Extreme E: Jenson Button zieht sich vorerst als Fahrer zurück

Jenson Button wird sich in der Extreme E vorerst auf seine Aufgaben als Teamchef konzentrieren: Seinen Fahrerplatz übernimmt im Senegal Kevin Hansen

Extreme E: Jenson Button zieht sich vorerst als Fahrer zurück

Fahrerwechsel in der Extreme E: Der früherer Formel-1-Weltmeister Jenson Button räumt vor der zweiten Veranstaltung in der nächsten Woche (29. und 30. Mai) im Senegal den Platz im Cockpit und will sich vorerst auf seine Aufgaben als Teamchef konzentrieren.

Den Fahrerplatz an der Seite von Mikaela Ahlin-Kottulinsky übernimmt am Lac Rose ihr Landsmann Kevin Hansen. Der 22-Jährige kommt wie viele andere Fahrer aus der Rallycross-WM und wird in der Extreme E unter anderem auf seinen älteren Bruder Timmy treffen, der für United Andretti fährt.

"Ich habe bei JBXE zwei Hüte auf, sowohl den des Fahrers als auch den des Teameigentümers", sagt Button. "In letzterer Funktion wollte ich mir die Gelegenheit, Kevin für dieses Rennen ins Auto zu setzen, nicht entgehen lassen. Er hat in der Welt des Rallycross in so jungen Jahren schon so viel erreicht", so Button über den WM-Dritten des Jahres 2019.

"Ich bin wirklich aufgeregt, für Formel-1-Weltmeister Jenson Button und sein JBXE-Team in der Extreme E zu fahren - das ist eine riesige Chance", sagt Hansen, für den das Einsatzfahrzeug Odyssey 21 nicht unbekannt ist.

"Ich war von Anfang an in die Serie und die Entwicklung des Autos involviert, vom frühen Testprogramm bis hin zu Aragon im letzten Jahr", sagt er. "Jetzt diese Gelegenheit mit Jenson zu bekommen, ist so schön und ich bin super aufgeregt, in den Senegal zu kommen und zu sehen, was ich tun kann."

Laut Button soll der Fahrertausch zunächst eine einmalige Angelegenheit für das Rennen im Senegal sein. Bei der darauffolgenden Veranstaltung im Sommer in Grönland will der Brite wieder selbst ins Lenkrad greifen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Extreme E: Alejandro Agag sagt, die Welt ist jetzt bereit zuzuhören
Vorheriger Artikel

Extreme E: Alejandro Agag sagt, die Welt ist jetzt bereit zuzuhören

Nächster Artikel

Für mehr Überholmanöver: Extreme-E-Serie passt Kurs in Senegal an

Für mehr Überholmanöver: Extreme-E-Serie passt Kurs in Senegal an
Kommentare laden