DTM
R
Zolder
24 Apr.
-
26 Apr.
Nächstes Event in
64 Tagen
R
Lausitzring
15 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
85 Tagen
Formel E
14 Feb.
-
15 Feb.
Event beendet
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächstes Event in
7 Tagen
WEC
22 Feb.
-
23 Feb.
1. Training in
3 Tagen
18 März
-
20 März
Nächstes Event in
27 Tagen
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
1. Training in
8 Tagen
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
22 Tagen
Rallye-WM
12 Feb.
-
16 Feb.
Event beendet
R
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
21 Tagen
NASCAR Cup
08 Feb.
-
17 Feb.
Event beendet
R
Las Vegas
21 Feb.
-
23 Feb.
Nächstes Event in
1 Tag
MotoGP
05 März
-
08 März
1. Training in
16 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
28 Tagen
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
107 Tagen
IndyCar
R
St. Petersburg
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
22 Tagen
R
Birmingham
03 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
43 Tagen
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
22 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
28 Tagen
W-Series
R
Sankt Petersburg
29 Mai
-
30 Mai
Nächstes Event in
99 Tagen
R
Anderstorp
12 Juni
-
13 Juni
Nächstes Event in
113 Tagen
Details anzeigen:

Fernando Alonso über Dakar-Test: Große Dünen "ein wenig beängstigend"

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso über Dakar-Test: Große Dünen "ein wenig beängstigend"
Autor:
Co-Autor: Sergio Lillo
22.08.2019, 13:33

Bei seinem Dakar-Test mit Toyota in Namibia wird Fernando Alonso erstmals mit den Herausforderungen der Wüste konfrontiert: Respekt vor hohen Dünen

Mit einem viertägigen Test in Namibia bereitet sich Fernando Alonso in dieser Woche auf einen möglichen Start bei der Rallye Dakar 2020 vor. Und im Gegensatz zu einem ersten Test im März, wo Alonso den Toyota Hilux unter kontrollierten Bedingungen gefahren war, wird der Spanier nun mit den Verhältnissen mitten in der Wüste konfrontiert.

So zählte zum Testgelände auch eine mehr als 380 Meter hohe Düne, die dem zweimaligen Formel-1-Weltmeister an seine Grenzen brachte. "Zum ersten Mal diese großen Dünen hier in Namibia hochzufahren, war eine sehr interessante Erfahrung", so Alonso gegenüber 'Motorsport.com'

"Im ersten Moment war es ein wenig beängstigend, ich hatte eine Menge Respekt. Denn man braucht eine mehr oder weniger ausgefeilte Technik, die mir noch fehlt", so der Spanier weiter. Doch mit Hilfe seiner beiden Instruktoren Giniel de Villiers und Marc Coma - ihres Zeichens frühere Dakar-Sieger - tastete sich der Spanier langsam an das für ihn ungewohnte Terrain heran.

"Danke ans Team, meinen Teamkollegen Giniel und alle anderen. Wir wollen so schnell wie möglich Fortschritte machen. Hoffentlich habe ich von Versuch zu Versuch weniger Angst", sagt Alonso, der noch bis einschließlich zum morgigen Freitag im südlichen Afrika testen wird.

Auch die Navigation im Gelände steht in Namibia auf Alonsos Testprogramm, doch auch hierbei entschieden sich der Spanier und Toyota für einen langsamen Aufbau. "Bislang waren es sehr kontrollierte Tests, bei denen ich einer gut markierten Karte gefolgt bin. Das Team hat eine Menge Erfahrung und weiß, was wir machen sollten", so Alonso.

Weitere Artikel :

"Ich muss erst gehen lernen, bevor ich laufen kann. Aber ich mache Fortschritte und gewinne Vertrauen, bis jetzt ist alles gut", zeigt sich der Spanier zuversichtlich. "Bisher habe ich ein gutes Gefühl."

Als weitern Schritt in Vorbereitung auf einen möglichen Dakar-Start Anfang 2020 in Saudi-Arabien wird Alonso am 13. und 14. September außerhalb der Wertung an einer Marathon-Rallye in Südafrika teilnehmen.

Mit Bildmaterial von Toyota Racing.

Pläne für Rallye Dakar 2020: Alonso absolviert Testprogramm mit Toyota

Vorheriger Artikel

Pläne für Rallye Dakar 2020: Alonso absolviert Testprogramm mit Toyota

Nächster Artikel

Dakar-Vorbereitungen gehen weiter: Fernando Alonso testet in Polen

Dakar-Vorbereitungen gehen weiter: Fernando Alonso testet in Polen
Kommentare laden