DTM
R
Zolder
24 Apr.
-
26 Apr.
Nächstes Event in
29 Tagen
R
Lausitzring
15 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
50 Tagen
Formel E
27 Feb.
-
29 Feb.
Event beendet
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
86 Tagen
WEC
22 Feb.
-
23 Feb.
Event beendet
Superbike-WM
28 Feb.
-
01 März
Event beendet
17 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
22 Tagen
Rallye-WM
12 März
-
15 März
Event beendet
R
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
112 Tagen
NASCAR Cup
06 März
-
08 März
Event beendet
R
Martinsville
07 Mai
-
09 Mai
Nächstes Event in
42 Tagen
MotoGP
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
35 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
49 Tagen
24h Le Mans
12 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
170 Tagen
IndyCar
R
Indianapolis-GP
07 Mai
-
09 Mai
Nächstes Event in
42 Tagen
22 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
57 Tagen
Formel 1
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
77 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
91 Tagen
W-Series
R
Sankt Petersburg
29 Mai
-
30 Mai
Nächstes Event in
64 Tagen
R
Anderstorp
12 Juni
-
13 Juni
Nächstes Event in
78 Tagen
Details anzeigen:

Rallye Dakar 2020: Brabec und Honda dominieren Tag 3, KTM verliert Zeit

geteilte inhalte
kommentare
Rallye Dakar 2020: Brabec und Honda dominieren Tag 3, KTM verliert Zeit
Autor:
07.01.2020, 11:27

Ricky Brabec gewinnt die dritte Motorradetappe in Saudi-Arabien und übernimmt die Gesamtführung - Vier Honda-Fahrer vorne - Die KTM-Fraktion lässt Zeit liegen

Honda übernahm an Tag drei der Rallye Dakar in Saudi-Arabien das Kommando. Ricky Brabec sicherte sich souverän vor seinen Teamkollegen Ignacio Cornejo und Joan Barreda den Tagessieg. In dieser Reihenfolge sind Brabec, Cornejo und Barreda auch in der Gesamtwertung auf den ersten drei Plätzen. Mit Kevin Benavides gibt es sogar eine Vierfachführung für Honda im Gesamtklassement. Die starken KTM-Fahrer haben am Dienstag allesamt Zeit verloren.

Die dritte Etappe wurde im Norden des Landes in einer Schleife rund um Neom gefahren. Teilweise ging es ins Gebirge hoch auf 1.400 Meter. Es war der höchste Punkt der Rallye. Knapp 500 Kilometer mussten bewältigt werden. Die gezeitete Speziale betrug 414 Kilometer. Es war der zweite Teil des "Super-Marathons". Das Roadbook wurde wieder kurz vor dem Start ausgegeben.

Einige Fahrer steckten am Dienstag in Schwierigkeiten. Schon nach drei Kilometern stürzte Adrien van Beveren von seiner Yamaha. Der Franzose verlor zwar nicht das Bewusstsein, aber er benötigte ärztliche Hilfe. Van Beveren wurde schließlich per Helikopter zurück ins Biwak geflogen. Er hat sich ein Schlüsselbein gebrochen und die Hüfte geprellt.

 

Auch Olaf Harmsen (KTM) und Martien Jimmink (Husqvarna) mussten nach Stürzen mit dem Helikopter ins Biwak gebracht werden. Technische Probleme hatte Routinier Paulo Goncalves, der für das Hero-Team fährt. Der Motor seines Motorrades streikte und der Portugiese versuchte den Schaden zu reparieren und wartete auf den Assistenztruck.

Ross Branch eröffnete nach seinen gestrigen Tagessieg die heutige Etappe, aber es lief nicht gut für den KTM-Fahrer. Bei Kilometer 90 stürzte der Mann aus Botswana und verletzte sich eine Schulter. Branch biss aber die Zähne zusammen und fuhr mit großem Zeitverlust weiter. Die knifflige Navigation bereitete vielen Fahrern auch heute Schwierigkeiten.

Honda setzt sich mit vier Fahrern an die Spitze

Sehr gut unterwegs war Brabec, der etwas weiter hinten startete und sich an den Spuren orientieren konnte. Nach 200 Kilometern führte das Honda-Trio Brabec, Kevin Benavides und Cornejo das virtuelle Klassement an. Bei Kilometer 251 hatte Sam Sunderland (KTM), der den Tag als Gesamtführender begonnen hatte, schon zehn Minuten verloren.

 

Brabec fuhr souverän weiter. Bei Kilometer 350 betrug sein virtueller Vorsprung schon etwas mehr als sieben Minuten. Nach einer Fahrzeit von vier Stunden und acht Minuten erreichte Brabec das Ziel und durfte sich über den Tagessieg freuen. Neun Minuten betrug sein Vorsprung auf Cornejo und 13 auf Barreda. Honda war mit drei Fahrern vorne.

Aufgrund der größeren Zeitabstände spiegelt dieses Tagesergebnis auch die neue Gesamtwertung wieder. Brabec, Cornejo und Barreda belegen die ersten drei Plätze, wobei Brabec 15 Minuten Vorsprung auf seine beiden Teamkollegen hat. Vor allem KTM hat am Dienstag Federn lassen müssen. Matthias Walkner, Sunderland und Toby Price büßten allesamt viel Zeit ein.

Walkner der beste KTM-Fahrer

Walkner verlor heute 20 Minuten auf Brabec. In der Gesamtwertung ist der Österreicher auf den fünften Platz zurückgefallen. Sein Rückstand beträgt knapp 18 Minuten. Sunderland liegt in der Gesamtwertung nun schon 34 Minuten zurück und Price deren 38. Price hatte zudem das Pech, dass er sich einen knappen Kilometer vor dem Ziel erneut verfahren hatte.

 

Morgen geht es von Neom weiter ins Landesinnere nach Al-'Ula. Nach dem steinigen Terrain heute wird es wieder auf Sand weitergehen. 672 Kilometer müssen bewältigt werden, davon 453 auf Zeit.

Update: Im Anschluss an die Etappe korrigierte die Rennleitung das Ergebnis.

Ergebnis der 3. Etappe (Top 10):

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1 United States Ricky Brabec Honda 4:08:23 Stunden
2 Chile Ignacio Cornejo Honda +09:39 Minuten
3 Spain Joan Barreda Honda +13:16
4 Argentina Luciano Benavides KTM +17:54
5 Argentina Kevin Benavides Honda +18:51
6 Austria Matthias Walkner KTM +20:07
7 Chile Pablo Quintanilla Husqvarna +24:18
8 Spain Jaume Betriu KTM +30:42
9 Spain Lorenzo Santolino Sherco +32:57
10 France Sebastien Lagut KTM +32:58

Gesamtwertung nach 3 von 12 Etappen (Top 10):

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1 United States Ricky Brabec Honda 11:17:56 Stunden
2 Chile Ignacio Cornejo Honda +15:02 Minuten
3 Spain Joan Barreda Honda +15:14
4 Argentina Kevin Benavides Honda +16:12
5 Austria Matthias Walkner KTM +17:56
6 Argentina Luciano Benavides KTM +19:44
7 Chile Pablo Quintanilla Husqvarna +21:25
8 United Kingdom Sam Sunderland KTM +34:38
9 Australia Toby Price KTM +38:23
10 France Xavier de Soultrait Yamaha +54:00

Mit Bildmaterial von HRC.

Fernando Alonso zahlt Dakar-Lehrgeld: Lange Reparaturpause nach Crash

Vorheriger Artikel

Fernando Alonso zahlt Dakar-Lehrgeld: Lange Reparaturpause nach Crash

Nächster Artikel

Rallye Dakar 2020: Sainz greift an und übernimmt mit Tagessieg die Führung

Rallye Dakar 2020: Sainz greift an und übernimmt mit Tagessieg die Führung
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye Dakar
Event Rallye Dakar
Fahrer Ricky Brabec
Urheber Gerald Dirnbeck