DTM
10 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
97 Tagen
R
Anderstorp
31 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
118 Tagen
Formel E
27 Feb.
-
29 Feb.
Event beendet
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
77 Tagen
WEC
22 Feb.
-
23 Feb.
Event beendet
13 Aug.
-
15 Aug.
Nächstes Event in
131 Tagen
Superbike-WM
28 Feb.
-
01 März
Event beendet
08 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
34 Tagen
Rallye-WM
12 März
-
15 März
Event beendet
R
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
103 Tagen
NASCAR Cup
06 März
-
08 März
Event beendet
R
Martinsville
07 Mai
-
09 Mai
Nächstes Event in
33 Tagen
MotoGP
28 Mai
-
31 Mai
Nächstes Event in
54 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
61 Tagen
24h Le Mans
12 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
161 Tagen
IndyCar
R
Detroit
29 Mai
-
31 Mai
Nächstes Event in
55 Tagen
R
Fort Worth
04 Juni
-
06 Juni
Nächstes Event in
61 Tagen
Formel 1
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
68 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
82 Tagen
W-Series
R
Norisring
10 Juli
-
11 Juli
Nächstes Event in
97 Tagen
R
Brands Hatch
22 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
140 Tagen
Details anzeigen:

Ex-Dakar-Sieger de Villiers: Saudi-Arabien bietet mehr als nur Sand

geteilte inhalte
kommentare
Ex-Dakar-Sieger de Villiers: Saudi-Arabien bietet mehr als nur Sand
Autor:
Co-Autor: Sergio Lillo
17.05.2019, 11:37

Giniel de Villiers ist erstaunt darüber, welch abwechslungsreiche Landschaften Saudi-Arabien zu bieten hat - Wird die Rallye wieder "afrikanischer"?

Der Umzug der Rallye Dakar nach Saudi-Arabien sorgte zunächst für einiges Stirnrunzeln. Wenn nicht gerade wegen der menschenrechtlichen Situation im Land, dann bei den Rallyefahrern eher aufgrund des Terrains. Was außer Wüste soll dort schon sein?

Giniel de Villiers, Sieger der Rallye Dakar 2009, der ersten Ausgabe in Südamerika, ist nach seinem ersten Besuch im Königreich überrascht: Es gibt ja doch wesentlich mehr und das nicht einmal zu knapp.

"Die Landschaft sieht hervorragend aus", findet der Südafrikaner. "Da ist nicht bloß Sand. Es gibt viele Gebirge und viel Abwechslung. In dieser Hinsicht wird es auf jeden Fall interessant. Ich denke, wir werden den Geist der Dakar aus Afrika wiedererleben, als wir weitläufiges Gelände mit großen Distanzen ohne Menschen hatten. Ich denke, das wird hier genauso werden."

Südamerika bot andere Herausforderungen: Die Anden mit über 4.000 Höhenmetern raubten den Fahrern im wahrsten Sinne des Wortes den Schlaf. Das fällt nun weg. Die enthusiastische und euphorische Bevölkerung steht in einem krassen Kontrast zum eher sittlich geprägten Saudi-Arabien. "Südamerika war gut, aber ich sehe keinen Grund, dass es hier nicht genauso toll werden soll", findet de Villiers.

Und aus sportlicher Sicht? "Es ist immer schwierig, die Allrad-Fahrzeuge gegen die Buggys auszubalancieren, aber Toyota hat die Rallye in diesem Jahr zum ersten Mal gewonnen. Das war nach all diesen Jahren ein unglaubliches Gefühl für jeden im Team. Aber wir müssen aufpassen: Der Mini 4x4 ist ein sehr starkes Auto und der Buggy beginnt, seine Leistungsfähigkeit zu zeigen. Das wird sehr spannend."

"Es ist immer motivierend, wenn man neue Gegenden kennenlernt - neue Länder, die man zuvor noch nie besucht hat", so der 47-jährige weiter. "Ich denke, das wird für nahezu jeden der Fall sein. Für alle ist es neu, deshalb werden wir im Januar 2020 wohl eine interessante Rallye erleben."

Mit Bildmaterial von Red Bull/GEPA.

Rallye Dakar will ab 2021 auch außerhalb von Saudi-Arabien fahren

Vorheriger Artikel

Rallye Dakar will ab 2021 auch außerhalb von Saudi-Arabien fahren

Nächster Artikel

Carlos Sainz noch ohne Dakar-Projekt für 2020

Carlos Sainz noch ohne Dakar-Projekt für 2020
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye Dakar
Urheber Heiko Stritzke