Chinesische Autos: Schon europatauglich?

geteilte inhalte
kommentare
Chinesische Autos: Schon europatauglich?
14.01.2018, 08:01

Im Test: Wey VV7, Borgward BX7 und mehr

Irgendwann, ja, irgendwann werde ich mich daran gewöhnen, in China Autos zu testen. Irgendwann. Da bin ich mir sicher. Aber jetzt, als unser rauchender Dieselbus von einer schmalen Straße auf eine noch schmalere, noch schlammigere Straße abbiegt, bin ich Lichtjahre entfernt von einer Fahrveranstaltung wie sie bei uns üblich ist.

Ein Rennkurs, umgeben von Entenfarmen

Der Bus hält an einer kleinen Rennstrecke namens Haoting Fugang Race Track. Keine anderthalb Kilometer lang, ist diese Strecke nicht so viel anders als viele kleinere Rennkurse daheim. Doch das völlige Fehlen von Sicherheitsbarrieren sowie die Entenfarmen in der Umgebung erinnern mich daran, dass ich eben nicht daheim bin. Auch die sechs fremd aussehenden (und definitiv rennstreckenuntauglichen) Fahrzeuge, die unter einem riesigen Werbebanner mit chinesischen Schriftzeichen stehen, machen das nur allzu deutlich. Okay, ein kleiner BMW ist darunter und eine E-Klasse, die mehr oder weniger so aussieht wie bei uns. Aber die anderen vier Autos von chinesischen Herstellern sind für mich völlig neu.

Sind China-Autos wirklich so lahm?

Doch gerade diese vier sind der Grund dafür, dass ich hier bin. Denn die Frage, wie sich chinesische Autos wirklich fahren, treibt mich schon lange um. Oft werden ja die schlechte Bauqualität und die mangelnde Dynamik bemängelt. Aber stimmt das auch? Ich habe mir vorgenommen, ein paar eigene Fahreindrücke zu sammeln. Doch bevor ich dazu komme, noch ein paar Anmerkungen zum Haftungsausschluss: Meine Tests fanden allesamt auf einer sehr kurzen, flachen Strecke oder auf einem "Handling-Kurs" (ein Bereich mit Pylonen) statt – nicht gerade ideal für die zu testenden SUVs und Minivans. Außerdem muss ich wegen fehlender technischer Daten für die im Folgenden gemachten Angaben teilweise Circa-Werte verwenden.
WEY VV7: Die Daten

2,0-Liter-Turbobenziner, vier Zylinder, ca. 230 PS / 360 Newtonmeter, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Frontantrieb. Preis in China: ... weiterlesen bei Motor1 Deutschland: Chinesische Autos: Schon europatauglich?

Bildergalerie zum Beitrag Chinesische Autos: Schon europatauglich?
 
Nächster Automotive Artikel
Elektroauto der neuen Marke Byton

Vorheriger Artikel

Elektroauto der neuen Marke Byton

Nächster Artikel

Video: Was kann der Volvo V60 Polestar?

Video: Was kann der Volvo V60 Polestar?
Load comments

Artikel-Info

Rennserie Automotive
Artikelsorte News