Nasser Al-Attiyah bestätigt: Fernando Alonso wird Dakar-Toyota testen

geteilte inhalte
kommentare
Nasser Al-Attiyah bestätigt: Fernando Alonso wird Dakar-Toyota testen
Autor: Gerald Dirnbeck
13.01.2019, 16:05

Die Pläne für einen Test mit dem Toyota Hilux sind weit fortgeschritten. Läuft alles gut, könnte Fernando Alonso schon im Januar 2020 die Rallye Dakar bestreiten.

Wird Fernando Alonso in naher Zukunft an der Rallye Dakar teilnehmen? Toyota Japan evaluiert bereits seit zwei Monaten diese Möglichkeit. Da der Spanier für den japanischen Automobilhersteller in der Langstrecken-WM fährt, besteht ein enger Kontakt. Das Dakar-Projekt wird von Glyn Hall in Südafrika auf die Beine gestellt. Hall und Nasser Al-Attiyah bestätigen auch gegenüber 'Motorsport.com', dass an Plänen gearbeitet wird, Alonso demnächst einen ersten Test im Hilux zu ermöglichen.

Schon Ende Februar oder Anfang März könnte dieser Test stattfinden. Ein Dakar-Auto im Offroad-Gelände ist natürlich eine komplett andere Welt als die Rundstrecken, auf denen Alonso zuhause ist. "Wir hatten mit Giniel de Villiers eine ähnliche Situation", sagt Hall. "Er war viermaliger Tourenwagenmeister und ist nie im Gelände gefahren. Zwei Jahre später wurde er bei der Dakar Fünfter. Es ist also alles möglich, aber die Dakar ist kein einfaches Rennen."

Angesprochen auf die konkreten Pläne mit Alonso sagt Hall: "Der erste Schritt wäre ein Test in einer kontrollierten Umgebung. Dann würden beide Seiten sehen, wie es aussieht. Vielleicht gefällt es ihm nicht, oder es würde zu viel Zeit von seinem Kalender beanspruchen, um die Schwierigkeiten für einen Start bei der Dakar zu sehen. Aber Fernandos Talent ist außergewöhnlich, das haben wir in den vergangenen 17 Jahren gesehen. Er hat sich zu einem der besten Fahrer der Welt entwickelt."

Al-Attiyah: Alonso wird den Hilux in Katar testen

Rückendeckung erhält Alonso von Nasser Al-Attiyah. Der zweimalige Dakar-Sieger will den Spanier beim anvisierten Test unterstützen: "Zwei Wochen vor der Dakar sagte er zu mir, dass er gerne mal mein Auto testen würde. Weil ich demnächst in Katar sein werde, um die Saison in der nationalen Marathon-Rallye-Meisterschaft zu beginnen, haben wir einen Termin vereinbart. Er wird dann auch in Katar sein, um mein Auto zu fahren. Er will einfach herausfinden, wie das ist."

 

"Er ist ein guter Freund von mir und ich habe seine Rennen in der Formel 1 immer mit Interesse verfolgt", so Al-Attiyah weiter. "Er ist einer der besten Fahrer. Okay, so oft hat er unterm Strich nicht gewonnen, aber ich mag es, wie er seine Rennen fährt. 2020 hätte er theoretisch die Chance, bei der Dakar anzutreten. Es wäre natürlich gut, weitere große Namen zur Dakar zu bringen. Ich habe zum Beispiel auch guten Kontakt zu Valentino Rossi und er sagte einmal zu mir: 'Nasser, eines Tages will ich die Dakar fahren.'"

MotoGP-Star Rossi hat allerdings noch einen Yamaha-Vertrag bis Ende 2020. Alonso hat seine Formel-1-Karriere beendet und fährt Sportwagenrennen und die 500 Meilen von Indianapolis. Steht im nächsten Jahr auch die Dakar im Terminkalender? "Es wäre eine fantastische Möglichkeit", schwärmt Hall. "Nicht nur für Toyota und für uns in Südafrika, sondern für die gesamte Dakar und die gesamte Cross-Country-Szene. Es wäre eine Inspiration und eine tolle Geschichte. Wenn Fernando zur Dakar kommen würde, dann würde der Sport explodieren."

Mit zusätzlichen Informationen von Ellen Lohr und Sergio Lillo.

Mehr zu Fernando Alonso:

 

Marc Marquez schwärmt von "Härtetest" Rallye Dakar: "Eines Tages ..."

Vorheriger Artikel

Marc Marquez schwärmt von "Härtetest" Rallye Dakar: "Eines Tages ..."

Nächster Artikel

Rallye Dakar 2019: 26 Prozent Ausfälle in der ersten Woche

Rallye Dakar 2019: 26 Prozent Ausfälle in der ersten Woche
Kommentare laden