Duell um die Dakar-Führung: Peterhansel und Al-Attiyah schenken sich nichts

Stephane Peterhansel lobt nach der ersten Dakar-Woche seinen neuen Beifahrer - Nasser Al-Attiyah erneuert seine Kritik an Reifenausrüster BF Goodrich

Duell um die Dakar-Führung: Peterhansel und Al-Attiyah schenken sich nichts

Die erste Woche der Rallye Dakar in Saudi-Arabien hat ein Duell zwischen den beiden Favoriten Stephane Peterhansel (Mini Buggy) und Nasser Al-Attiyah (Toyota) gebracht. Nach sechs Etappen hat Peterhansel 5:53 Minuten Vorsprung. Titelverteidiger Carlos Sainz (Mini Buggy) hat durch Navigationsfehler schon 40 Minuten verloren und ist Dritter.

"Es war eine sehr gute Woche, weil wir nicht zu viele Fehler gemacht haben", nickt Peterhansel. "Das Auto hat eine sehr gute Performance. Am fünften Tag habe ich mich verfahren. Das war kein schönes Gefühl, wenn man 15 Minuten verliert."

Peterhansel ist wieder ein Meister der Konstanz. Seine Etappenergebnisse lauteten 2, 2, 3, 2, 3 und 4. Somit führt er die Rallye an, ohne einen Tag gewonnen zu haben. "Nach dem kurzen Prolog habe ich mir gesagt, dass ich vielleicht zu alt bin, um mitkämpfen zu können", lacht der 55-Jährige.

Das war laut seiner Aussage sein negativer Moment bisher. "Der positive Aspekt ist die Zusammenarbeit mit Edouard", lobt er seinen neuen Navigator Edouard Boulanger. "Er ist die Dakar noch nie als Beifahrer gefahren. Er macht es sehr gut."

Nasser Al-Attiyah

Nasser Al-Attiyah konnte schon drei Etappensiege feiern

Foto: Red Bull

Al-Attiyah konnte die Etappen zwei, drei und vier gewinnen. An den vergangenen beiden Tagen wurden es die Plätze vier und drei. "Es ist nicht einfach", stöhnt der Katari. "Wir hatten wieder zwei Reifenschäden. Die Reifen helfen uns nicht. So wie im Vorjahr."

Deswegen erneuert Al-Attiyah seine Kritik: "Ich bin von BF Goodrich enttäuscht. Normalerweise sollten wir gute Reifen haben. Der Buggy ist komplett anders als unsere Auto. Aber okay." Der Buggy ist leichter und hat Heckantrieb. Der Toyota Hilux ist ein Allradler.

"Es war für niemanden eine einfache Woche. Viele haben Fehler gemacht. Wir hatten auch Glück, dass wir keinen großen Fehler gemacht haben. Ich bin als Zweiter in einer guten Position. Wir versuchen unser Bestes zu geben", sagt Al-Attiyah.

"Der beste Moment ist, dass ich am Ruhetag Zweiter bin und nur sechs Minuten Rückstand habe. Uns ist nichts Schlimmes passiert. Wir sind zufrieden." Die zweite Dakar-Woche beginnt gleich mit der einzigen Marathonetappe.

Gesamtwertung nach 6 von 12 Etappen (Top 10):

Gesamtwertung nach 6 von 12 Etappen (Top 10):

Pos. Fahrer Auto Zeit
1

France Stephane Peterhansel

France Edouard Boulanger

Mini Buggy 22:14.03 Stunden
2

Qatar Nasser Al-Attiyah

France Mattieu Baumel

Toyota +5:53 Minuten
3

Spain Carlos Sainz

Spain Lucas Cruz

Mini Buggy +40:39
4

Poland Jakob Przygonski

Germany Timo Gottschalk 

Toyota +1:11.36 Stunden
           5

Spain Nani Roma

France Alexandre Winocq

BRX

+1:36.55

6

South Africa Brian Baragwanath

South Africa Taye Perry

Century +1:50.32
7

Russian Federation Wladimir Wasiljew

Russian Federation Dmitro Tsyro

Mini 4x4 +2:05.47
8

United Arab Emirates Khalid Al-Qassimi

France Xavier Panseri

Peugeot +2:07.21
9

South Africa Giniel de Villiers

Spain Alex Haro Bravo

Toyota +2:12.12
10

Czech Republic Martin Prokop

Czech Republic Viktor Chytka

Ford +2:29.07

Mit Bildmaterial von Red Bull.

geteilte inhalte
kommentare
Nach Kupplungsschaden will Matthias Walkner "einfach nur Spaß haben"

Vorheriger Artikel

Nach Kupplungsschaden will Matthias Walkner "einfach nur Spaß haben"

Nächster Artikel

Reifenschäden, Strafen und Schrott: Frustrierende Dakar für Sebastien Loeb

Reifenschäden, Strafen und Schrott: Frustrierende Dakar für Sebastien Loeb
Kommentare laden