präsentiert von:

Gehen die 24h Spa 2020 über eine Distanz von 25 Stunden?

Die Verlegung des Termins der 24 Stunden von Spa-Francorchamps auf ein Oktober-Datum führt zu einem neuen Problem: 25-Stunden-Rennen dank Zeitumstellung?

Gehen die 24h Spa 2020 über eine Distanz von 25 Stunden?

Die SRO Motorsports Group steht vor einem kuriosen Problem: Die 24 Stunden von Spa finden 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie erst vom 22. bis 25. Oktober statt. Das ist genau das Wochenende, auf dem die Zeitumstellung auf Winterzeit liegt.

Stephane Ratel bringt in der Interviewreihe #ThinkingForward von 'Motorsport Network' die Möglichkeit einer Extrastunde ins Gespräch: "Das heißt, wenn wir um 15:00 Uhr starten (Samstag) und um 15:00 Uhr ins Ziel fahren (Sonntag), dann könnte es das erste 24-Stunden-Rennen sein, das 25 Stunden dauert!"

Ob es tatsächlich so kommt, oder einfach um 14 Uhr am Sonntag die Zielflagge fällt, lässt Ratel noch offen. Es wäre aber nicht das erste 25-Stunden-Rennen insgesamt im Motorsport. In den USA wird traditionell im Dezember schon seit 2003 das 25-Stunden-Rennen von Thunderhill ausgetragen, das aber bei weitem nicht den Professionalisierungsgrad der 24 Stunden von Spa aufweist.

Ursprünglich sollten die 24 Stunden von Spa Ende Juli stattfinden, doch dieser Termin ließ sich wegen des Coronavirus SARS-CoV-2 nicht realisieren. Das Rennen, das lange Zeit im September stattfand, rückt zum ersten Mal in seiner fast 100-jährigen Geschichte in den Oktober. Das Rennen ist Teil der Interkontinentalen GT Challenge (IGTC) und der GT World Challenge Europe.

"Wir haben sie inzwischen so weit nach hinten verschoben wie es nur geht, ohne auf ein wirklich großes Risiko von Schneefall in den Ardennen zu stoßen", so Ratel. " Deshalb haben wir dieses Rennen jetzt auf das letzte Oktober-Wochenende angesetzt. Das wird eine Herausforderung, weil die Nacht um diese Jahreszeit schon sehr lang sein wird."

Weiterlesen:

Mit Bildmaterial von Alexander Trienitz.

geteilte inhalte
kommentare
KTM X-Bow GT2: 600 PS und 1.000 Kilo zum Kampfpreis

Vorheriger Artikel

KTM X-Bow GT2: 600 PS und 1.000 Kilo zum Kampfpreis

Nächster Artikel

Interview: Für Stephane Ratel sind Elektro- und Kundensport die Zukunft

Interview: Für Stephane Ratel sind Elektro- und Kundensport die Zukunft
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie GTWC Endurance , IGTC
Event 24h Spa
Urheber Heiko Stritzke