Nach mehreren Unfällen: Stephane Sarrazin verliert Extreme-E-Cockpit

Vor dem Saisonfinale der Extreme E in Großbritannien wird Stephane Sarrazin bei Veloce durch Lance Woolridge ersetzt: Jamie Chadwick kehrt ins Cockpit zurück

Nach mehreren Unfällen: Stephane Sarrazin verliert Extreme-E-Cockpit

Das Extreme-E-Team Veloce tauscht vor dem Saisonfinale im britische Dorset (18.+19.12.) die komplette Fahrerbesetzung aus. Stephane Sarrazin wird beim sogenannten Jura-X-Prix auf dem Truppenübungsplatz Bovington vom bisherigen Ersatzfahrer Lance Woolridge ersetzt. Zudem kehrt Jamie Chadwick ins Cockpit zurück und übernimmt den Platz von Emma Gilmour.

"Ich denke, ich kann für alle bei Veloce sprechen, wenn ich sage, dass wir uns sehr freuen, zwei so talentierte Fahrer für das Extreme E-Saisonfinale - und unser Heimrennen - in Dorset Ende des Monats hinter dem Steuer zu haben! Lance hat in dieser Saison einen fantastischen Job als unser Reserve- und Entwicklungsfahrer gemacht und hatte auch ein großartiges Jahr in Südafrika", wird Teamchef Ruper Svendsen-Cook in einer Pressemitteilung zitiert.

Routinier Sarrazin wird darin mit keiner Silbe erwähnt. Nach einer Reihe von Unfällen hat Veloce offenbar die Geduld mit dem Franzosen verloren. Beim Saisonauftakt in Saudi-Arabien hatte Sarrazin das Auto bei einem Überschlag so schwer beschädigt, dass es vor Ort nicht repariert werden konnte und Teamkollegin Chadwick so keinen Meter fahren konnte.

Auf Grönland war Sarrazin bei einer wilden Aufholjagd durch ein Felsenfeld gefahren, was die Radaufhängung des Odyssey 21 nicht überstand. "Gekrönt" wurde seine Extreme-E-Saion durch einen weiteren heftigen Überschlag auf Sardinien.

Dabei wurde das Chassis des Autos beschädigt, sodass Veloce nicht am auf das Rennen folgenden Rookie-Test teilnehmen, bei dem Woolridge und die norwegische Rallycross-Pilotin Hedda Hosas zum Einsatz kommen sollten.

Chadwick hatte die zuletzt die Rennen auf Grönland und Sardinien ausgelassen, um sich auf die W-Serie zu konzentrieren, wo sie in dieser Saison zum zweiten Mal den Titel gewann. Die Ablösung ihrer Ersatzfrau Gilmour war erwartet worden, nachdem die Neuseeländerin unlängst vom Neueinsteiger McLaren als Fahrerin für die Saison 2022 bestätigt worden war.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Darum hat sich PureETCR-Champion Cupra für den elektrischen Motorsport entschieden
Vorheriger Artikel

Darum hat sich PureETCR-Champion Cupra für den elektrischen Motorsport entschieden

Nächster Artikel

Wie sich Teams in der Extreme E auf einen X-Prix vorbereiten

Wie sich Teams in der Extreme E auf einen X-Prix vorbereiten
Kommentare laden