DTM
R
Zolder
24 Apr.
-
26 Apr.
Nächstes Event in
66 Tagen
R
Lausitzring
15 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
87 Tagen
Formel E
14 Feb.
-
15 Feb.
Event beendet
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächstes Event in
9 Tagen
WEC
22 Feb.
-
23 Feb.
1. Training in
5 Tagen
18 März
-
20 März
Nächstes Event in
29 Tagen
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
1. Training in
10 Tagen
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
24 Tagen
Rallye-WM
12 Feb.
-
16 Feb.
Event beendet
R
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
23 Tagen
NASCAR Cup
08 Feb.
-
16 Feb.
Event beendet
R
Las Vegas
21 Feb.
-
23 Feb.
Nächstes Event in
3 Tagen
MotoGP
05 März
-
08 März
1. Training in
18 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
30 Tagen
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
109 Tagen
IndyCar
R
St. Petersburg
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
24 Tagen
R
Birmingham
03 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
45 Tagen
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
24 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
30 Tagen
W-Series
R
Sankt Petersburg
29 Mai
-
30 Mai
Nächstes Event in
101 Tagen
R
Anderstorp
12 Juni
-
13 Juni
Nächstes Event in
115 Tagen
Details anzeigen:

BMW nicht in Superpole: Wie der M6 unter der Spa-Hitze litt

geteilte inhalte
kommentare
BMW nicht in Superpole: Wie der M6 unter der Spa-Hitze litt
Autor:
26.07.2019, 19:02

Mit Bentley und BMW fehlten zwei prominente Marken in der Spa-Superpole: Augusto Farfus erklärt, warum der BMW M6 GT3 bei den heißen Temperaturen so gelitten hat

Da rieb sich so mancher Fan verwundert die Augen: Wie kann das Auto, das im Vorjahr noch den Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Spa geholt hat, ein Jahr später an der Superpole scheitern? Der beste BMW M6 GT3 landete im Qualifying am Donnerstagabend nur auf der 31. Position.

Trost für alle BMW-Fans: Die Probleme sind lokalisiert und das kühlere Wetter am restlichen Wochenende macht eine Titelverteidigung noch immer möglich.

Hauptgrund für das schwache Abschneiden am gesamten Donnerstag ist die Hitze. Der M6 GT3 erwies sich als relativ sensitiv für die unfassbaren 40 Grad am Donnerstag, dem offiziell heißesten Tag der Geschichte Belgiens.

Bemerkbar machte sich das auf zwei Ebenen: Das Fahrverhalten erwies sich als problematisch und der V8-Turbomotor ächzte unter Hitze. "Das waren mit die heißesten Bedingungen, die wir jemals erlebt haben", sagt Augusto Farfus gegenüber 'Motorsport.com'.

Was macht die Hitze also mit dem M6? Zunächst einmal setzten die Temperaturen dem Turbotriebwerk zu. Turbomotoren brauchen zusätzliche Kühlung, zum Beispiel für die Ladeluft.

Reifen geben in der Hitze nach

Zum anderen gab es einen Effekt auf das Fahrverhalten, wie der Brasilianer weiter erzählt: "Das Auto fühlte sich schwammig an. Man bekommt einfach nicht genügend Feedback vom Reifen. Sie geben einem nicht die Rückmeldung, die man gewohnt ist, und man fängt an zu rutschen." Das liegt zunächst einmal am generell geringeren Grip, aber auch an einem weiteren Faktor.

Die Pirelli-Reifen in der Blancpain-GT-Serie haben eine tendenziell weiche Flanke, die unter der Hitze noch mehr nachgibt. Das sorgt für das schwammige Fahrverhalten, das man sonst nur kennt, wenn Regenreifen bei abtrocknender Strecke gefahren werden. Man lenkt ein, doch statt satter Rückmeldung durch die Slicks fühlt es sich an, als würde das Fahrzeug auf dem Reifen walken.

Aber ist das nicht für alle gleich? Auch hier gilt: Für alle ist es gleich, für manche gleicher. BMW steht jedenfalls nicht auf der Gewinnerseite der Bedingungen vom Donnerstag. "Wir haben ein etwas anderes Operationsfenster", sagt Farfus.

Das bedeutet: Der massive M6 nimmt die Reifen etwas härter ran als andere GT3-Fahrzeuge. Das ist gut bei kühlen bis regulären Bedingungen, aber bei Hitze ein großes Problem.

"Die Kombination aus Reifen und Fahrzeug bereitet uns einfach Probleme", schließt der Brasilianer daraus. "Jedes Fahrzeug hat seine Stärken, wie zum Beispiel der Porsche bei Regen. Unsere liegen in schnellen Kurven. Aber bei Hitze haben wir unsere Probleme."

Die große Hoffnung für BMW: Im Rennen werden gänzlich andere Bedingungen herrschen. "Ich rechne sogar mit einer oder mehreren Roten Flaggen, wenn wirklich das runterkommt, was angesagt ist", kündigt Farfus an. Schon in der Superpole war es deutlich kühler, wenn auch noch trocken. BMW hat in Spa noch lange nicht die Hoffnung auf die Titelverteidigung aufgegeben.

Mit Bildmaterial von BMW.

24h Spa 2019: Pole-Position für Black-Falcon-Mercedes

Vorheriger Artikel

24h Spa 2019: Pole-Position für Black-Falcon-Mercedes

Nächster Artikel

Wetter 24h Spa 2019: Temperatursturz und Regen!

Wetter 24h Spa 2019: Temperatursturz und Regen!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie BES
Event 24h Spa
Urheber Heiko Stritzke