia Flörsch und Jean-EricVergne

Bottas, Flörsch und Vergne testen Extreme-E-Renner

In Chateau de Lastours im Süden Frankreichs fand in der vergangenen Woche ein sechstägiger Test des Odyssey 21 genannten Elektro-SUV statt, welches ab 2021 in der neuen Rennserie Extreme E zum Einsatz kommen soll.

Am Steuer des runde 550 PS starken Autos nahmen einige bekannte Namen Platz: Unter anderem Formel-1-Pilot Vatteri Bottas, die deutsche Rennfahrerin Sophia Flörsch, der zweimalige Formel-E-Champion Jean-Eric Vergne, der amtierende Rallycross-Weltmeister Timmy Hansen und der beinamputierte britische Rennfahrer Billy Monger.

Darüber hinaus nahmen am Test laut Aussage der Serienorganisatoren "einige weitere hochkarätige Rennfahrer dabei, die allerdings privat am Test teilnahmen und daher nicht namentlich genannt werden können." Laut Informationen von 'Motorsport.com' soll es sich dabei unter anderem um einige Spitzenpiloten aus der Rallye-Weltmeisterschaft handeln.

Vergne zeigte sich nach seiner ersten Ausfahrt mit dem Elektro-SUV begeistert: "Vor allem die Leistung hat mir gefallen, das war sehr beeindruckend." Allerdings musste sich der Franzose nach vielen Jahren im Formel- und Langstreckensport erst an die völlig neue Disziplin gewöhnen.

 

 

"Das ist völlig anders als all das, was ich gewohnt bin", sagt er. "Ich bin vorher noch die gedriftet, aber hier muss man das tun. In den ersten Runden musste ich regelrecht das Autofahren neu lernen. Das ist vollkommen anders als im Formelauto."

Vergne wird sich als Mitgründer des Team Veloce an der Serie beteiligen. Ob er selbst auch fahren wird, sei aber noch nicht entschieden. "Ich will, dass Veloce gewinnt. Daher werden wir den Fahrer wählen, der am besten für den Job geeignet ist", sagt er.

Die erste Saison der Extreme E soll vom 22. bis 24. Januar 2021 im Senegal starten. Daneben stehen Saudi-Arabien, Nepal, Grönland und der brasilianische Regenwald als weitere Stationen im Kalender. Die neue Elektroserie will gezielt an Orten fahren, die vom Klimawandel besonders bedroht sind, um so das Bewusstsein für die Problematik zu schärfen.

Mit Bildmaterial von bastien.baudin@orange.fr - 0673737386 - 0033673737386.

geteilte inhalte
kommentare
Agag: Extreme E für Lewis Hamilton eine Herzensangelegenheit

Vorheriger Artikel

Agag: Extreme E für Lewis Hamilton eine Herzensangelegenheit

Nächster Artikel

Comeback von Nico Rosberg - als Teamchef in der Extreme E

Comeback von Nico Rosberg - als Teamchef in der Extreme E
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Extreme E
Urheber Markus Lüttgens