DTM
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
VLN
12 Okt.
-
12 Okt.
Event beendet
26 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Formel E
R
22 Nov.
-
23 Nov.
Nächstes Event in
6 Tagen
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächstes Event in
62 Tagen
WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächstes Event in
26 Tagen
Superbike-WM
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Rallye-WM
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Samstag in
01 Stunden
:
00 Minuten
:
46 Sekunden
NASCAR Cup
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
00 Stunden
:
02 Minuten
:
46 Sekunden
MotoGP
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
3. Training in
12 Stunden
:
22 Minuten
:
46 Sekunden
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
203 Tagen
IndyCar
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
Formel 1
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
3. Training in
18 Stunden
:
27 Minuten
:
46 Sekunden
Details anzeigen:

Die Herausforderer im Check: Wer KTM vom Dakar-Thron stoßen will

geteilte inhalte
kommentare
Die Herausforderer im Check: Wer KTM vom Dakar-Thron stoßen will
Autor:
01.01.2019, 12:28

Honda rechnet sich mit Kevin Benavides und Joan Barreda Chancen aus, Yamaha setzt auf Adrien van Beveren – Ein Blick auf die große Konkurrenz von KTM

17 Dakars hat KTM nun in Serie gewonnen. Der letzte Sieger bei dieser Marathon-Rallye, der nicht mit einem österreichischen Motorrad angetreten ist, war Richard Sainct im Jahr 2000 mit einer BMW. Damals wurde in Deutschland noch mit D-Mark bezahlt, das World-Trade-Center stand in New York und die Rallye Dakar führte in Afrika von der Stadt Dakar nach Kairo. BMW belegte damals im Gesamtklassement die ersten vier Plätze.

Derzeit spielt BMW im Spitzenfeld keine Rolle, aber Honda und Yamaha wagen einen weiteren Versuch, KTM vom Thron zu stoßen. "Man muss alles bereit haben, und wir haben alles bereit", sagt Honda-Teammanager Raul Castells im Gespräch mit 'Motorsport.com'. "Alles muss kontrolliert werden, um Fehler zu minimieren und Durcheinander zu vermeiden." Wenn die Fahrer unterwegs sind, liegt es aber in ihren Händen.

Honda hat mit Joan Barreda und Kevin Benavides, der im Vorjahr Zweiter wurde, zwei heiße Eisen im Feuer. Ob Routinier Paulo Goncalves im Januar antreten kann, nachdem ihm Anfang Dezember die Milz entfernt wurde, wird kurzfristig entschieden. Honda demonstrierte im Sommer mit Siegen bei der Desafio Ruta 40 (Goncalves) in Argentinien, der Desafio Inca (Goncalves) in Peru und der Marokko-Rallye (Ricky Brabec) die Konkurrenzfähigkeit.

Setzt Joan "Bang Bang" Barreda seinen Speed um?

Honda hat die CRF450 in Details weiterentwickelt, ohne große Veränderungen vorzunehmen. "Damit sich die Fahrer auf dem Bike noch besser und sicherer fühlen", hält Castells fest. Gutes Handling und Vertrauen zum Motorrad sind seit Jahren ein Erfolgsgeheimnis von KTM. "Die letzten Details sind immer die Dämpfer. Das Rennen wird auf sandigem Terrain ausgetragen, weshalb wir uns beim Set-up darauf konzentrieren. Das ist logisch", so der HRC-Teammanager.

Ein heißer Sieganwärter ist "Bang Bang" Barreda. Der Spanier steht vor seinem neunten Dakar-Start. 22 Etappensiege untermauern seinen Speed. Damit ist Barreda Sechster der ewigen Bestenliste. 2017 verhinderte eine Zeitstrafe den möglichen Triumph. Im Vorjahr trat Barreda mit einem verletzten Handgelenk an und musste bei Halbzeit nach einigen Stürzen aufgeben. Diesmal sieht sich der 35-Jährige optimal vorbereitet, obwohl er sich unter das Messer legen musste.

 

Im August stürzte Barreda bei der Atacama-Rallye in Chile und ließ sich anschließend von Doktor Xavier Mir in Barcelona untersuchen. Dabei wurde festgestellt, dass eine Schraube, die eigentlich seine alte Handgelenksverletzung fixieren hätte sollen, eine Heilung verhindert hat. Das wurde mit einem operativen Eingriff korrigiert. "Jetzt beginne ich mit einer Basis, auf der ich mich körperlich wohlfühle", so Barreda gegenüber 'Motorsport.com'. "Ich muss keinen Verband oder etwas tragen. Ich hatte auch ein neues Trainingsprogramm mit einem neuen Coach."

Kevin Benavides: Folgt nach P2 der Sieg?

Noch hat Barreda keinen Gesamtsieg errungen. Dass er mit Benavides einen Sieganwärter im Team hat, sieht er locker, denn "es geht nicht nur alleine um mich". Der Druck ist bei Honda auf mindestens zwei Fahrer aufgeteilt. Deshalb sieht Barreda die Situation entspannt, wenn er auf seine Siegchance angesprochen wird: "Ich werde nichts Verrücktes tun, um zu gewinnen. Wenn es klappt, dann wunderbar. Wenn nicht, dann ist es auch in Ordnung."

 

Benavides ist mit 29 Jahren deutlich jünger und steht erst vor seiner dritten Dakar. Nach Platz zwei im Vorjahr war seine Saison von Verletzungen geprägt. "Ich hatte zwei schwere Stürze", berichtet der Argentinier 'Motorsport.com'. "Bei einem habe ich mir den Kopf angeschlagen, beim anderen das Bein und die Schulter. Deshalb konnte ich nicht um die WM kämpfen. Gut ist, dass es vor der Dakar passiert ist." Im Herbst hatte Benavides Zeit, die Situationen zu analysieren und sich mit Training vorzubereiten.

Yamaha: Wüste passt perfekt zu Adrien van Beveren

Aber nicht nur Honda will KTM vom Thron stoßen, sondern auch Yamaha. Adrien van Beveren überzeugte bei seinen bisherigen drei Dakar-Starts (6. 2016; 4. 2017). Im Vorjahr führte der Franzose die Rallye an und schien auf dem Weg zum Sieg zu sein, bis er in der zehnten Etappe einen Stein übersah und schwer stürzte. Dabei zog er sich eine Lungenverletzung und einen Schlüsselbeinbruch zu. Seine Genesung dauerte lange, doch nun ist van Beveren fit. Außerdem hat er mit Stephane Peterhansel und Cyril Despres zwei hochkarätige Berater im Rücken.

 

Van Beveren hat sich außerdem den Ruf als "Sand-Wunderkind" erarbeitet. Und da in Peru zu zwei Dritteln in der Wüste gefahren wird, zählt er zum engen Kreis der Sieganwärter. "Ich liebe es, im Sand zu fahren. Deshalb bin ich für die Rallye sehr zuversichtlich", sagt der Franzose. "Körperlich fühle ich mich stärker als im Vorjahr. Da das Rennen kürzer und intensiver als früher ist, wird der Konkurrenzkampf extrem sein. Aber diese Bedingungen passen zu meinem Rennstil."

Zum Yamaha-Team zählen auch Xavier de Soultrait, Rodney Faggotter und Franco Caimi, wobei bei Letzterem noch nicht sicher ist, ob er nach einer Verletzung starten wird können. Beim Motorrad, der WR450F, hat Yamaha Modifikationen vorgenommen. Die Hinterradschwinge wurde um zwei Zentimeter verlängert, es gibt auch einen neuen hinteren Stoßdämpfer von KYB. Dazu wurde an der Gewichtsverteilung gearbeitet, damit der Fahrer ein neutrales Motorrad zur Verfügung hat.

Vizeweltmeister Quintanilla greift mit Husqvarna an

Ebenfalls zum Kreis der Siegkandidaten zählt Pablo Quintanilla, der die Weltmeisterschaft als Zweiter beendet hat. Bei jeder Rallye 2018 kämpfte der Chilene um den Sieg. Er fährt eine Husqvarna FR450, die technisch der KTM entspricht. "Mein persönliches Ziel ist es, an jedem Tag hundert Prozent zu geben", so Quintanilla vor seiner siebten Dakar. "Ich gehe es einen Tag nach dem anderen an. Dann habe ich die Chance um den Gesamtsieg zu kämpfen. Trotz meiner Verletzung bei Saisonmitte konnte ich bis zur letzten Etappe in Marokko um die WM kämpfen. Ich bin für die Dakar bereit!"

 

Im Feld der 138 Motorradfahrer gibt es einige weitere Namen, die für Überraschungen sorgen können. Privatier Stefan Svitko war 2016 Zweiter. Der Slowake sitzt wieder auf einer KTM. Ein Kandidat für die Top 10 ist auch Routinier Juan Pedrero, der bei seiner elften Dakar auch mit einer KTM angreift. Der Spanier Oriol Mena war im Vorjahr als Siebter der beste Rookie. Er tritt wieder für das Hero-Team an. Und die Sherco-Mannschaft setzt auf die beiden Brüder Michael und Adrien Metge.

Mit weiteren Informationen von Sergio Lillo.

Carlos Sainz sen. will Fernando Alonso zur Rallye Dakar locken

Vorheriger Artikel

Carlos Sainz sen. will Fernando Alonso zur Rallye Dakar locken

Nächster Artikel

"Druck wäre ohne Sieg größer": Dakar-Titelverteidiger Walkner im Interview

"Druck wäre ohne Sieg größer": Dakar-Titelverteidiger Walkner im Interview
Kommentare laden