VLN
26 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Formel E
23 Nov.
-
23 Nov.
Event beendet
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächstes Event in
31 Tagen
WEC
12 Dez.
-
14 Dez.
Event beendet
21 Feb.
-
23 Feb.
Nächstes Event in
66 Tagen
Superbike-WM
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Rallye-WM
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
NASCAR Cup
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
MotoGP
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
172 Tagen
Formel 1
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
86 Tagen
Details anzeigen:

Rallye Dakar 2019: Matthias Walkner greift an und gewinnt die zweite Etappe

geteilte inhalte
kommentare
Rallye Dakar 2019: Matthias Walkner greift an und gewinnt die zweite Etappe
Autor:
08.01.2019, 18:06

Der Österreicher Matthias Walkner (KTM) attackiert am zweiten Tag der Rallye Dakar und erobert den Tagessieg. Joan Barreda (Honda) verteidigt die Gesamtführung.

Erster Tagessieg für Matthias Walkner und KTM bei der Rallye Dakar 2019. Der Österreicher gewann die zweite Etappe in Peru und verbesserte sich damit auch im Gesamtklassement deutlich. Walkner ist nun hinter Joan Barreda Zweiter. Sein Rückstand auf den Honda-Piloten beträgt 1:31 Minuten. Für Walkner, der im Vorjahr diesen Marathonklassiker in Südamerika gewonnen hat, war es in seiner gesamten Dakar-Karriere der vierte Tageserfolg.

Am Dienstag stand in Peru die erste richtig lange Etappe auf dem Programm. Auf dem Weg von Pisco nach San Juan de Marcona mussten insgesamt 552 Kilometer bewältigt werden, 342 davon auf Zeit. Wieder ging es durch sandiges Terrain und über Dünengürtel. "Es war eine lange und wie schon erwartet eine extrem schnelle Etappe", sagt Walkner. Ausnahmsweise starteten heute die Autos vor den Motorrädern. Dadurch hatten die Biker den Vorteil, den Spuren folgen zu können und nicht komplett navigieren zu müssen.

Als gestriger Tagessieger eröffnete Honda-Fahrer Barreda die Etappe, während Walkner als Siebter losfuhr. Der Österreicher nutzte seine gute Startposition und griff an. Es entwickelte sich ein Fernduell mit Ricky Brabec (Honda). Nach 100 Kilometern trennte Brabec und Walkner an der Spitze des virtuellen Klassements nur eine Sekunde. Mit Fortdauer konnte sich Brabec einen Vorsprung von rund einer halben Minute herausfahren, denn ohne Zwischenfälle lief es bei Verfolger Walkner nicht.

Einige Schrecksekunden bei Walkner

"Gleich zu Beginn hatte ich eine ziemliche Schrecksekunde", berichtet der Titelverteidiger. "Ich habe in dem Fesh-Fesh-Sand einen Stein übersehen und wäre beinahe über den Lenker abgestiegen. Durch den Aufprall hab ich dann kurz ein paar Sterne gesehen, aber zum Glück war es nicht so schlimm." Später hatte Walkner nach dem Stopp zum Nachtanken einen Sturz, "der aber glimpflich ausgegangen" ist.

Bei Checkpunkt 2 hatte Brabec 48 Sekunden Vorsprung auf Walkner. Barreda lag zu diesem Zeitpunkt schon drei Minuten zurück. 40 Kilometer vor dem Ziel schloss Walkner wieder bis auf drei Sekunden zu Brabec auf. Auf den letzten Kilometern schwang das Pendel zugunsten des Österreichers um. Walkner sicherte sich den Tagessieg 22 Sekunden vor Brabec und 1:41 Minuten vor Barreda. Mit diesem Tagesergebnis änderte sich auch die Gesamtwertung.

Barreda verteidigt die Gesamtführung

Barreda behielt zwar die Führung, aber Walkner und Brabec sind nun Zweiter und Dritter. Pablo Quintanilla (Husqvarna) hat als Vierter schon über drei Minuten Rückstand. Toby Price (KTM) rundet die Top 5 ab. Boden verloren hat Yamaha-Speerspitze Adrien van Beveren, dem nun schon zehn Minuten auf die Spitze fehlen. Keine Rolle in den Top 10 spielt Routinier Paulo Goncalves (Honda), dessen Dakar-Start nach einer Verletzung erst kurzfristig entschieden wurde. Auch heute verlor der Portugiese weit mehr als zehn Minuten.

 

Am Mittwoch steht eine ähnlich schwierige Aufgabe bevor. Die dritte Etappe führt von San Juan de Marcona nach Arequipa. Wüste und Dünenfelder bleiben das vorherrschende Terrain. Die Speziale beträgt morgen 331 Kilometer. Allerdings werden dann wieder die Motorräder als erste Kategorie starten. Als Tagessieger muss Walkner die dritte Etappe eröffnen und die Navigation übernehmen. Dieser sieht das positiv: "Alles in allem war es eine richtig coole Etappe heute, aber ich bin froh, wenn wir morgen wieder die Stage aufmachen müssen, damit das extrem hohe Tempo wieder etwas zurückgeht. Heute haben alle brutal gepusht."

Ergebnis der 2. Etappe (Top 10):

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1 Austria Matthias Walkner KTM 3:23:57 Stunden
2 United States Ricky Brabec Honda +0:22 Minuten
3 Spain Joan Barreda Honda +1:41
4 Australia Toby Price KTM +3:06
5 Chile Pablo Quintanilla Husqvarna +3:24
6 United Kingdom Sam Sunderland KTM +6:03
7 France Adrien van Beveren Yamaha +9:05
8 Argentina Kevin Benavides Honda +9:59
9 United States Andrew Short Husqvarna +12:25
10 Chile Jose Ignacio Cornejo Honda +13:43

Gesamtwertung nach 2 von 10 Etappen (Top 10):

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1 Spain Joan Barreda Honda 4:23:14 Stunden
2 Austria Matthias Walkner KTM +1:31 Minuten
3 United States Ricky Brabec Honda +1:33
4 Chile Pablo Quintanilla Husqvarna +3:17
5 Australia Toby Price KTM +4:33
6 United Kingdom Sam Sunderland  KTM +7:18
7 France Adrien van Beveren Yamaha +10:19
8 Argentina Kevin Benavides Honda +12:18
9 Chile Jose Ignacio Cornejo Honda +17:24
10 United States Andrew Short Husqvarna +17:37
Dakar 2019 Etappe 2: Loeb gibt Gas, Peterhansel verliert Zeit

Vorheriger Artikel

Dakar 2019 Etappe 2: Loeb gibt Gas, Peterhansel verliert Zeit

Nächster Artikel

Toyota gegen X-raid Mini: Diskussion um Luftmengenbegrenzer hält an

Toyota gegen X-raid Mini: Diskussion um Luftmengenbegrenzer hält an
Kommentare laden