Dakar 2017: Stephane Peterhansel gewinnt, Dreifachsieg für Peugeot

Peugeot-Fahrer Stephane Peterhansel hat zum 13. Mal die Rallye Dakar gewonnen. Seine beiden Markenkollegen Sebastien Loeb und Cyril Despres erzielten die Ränge 2 und 3.

Dakar 2017: Stephane Peterhansel gewinnt, Dreifachsieg für Peugeot
#322 X-Raid Team, Mini: Mohamed Abu-Issa, Xavier Panseri
#302 Toyota Gazoo Racing, Toyota: Giniel de Villiers, Dirk von Zitzewitz
#309 Peugeot Sport, Peugeot 3008 DKR: Sébastien Loeb, Daniel Elena
#316 X-Raid Team, Mini: Jakub Przygonski, Tom Colsoul
#300 Peugeot Sport, Peugeot 3008 DKR: Stéphane Peterhansel, Jean-Paul Cottret
#322 X-Raid Team, Mini: Mohamed Abu-Issa, Xavier Panseri
#300 Team Peugeot Sport, Peugeot 3008 DKR: Stéphane Peterhansel, Jean-Paul Cottret
#308 X-Raid Team, Mini: Orlando Terranova, Andreas Schulz
#300 Peugeot Sport, Peugeot 3008 DKR: Stéphane Peterhansel, Jean-Paul Cottret
#309 Peugeot Sport, Peugeot 3008 DKR: Sébastien Loeb, Daniel Elena
#309 Peugeot Sport, Peugeot 3008 DKR: Sébastien Loeb, Daniel Elena
#302 Toyota Gazoo Racing, Toyota: Giniel de Villiers, Dirk von Zitzewitz
#309 Peugeot Sport, Peugeot 3008 DKR: Sébastien Loeb, Daniel Elena

Für "Mister Dakar" Peterhansel war es bereits der 2. Sieg in Folge, nachdem er auch vergangenes Jahr in Südamerika triumphiert hatte. Er kommt nun auf 7 Siege als Autofahrer und auf 6 Erfolge in der Motorradkategorie.

Am Ende der zweiwöchigen Veranstaltung, die die Teilnehmer über rund 10.000 Kilometer hinweg von Paraguay nach Bolivien und Argentinien führte, hatte Peterhansel einen Vorsprung von 5:13 Minuten auf seinen Peugeot-Teamkollegen Loeb.

Bester Peugeot-Verfolger war Nani Roma (Toyota) als 4., allerdings bereits mit einem Rückstand von über 1 Stunde auf den Sieger. Giniel de Villiers (Toyota) mit seinem deutschen Copiloten Dirk von Zitzewitz belegte Rang 5 vor Orlando Terranova (Mini), der mit seinem ebenfalls deutschen Navigator Andreas Schulz den 6. Platz erreichte.

Peterhansel distanziert Loeb

Den Grundstein für seinen erneuten Dakar-Erfolg hatte Peterhansel auf der Etappe zwischen Chilecito und San Juan gelegt, als er mit einem Vorsprung von rund 6 Minuten auf Loeb in die beiden letzten Teilstücke der Wettfahrt ging.

Loeb kämpfte in der vorletzten Etappe von San Juan nach Rio Cuarto zwar noch einmal erbittert und holte sich seinen 4. Tagessieg bei der diesjährigen Dakar, blieb dabei jedoch nur 18 Sekunden vor Peterhansel und reduzierte seinen Rückstand kaum.

Was blieb, war das kurze Schaulaufen der letzten Etappe bis zur Zieldurchfahrt, wo sich keine Möglichkeit mehr bot, auf den vorderen Positionen noch eine Änderung am Klassement herbeizuführen.

Unfälle und Unwetter

Von den als Favoriten auf den Gesamtsieg gestarteten Piloten kamen einige nicht über die Distanz: Der 4. Peugeot-Werksfahrer Carlos Sainz etwa hatte sich nach einem spektakulären Überschlag aus dem Dakar-Abenteuer verabschiedet. Nach einem Unfall hatte auch Toyota-Speerspitze Nasser Al-Attiyah vorzeitig aufgeben müssen.

Die Dakar 2017 stand allerdings auch ganz im Zeichen zahlreicher Unwetter. Mehrere Etappen mussten aufgrund schlechter Bedingungen verkürzt werden. Etappe 6 und die "Königsetappe" (Etappe 9) wurden sogar komplett gestrichen.

Entstand in der Auto-Wertung (Top 10):

Pos.Fahrer/CopilotAutoZeit/Abstand
1

 Stephane Peterhansel

 Jean-Paul Cottret

Peugeot 28:49:30 Stunden
2

 Sebastien Loeb

 Daniel Elena

Peugeot +5:13 Minuten 
3

 Cyril Despres

 David Castera

Peugeot +33:28
4

 Nani Roma

 Alex Haro

Toyota +1:16:43 Stunden
5

 Giniel de Villiers

 Dirk von Zitzewitz

Toyota +1:49:48
6

 Orlando Terranova

 Andreas Schulz

Mini +1:52:31
7

 Kuba Przygonski

 Tom Colsoul

Mini +4:14:47
8

 Romain Dumas

 Alain Guehennec

Peugeot +4:24:01
9

 Conrad Rautenbach

 Robert Howie

Toyota +4:40:13
10

 Mohammed Abu-Issa

 Xavier Panseri

Mini +4:53:30
geteilte inhalte
kommentare
Dakar 2017: Loeb gewinnt Etappe 11, Peterhansel vor Gesamtsieg

Vorheriger Artikel

Dakar 2017: Loeb gewinnt Etappe 11, Peterhansel vor Gesamtsieg

Nächster Artikel

Dakar 2017: KTM-Fahrer Sam Sunderland feiert 1. Bike-Titel

Dakar 2017: KTM-Fahrer Sam Sunderland feiert 1. Bike-Titel
Kommentare laden