Nach Doping-Skandal: Russische Dakar-Fahrerin erhält Startfreigabe

Die eigentlich des Dopings überführte Motorrad-Fahrerin Anastasiya Nifontova aus Russland hat nun doch eine Startfreigabe für die Rallye Dakar 2017 erhalten.

Laut dem Motorrad-Weltverband (FIM), der Nifontova zum Rennen zuließ, seien "neue Fakten" zutage getreten, weshalb man sich dazu entschlossen habe, der Russin eine einmalige Rennlizenz nur für die Dakar in Südamerika auszustellen.

Die Entscheidung fiel nur 2 Tage vor dem Beginn der traditionellen Wettfahrt, was Nifontova, die vor ihrer Dakar-Premiere steht, fast kalt erwischt.

"In den vergangenen beiden Monaten hatte ich nicht genug Zeit, um mich vorzubereiten. Ich bin mir daher nicht sicher, wie meine sportliche Leistung aussehen wird. Aber ich denke, es wird schon passen", meint sie.

"Ich bin erschöpft, weil es sehr stressig war. Doch jetzt muss ich mich einfach beruhigen und mich auf das Rennen einstellen", sagt Nifontova, die das Husqvarna-Motorrad mit der Startnummer 59 steuert.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Dakar
Veranstaltung Dakar 2017
Fahrer Anastasiia Nifontowa
Artikelsorte News
Tags dakar, doping, fim, motorrad, rallye, russland, skandal, weltverband