VLN
12 Okt.
-
12 Okt.
Event beendet
26 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Formel E
23 Nov.
-
23 Nov.
Event beendet
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächstes Event in
36 Tagen
WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
12 Dez.
-
14 Dez.
1. Training in
1 Tag
Superbike-WM
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Rallye-WM
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
NASCAR Cup
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
MotoGP
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
177 Tagen
Formel 1
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

Dakar 2019 Etappe 2: Loeb gibt Gas, Peterhansel verliert Zeit

geteilte inhalte
kommentare
Dakar 2019 Etappe 2: Loeb gibt Gas, Peterhansel verliert Zeit
Autor:
08.01.2019, 15:35

Sebastien Loeb gewinnt die zweite Etappe der Rallye Dakar, aber Giniel de Villiers schnappt sich die Gesamtführung. Mit Stephane Peterhansel hat einer der Favoriten Schwierigkeiten.

Die zweite Etappe der Rallye Dakar brachte Bewegung ins noch junge Klassement. Rallye-Rekordweltmeister Sebastien Loeb eroberte mit seinem privat eingesetzten Peugeot aus dem Jahr 2017 den Tagessieg. Im Gesamtklassement übernahm Giniel de Villiers mit seinem deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz die Führung, obwohl das Toyota-Duo in der Tageswertung nur den vierten Platz belegte. In der Gesamtwertung befinden sich die ersten vier Autos innerhalb von einer Minute! Viel Boden verlor Dakar-Rekordsieger Stephane Peterhansel (Mini-Buggy).

Nach dem kurzen "Aufwärmtraining" am Montag begann die Rallye am Dienstag richtig. Auf dem Weg von Pisco nach San Juan de Marcona mussten insgesamt 552 Kilometer bewältigt werden, 342 davon auf Zeit. Wieder ging es durch sandiges Terrain und über Dünengürtel. Ausnahmsweise starteten heute die Autos vor den Motorrädern. Die ersten Fahrzeuge mussten die Navigation übernehmen, während die hinteren Starter (Startintervall drei Minuten) aufholen konnten.

Peterhansel steckt in einer Düne fest

Davon profitierte Loeb, der bis zum ersten Wegpunkt auf die Doppelspitze Carlos Sainz (Mini-Buggy) und Nasser Al-Attiyah (Toyota) aufgeschlossen hatte. Aber dann erhöhte Peterhansel das Tempo und übernahm bei Kilometer 100 virtuell die Führung. Das hielt aber nicht lange an, denn bei Kilometer 109 stand Peterhansels Mini-Buggy rund 20 Minuten still. Als der Franzose weiterfahren konnte, zeigte Wegpunkt 4 einen Zeitverlust von 17 Minuten.

 

"Schon vor dem Start hatten wir Elektrikprobleme", sagt Peterhansel. Der Buggy von X-raid bestreitet erst die zweite Dakar. "Es gab Schwierigkeiten mit dem Mikrofon, den Scheibenwischern und der Klimaanlage. Das hat uns etwas gestresst. Dann machte ich einen großen Fehler und blieb in einer Düne stecken. Ohne der Hilfe von Cyril (Despres; Anm. d. Red.) wäre ich immer noch dort..."

Loeb setzt die Strategie perfekt um

Besser lief es für Loeb. Bei Checkpunkt 2 hatte der Rallye-Rekordweltmeister die virtuelle Führung inne und eine knappe Minute Vorsprung auf de Villiers und Bernhard ten Brinke (Toyota). Auch nach 300 Kilometern lag Loeb an der Spitze. Daran änderte sich bis zum Ziel nichts. Loeb eroberte den Tagessieg acht Sekunden vor Nani Roma, der im allradgetriebenen Mini John Cooper Works fährt. Rang drei ging an den Niederländer ten Brinke.

 

"Es war eine gute Strategie", sagt Loeb zufrieden, "weil wir den Vorteil hatten, hinter den Führenden zu starten. Es war eine gute Speziale ohne großer Fehler. Ich dachte mir schon, dass meine Pace gut ist. Langsam kommt das gute Gefühl zurück, denn ich habe seit der letzten Dakar nur 100 Kilometer getestet. Ich bin noch nicht auf dem gleichen Level, aber momentan funktioniert alles gut."

de Villiers neuer Gesamtführender

De Villiers/von Zitzewitz büßten zwar eineinhalb Minuten auf Loeb ein, aber im Gesamtklassement liegen sie nun eine knappe halbe Minute vor ten Brinke an der Spitze. "Wenn wir so weitermachen, bin ich ganz zufrieden", sagt von Zitzewitz. "Eigentlich ein unspektakulärer, aber positiver Tag für uns." Roma verbesserte sich auf den dritten Platz. Die Zeitabstände sind nach dieser ersten langen Etappe aber immer noch gering. Loeb ist hinter Yazeed Al-Rajhi/Timo Gottschalk (Mini JCW) auf dem fünften Platz. Weniger als zwei Minuten beträgt sein Rückstand auf de Villiers.

 

Al-Attiyah und Sainz mussten heute als erste Fahrzeuge starten und die Navigation übernehmen. Sainz holte Al-Attiyah auch rasch ein. Beide verloren aber Zeit auf die späteren Starter, die den Spuren folgen konnten. Sainz ist im Gesamtklassement auf den sechsten Platz zurückgefallen und Al-Attiyah auf Rang acht. Peterhansel büßte heute 15 Minuten auf Loeb ein und befindet sich im Gesamtklassement nicht mehr in den Top 10. Mit 13:55 Minuten hält sich sein Rückstand auf de Villiers aber in Grenzen.

Für den Argentinier Orlando Terranova (Mini JCW) ist die Rallye bereits vorbei. Nach einem harten Aufprall klagte er über Rückenschmerzen und wurde nach Ica in ein Krankenhaus gebracht. Es war Terranovas 13. Dakar.

Einfacher wird es für die Teilnehmer nicht, denn am Mittwoch wartet eine ähnliche Herausforderung. Morgen wird von San Juan de Marcona nach Arequipa gefahren und es geht wieder durch große Dünenfelder. Die Speziale beträgt 331 Kilometer. Die Automobile starten am Mittwoch wieder hinter den Motorradfahrern und können sich an deren Spuren im Sand orientieren.

Ergebnis der 2. Etappe (Top 10):

Pos. Fahrer Auto Zeit
1

France Sebastien Loeb

Monaco Daniel Elena

Peugeot 03:26:53 Stunden
2

Spain Nani Roma

Spain Alex Haro Bravo

Mini 4X4 +0:08 Minuten
3

Netherlands Bernhard ten Brinke
France Xavier Panseri

Toyota +1:20
4 South Africa Giniel de Villiers 
Germany Dirk von Zitzewitz 
Toyota +1:31
5 Saudi Arabia Yazeed Al-Rajhi
Germany Timo Gottschalk
Mini 4x4 +2:33
6

France Cyril Despres

France Jean-Paul Cottret

Mini Buggy +3:14
7 United Kingdom Harry Hunt
Netherlands Wouter Rosegaar
Peugeot +3:24
8

Spain Carlos Sainz

Spain Lucas Cruz

Mini Buggy +4:40
9

Peru Nicolas Fuchs

Argentina Fernando Adrian Mussano

Proto +5:01
10 Russian Federation Wladimir Wasiljew
Russian Federation Konstantin Schiltsow
Toyota +5:36

Gesamtwertung nach 2 von 10 Etappen (Top 10):

Pos. Fahrer Auto Zeit
1

South Africa Giniel de Villiers 
Germany Dirk von Zitzewitz 

Toyota 04:32:45 Stunden
2 Netherlands Bernhard ten Brinke
France Xavier Panseri
Toyota +0:28 Minuten
3

Spain Nani Roma

Spain Alex Haro Bravo

Mini 4x4 +0:42
4 Saudi Arabia Yazeed Al-Rajhi
Germany Timo Gottschalk
Toyota +0:50
5

France Sebastien Loeb

Monaco Daniel Elena

Peugeot +1:56
6

Spain Carlos Sainz

Spain Lucas Cruz

Mini Buggy +2:28
7 United Kingdom Harry Hunt
Netherlands Wouter Rosegaar
Peugeot +2:38
8

Qatar Nasser Al-Attiyah

France Matthieu Baumel

Toyota +3:26
9 France Cyril Despres 
France Jean-Paul Cottret
Mini Buggy +3:28
10 Russian Federation Wladimir Wasiljew
Russian Federation Konstantin Schiltsow
Toyota +3:43
Auftakt der Rallye Dakar 2019: Al-Attiyah holt vor Sainz den Tagessieg

Vorheriger Artikel

Auftakt der Rallye Dakar 2019: Al-Attiyah holt vor Sainz den Tagessieg

Nächster Artikel

Rallye Dakar 2019: Matthias Walkner greift an und gewinnt die zweite Etappe

Rallye Dakar 2019: Matthias Walkner greift an und gewinnt die zweite Etappe
Kommentare laden