DTM
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
VLN
12 Okt.
-
12 Okt.
Event beendet
26 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Formel E
22 Nov.
-
22 Nov.
2. Training in
00 Stunden
:
27 Minuten
:
13 Sekunden
R
Riad 2
23 Nov.
-
23 Nov.
Training in
1 Tag
WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächstes Event in
19 Tagen
Superbike-WM
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Rallye-WM
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
NASCAR Cup
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
MotoGP
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
196 Tagen
Formel 1
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
7 Tagen
Details anzeigen:

Rallye Dakar 2019: Pablo Quintanilla gewinnt 6. Etappe und geht in Führung

geteilte inhalte
kommentare
Rallye Dakar 2019: Pablo Quintanilla gewinnt 6. Etappe und geht in Führung
Autor:
13.01.2019, 19:17

Mit seinem ersten Tagessieg übernimmt Pablo Quintanilla die Spitze der Gesamtwertung. Sam Sunderland verliert Zeit. Matthias Walkner verbessert sich.

Zu Beginn der zweiten Woche bei der 41. Ausgabe der Rallye Dakar änderte sich in der Motorrad-Wertung wieder das Gesamtklassement. Pablo Quintanilla gewann mit seiner Husqvarna die sechste Etappe und übernahm damit die Führung. Ricky Brabec (Honda) fiel auf den zweiten Platz zurück, während Toby Price (KTM) auf Rang drei vorrückte. Der Österreicher Matthias Walkner (KTM) machte einen Platz gut und ist nun Sechster der Gesamtwertung.

Die sechste Etappe in Peru war insgesamt die längste der diesjährigen Rallye. Von Arequipa nach San Juan de Marcona mussten 838 Kilometer zurückgelegt werden. Für die Motorräder stand eine Speziale von 317 Kilometern auf dem Programm. Drei Viertel der gezeiteten Strecke war sandiges Terrain. Höhepunkte waren vier große Dünenfelder. Da die Topfahrer im Gesamtklassement eng beisammen lagen, durfte sich niemand grobe Fehler erlauben.

Es entwickelte sich ein Duell zwischen Quintanilla und Kevin Benavides (Honda) um den Tagessieg. Mehrmals wechselte zwischen den beiden die virtuelle Führung. Nach fast vier Stunden Fahrzeit sicherte sich schließlich Quintanilla 1:52 Minuten vor Benavides den Etappensieg. Mit etwas mehr als vier Minuten Rückstand belegte Walkner den dritten Rang im Tagesklassement. Mit seinem ersten Etappensieg in diesem Jahr übernahm Quintanilla die Führung im Gesamtklassement.

Quintanilla hat Glück mit Kraftstoffverbrauch

Der Chilene hat nun 4:38 Minuten Vorsprung auf Brabec. "Eine schwierige Etappe", sagt Quintanilla. "Ich habe von Beginn an attackiert und habe dann Kevin ein- und überholt. Bei Kilometer 190 hatte ich ein Problem mit dem Roadbook. Ich konnte es nicht lesen, also folgte ich Kevin. Vor dem Ziel leuchtete die Benzinlampe auf. Es war ein Segen, dass ich Kevin nachgefahren bin, denn hätte ich mit der gleichen Pace attackiert, wäre mir der Sprit ausgegangen."

 

Neuer Dritter ist Price, denn dessen KTM-Teamkollege Sam Sunderland hatte einen schwierigen Tag. Der Brite musste heute als Erster starten und büßte viel Zeit ein. Fast 23 Minuten verlor Sunderland auf Quintanilla. Damit war Sunderland auch der "Verlierer" des Tages, denn im Gesamtklassement fiel der Brite vom zweiten auf den siebten Platz zurück. Sunderlands Rückstand wuchs auf 21 Minuten an.

Walkner macht einen Platz gut und ist zufrieden

Dafür verbesserte sich Benavides mit seinem heutigen zweiten Platz auf Gesamtrang vier. Auch Walkner machte eine Position gut. Als Sechster beträgt der Rückstand des Österreichers auf Quintanilla 10:46 Minuten. "Es war ein sehr langer Tag mit einer ziemlich schweren Navigation", sagt Walkner. "Speziell die ersten 250 Kilometer habe ich versucht zu pushen, weil ich nicht zu viel Zeit verlieren wollte. Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden."

 

Obwohl der Titelverteidiger den Spuren folgen konnte, wollte er selbst navigieren. "Es war für mich sehr schwer einzuschätzen, wo ich im Feld stehe, da ich den ganzen Tag alleine gefahren bin." Vier Dakar-Tage bleiben noch, in denen viel viel passieren kann. "Ich habe heute nicht sonderlich viel verloren und starte morgen als Dritter. Das ist zwar nicht unbedingt die beste Ausgangsposition, aber es sind zumindest zwei Spuren vor mir", so Walkner.

Rookie Santolino scheidet durch Sturz aus

Für Lorenzo Santolino endete das Dakar-Debüt am Sonntag. Der Sherco-Fahrer war der beste Rookie im Klassement, aber heute stürzte der Spanier schon nach 33 Kilometern schwer. Adrien van Beveren war als Erster an der Unfallstelle und leistete Erste Hilfe. Diese Zeit bekam der Yamaha-Fahrer nach der Etappe gutgeschrieben. Mit neuneinhalb Minuten Rückstand hält van Beveren Platz fünf. Santolino musste vom Rettungsteam von der Unfallstelle abtransportiert werden.

 

Am Montag steht eine Schleife rund um San Juan de Marcona auf dem Programm.

Ergebnis der 6. Etappe (Top 10):

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1 Chile Pablo Quintanilla Husqvarna 3:50:47 Stunden
2 Argentina Kevin Benavides Honda +01:52 Minuten
3 Austria Matthias Walkner  KTM +04:21
4 Australia Toby Price KTM +04:48
5 France Adrien van Beveren Yamaha +05:48
6 United States Ricky Brabec Honda +07:30
7 Slovakia Stefan Svitko KTM +08:20
8 United States Andrew Short Husqvarna +13:54
9 Argentina Luciano Benavides KTM +15:13
10 Chile Jose Ignacio Cornejo Honda +21:47

Gesamtwertung nach 6 von 10 Etappen (Top 10):

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1 Chile Pablo Quintanilla  Husqvarna 20:45:13 Stunden
2 United States Ricky Brabec Honda +04:38 Minuten
3 Australia Toby Price KTM +05:17
4 Argentina Kevin Benavides Honda +08:01
5 France Adrien van Beveren Yamaha +09:32
6 Austria Matthias Walkner KTM +10:46
7 United Kingdom Sam Sunderland KTM +21:06
8 Slovakia Stefan Svitko  KTM +31:56
9 France Xavier de Soultrait Yamaha +38:04
10 United States Andrew Short Husqvarna +38:56
Rallye Dakar 2019: 26 Prozent Ausfälle in der ersten Woche

Vorheriger Artikel

Rallye Dakar 2019: 26 Prozent Ausfälle in der ersten Woche

Nächster Artikel

Rallye Dakar 2019: Nächster Etappensieg von Loeb, Peterhansel steckt wieder fest

Rallye Dakar 2019: Nächster Etappensieg von Loeb, Peterhansel steckt wieder fest
Kommentare laden