Wie sich Teams in der Extreme E auf einen X-Prix vorbereiten

Die Rennen der Extreme E finden an einzigartigen Orten statt: von den Wüstendünen in Saudi-Arabien bis hin zu Gletscherflussbetten in Grönland. Die Vorbereitung auf jede Veranstaltung ist eine große Herausforderung für die Teilnehmer der vollelektrischen Offroad-Serie

Wie sich Teams in der Extreme E auf einen X-Prix vorbereiten

Im Gegensatz zu den meisten konventionellen Renn- oder Rallyedisziplinen kennen die Teams weder die Orte noch haben sie Zugang zu früheren Daten. An einigen Austragungsorten wie Grönland hat noch nie Motorsport stattgefunden. Und da es keine Tests während der Saison gibt, können die Teilnehmer nicht einmal versuchen, die Bedingungen nachzustellen, mit denen sie konfrontiert werden.

"In dieser allerersten Saison ist es tatsächlich ziemlich schwierig, die Vorbereitungen zu treffen, weil wir alle noch lernen", sagt Xavi Serra, Leiter der technischen Entwicklung bei Abt Cupra Racing. Serras Team liegt derzeit auf dem fünften Platz in der Extreme-E-Wertung, nachdem die Fahrerpaarung Jutta Kleinschmidt und Mattias Ekström beim Island X-Prix den zweiten Platz belegt hat.

"Wir unterziehen uns jedoch im Vorfeld der Veranstaltung einer Bewertung, angefangen beim Rennformat selbst und seinen sportlichen Neuerungen im Vergleich zu früheren Rennen, über Zeitpläne zur Aufteilung der Sessions von Freitag bis Sonntag, Wettervorhersagen, technische Updates und eine Art Geländeeinschätzung."

Alle Teams sind mit dem gleichen Elektro-Geländewagen Odyssey 21 als Basisfahrzeug ausgestattet. Bei der Karosserie haben die Teams gewisse Freiheiten, die eine Differenzierung ermöglichen. So erinnert die Form bei Cupra an das kommende Elektro-SUV Tavascan.

Jutta Kleinschmidt, Mattias Ekström, ABT CUPRA XE

Jutta Kleinschmidt, Mattias Ekström, ABT CUPRA XE

Foto: Charly Lopez / Motorsport Images

Da die Rennfahrzeuge mit der St. Helena auf dem Seeweg rund um den Globus transportiert werden und die Rennserie darauf abzielt, keine Spuren in der Umwelt zu hinterlassen, sind Tests im Vorfeld der Veranstaltung unmöglich.

Die Teams erhalten vor dem Wochenende nur begrenzte Informationen über die Strecke des jeweiligen X-Prix. Umso wichtiger ist die Besichtigung des Kurses kurz vor der Veranstaltung.

Serra sagt: "Da die Autos in St. Helena von Runde zu Runde fuhren, gab es keine Möglichkeit, zwischen den ersten vier Runden zu testen."

"Was wir stattdessen tun, ist eine möglichst umfassende Datenanalyse nach jeder Runde, um die gewonnenen Erkenntnisse zu verstehen und besser darauf vorbereitet zu sein, unser Leistungsniveau im Laufe der Saison schrittweise zu steigern."

"Die Informationen, die wir im Voraus erhalten, sind ziemlich wenig und sehr zeitnah zum [Ereignis], also ist die Streckenerkundung von größter Bedeutung, damit wir gut vorbereitet sind."

"Die Ingenieure und Fahrer müssen sich konzentrieren und das Beste aus der wenigen Zeit herausholen, die ihnen zur Verfügung steht, um die Strecke während der Besichtigungen zu beurteilen."

Der erste Extreme-E-Champion wird beim Jura-X-Prix in Großbritannien am 18. und 19. Dezember ermittelt.

Jutta Kleinschmidt, Mattias Ekström, ABT CUPRA XE

Jutta Kleinschmidt, Mattias Ekström, ABT CUPRA XE

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

geteilte inhalte
kommentare

Videos zum Thema

Nach mehreren Unfällen: Stephane Sarrazin verliert Extreme-E-Cockpit
Vorheriger Artikel

Nach mehreren Unfällen: Stephane Sarrazin verliert Extreme-E-Cockpit

Nächster Artikel

Extreme E 2022: Abt Cupra XE bekennt sich zu zweiter Saison

Extreme E 2022: Abt Cupra XE bekennt sich zu zweiter Saison
Kommentare laden