DTM
10 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
96 Tagen
R
Anderstorp
31 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
117 Tagen
Formel E
27 Feb.
-
29 Feb.
Event beendet
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
76 Tagen
WEC
22 Feb.
-
23 Feb.
Event beendet
13 Aug.
-
15 Aug.
Nächstes Event in
130 Tagen
Superbike-WM
28 Feb.
-
01 März
Event beendet
08 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
33 Tagen
Rallye-WM
12 März
-
15 März
Event beendet
R
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
102 Tagen
NASCAR Cup
06 März
-
08 März
Event beendet
R
Martinsville
07 Mai
-
09 Mai
Nächstes Event in
32 Tagen
MotoGP
28 Mai
-
31 Mai
Nächstes Event in
53 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
60 Tagen
24h Le Mans
12 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
160 Tagen
IndyCar
R
Detroit
29 Mai
-
31 Mai
Nächstes Event in
54 Tagen
R
Fort Worth
04 Juni
-
06 Juni
Nächstes Event in
60 Tagen
Formel 1
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
67 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
81 Tagen
W-Series
R
Norisring
10 Juli
-
11 Juli
Nächstes Event in
96 Tagen
R
Brands Hatch
22 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
139 Tagen
Details anzeigen:

Dakar 2018: Van Beveren gibt verletzt auf - Walkner führt

geteilte inhalte
kommentare
Dakar 2018: Van Beveren gibt verletzt auf - Walkner führt
Autor:
16.01.2018, 20:46

Mit Sieg auf der ersten Argentinien-Etappe übernimmt Matthias Walkner (KTM) die Führung bei der Rallye Dakar 2018, während sich zahlreiche Konkurrenten verfahren und stürzen.

#2 Red Bull KTM Factory Racing: Matthias Walkner
#2 Red Bull KTM Factory Racing KTM: Matthias Walkner
#2 Red Bull KTM Factory Racing KTM: Matthias Walkner
#2 Red Bull KTM Factory Racing KTM: Matthias Walkner
#47 Monster Energy Honda Team Honda: Kevin Benavides
#4 Yamaha Official Rally Team Yamaha: Adrien van Beveren, #47 Honda: Kevin Benavides
#8 Red Bull KTM Factory Racing KTM: Toby Price
#19 Red Bull KTM Factory Racing KTM: Antoine Meo, #8 Red Bull KTM Factory Racing KTM: Toby Price
#4 Yamaha Official Rally Team: Adrien van Beveren
#4 Yamaha Official Rally Team: Adrien van Beveren
#2 Red Bull KTM Factory Racing: Matthias Walkner
#5 Monster Energy Honda Team Honda: Joan Barreda
Nicolas Cavigliasso
The 2018 Dakar route

Nach Absage der für Montag geplanten neunten Etappe ging die zehnte Etappe der Rallye Dakar 2018 am Dienstag planmäßig, aber mit jeder Menge Drama über die Bühne. Die Teilnehmer der fünf Wertungen (Motorrad, Quad, Auto, Truck, SxS) hatten dabei erstmals argentinischen Boden unter den Rädern, nachdem sie an den Tagen zuvor durch Peru und Bolivien gefahren waren. Am Dienstag standen auf dem von Dünen gekennzeichneten Weg von Salta nach Belen stattliche 797 Kilometer auf dem Plan, wovon 373 Kilometer als Wertungsprüfung deklariert waren.

Bildergalerie: Rallye Dakar 2018

Navigationsfehler bestimmen das Bild

In der Motorrad-Wertung geht es im Kampf um den Gesamtsieg besonders dramatisch zu. Den Tagessieg am Dienstag holte sich Matthias Walkner (KTM). Mit seinem ersten Etappensieg bei der diesjährigen Rallye Dakar hat der Österreicher auch die Führung in der Gesamtwertung übernommen.

Über weite Strecken der Etappe hatte es zunächst so ausgesehen, als würde sich Kevin Benavides (Honda) die Führung in der Gesamtwertung von Adrien van Beveren (Yamaha) zurückholen. Doch Lokalmatador Benavides aus Argentinien navigierte auf der ersten Etappe in seinem Heimatland falsch. Im letzten Teil der Wertungsprüfung kam der Honda-Pilot zusammen mit den KTM-Piloten Toby Price und Antoine Meo vom rechten Weg ab. Das Trio fuhr zwischenzeitlich zehn Kilometer fernab der Route.

Joan Barreda (Honda), Stefan Svitko (KTM) und Ricky Brabec (Honda) verfuhren sich ebenfalls. Alle sechs "Falschfahrer" lagen in den Top 10 der Gesamtwertung, kehrten nach ihrer Irrfahrt aber um und haben allesamt 45 Minuten und mehr verloren. Besonders bitte war der Navigationsfehler für Benavides. Statt sich über den möglichen Etappensieg und die Übernahme der Gesamtführung zu freuen, muss sich der Argentinier mit einem satten Rückstand abfinden.

Spitzenreiter van Beveren stürzt: Aus mit Verletzungen

Noch schlimmer als Benavides erging es allerdings van Beveren. Nach den Navigationsfehlern der Konkurrenz lag der Gesamtführende auf Kurs zum Etappensieg und damit Ausbau seiner Führung. Doch nur drei Kilometer vor dem Etappenziel stürzte van Beveren bei hoher Geschwindigkeit.

Zwar versuchte van Beveren unter Schmerzen doch noch ins Ziel zu kommen, doch dieses Vorhaben misslang. Die Rallye ist für den Franzosen beendet, denn beim Abtransport mit dem Hubschrauber wurden ein Bruch des rechten Schlüsselbeins sowie Verletzungen im Brust- und Rückenbereich diagnostiziert.

Walkner übernimmt die Führung

Derweil beendete Walkner die Etappe schließlich mit einem Vorsprung von elf Minuten auf Pablo Quintanilla (Husqvarna) als Erster. Benavides beendete die Etappe nach seinem Navigationsfehler mit 47 Minuten Rückstand auf Walkner.

In der Gesamtwertung hat Benavides mit seiner Honda nun 41 Minuten Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Walkner auf KTM, ist aber nur noch Dritter. Neuer Gesamtzweiter ist Benavides' Honda-Teamkollege Barreda, der bei der Irrfahrt etwas weniger Zeit verlor und nun 39 Minuten Rückstand auf Walkner aufweist.

Quads: Zweiter Tagessieg für Cavigliasso

In der Quad-Wertung ging der Tagessieg auf der ersten Argentinien-Etappe an Lokalmatador Nicolas Cavigliasso (Yamaha). Für den Dakar-Rookie ist es der zweite Etappensieg und diesen hat er mit einem Vorsprung von 2:06 Minuten auf seinen Landsmann Jeremias Gonzalez (Yamaha) sichergestellt. In der Gesamtwertung führt weiterhin Ignacio Casale (Yamaha) komfortabel mit 1:41 Stunden vor Gonzalez. Der wiederum hat als Zweiter nur noch knapp zwei Minuten Vorsprung auf Tagessieger Cavigliasso.

Top 10 der Motorrad-Wertung nach Etappe 10 von 14

Pos. Fahrer Bike Zeit/Abstand
1  Matthias Walkner KTM 32:21:03 Stunden
2  Joan Barreda Honda +39:42 Minuten
3  Kevin Benavides Honda +41:23
4  Gerard Farres KTM +47:46
5  Toby Price KTM +50:18
6  Antoine Meo KTM +1:03:35 Stunden
7  Ricky Brabec Honda +1:21:37
8  Stefan Svitko KTM +1:25:09
9  Johnny Aubert
GasGas +1:25:57
10  Pablo Quintanilla Husqvarna +1:30:24
Quad-Fahrer stocksauer auf Sainz: "Hätte tot sein können!"

Vorheriger Artikel

Quad-Fahrer stocksauer auf Sainz: "Hätte tot sein können!"

Nächster Artikel

Dakar 2018: Peterhansel dominiert, Sainz kalkuliert

Dakar 2018: Peterhansel dominiert, Sainz kalkuliert
Kommentare laden