DTM
R
Zolder
24 Apr.
-
26 Apr.
Nächstes Event in
90 Tagen
R
Lausitzring
15 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
111 Tagen
Formel E
17 Jan.
-
18 Jan.
Event beendet
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächstes Event in
20 Tagen
WEC
12 Dez.
-
14 Dez.
Event beendet
22 Feb.
-
23 Feb.
Nächstes Event in
28 Tagen
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
Nächstes Event in
34 Tagen
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
48 Tagen
Rallye-WM
22 Jan.
-
26 Jan.
Samstag in
09 Stunden
:
40 Minuten
:
31 Sekunden
13 Feb.
-
16 Feb.
Nächstes Event in
19 Tagen
NASCAR Cup
R
08 Feb.
-
09 Feb.
Nächstes Event in
14 Tagen
R
Daytona 500
08 Feb.
-
16 Feb.
Nächstes Event in
14 Tagen
MotoGP
05 März
-
08 März
Nächstes Event in
40 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
54 Tagen
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
133 Tagen
IndyCar
R
St. Petersburg
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
48 Tagen
R
Birmingham
03 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
69 Tagen
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
47 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
54 Tagen
W-Series
R
Sankt Petersburg
29 Mai
-
30 Mai
Nächstes Event in
125 Tagen
R
Anderstorp
12 Juni
-
13 Juni
Nächstes Event in
139 Tagen
Details anzeigen:

Rallye Dakar 2020: Sam Sunderland erobert die Gesamtführung

geteilte inhalte
kommentare
Rallye Dakar 2020: Sam Sunderland erobert die Gesamtführung
Autor:
06.01.2020, 09:51

Mit Ross Branch gibt es auf der zweiten Motorradetappe der Rallye Dakar einen neuen Tagessieger - Im Gesamtklassement übernimmt Sam Sunderland die Spitze

Schwierige Navigation in Saudi-Arabien stellt das Gesamtklassement der Rallye Dakar nach der zweiten Motorradetappe auf den Kopf. Mit Ross Branch (KTM) gibt es einen überraschenden Tagessieger. Sam Sunderland, Gesamtsieger 2017, wurde Zweiter und übernahm die Führung in der Gesamtwertung. Sunderlands KTM-Markenkollege Matthias Walkner bleibt als Vierter im Spitzenfeld.

Die zweite Etappe führte in nördlicher Richtung von Al-Wadschh nach Neom. 400 Kilometer mussten bewältigt werden, wobei die gezeitete Speziale 367 Kilometer umfasste. Erstmals wurde das Roadbook erst kurz vor dem Start ausgegeben. Toby Price (KTM) eröffnete den Tag vor Ricky Brabec (Honda). Es zeigte sich bald, dass die Navigation sehr schwierig war.

Die ersten Fahrer verloren Zeit, während sich die hinteren Starter an den Spuren orientieren konnten. In der Anfangsphase meldete sich Joan Barreda, der am Vortag einige Minuten eingebüßt hatte. Der Honda-Fahrer führte bei Kilometer 159 das virtuelle Klassement an. Price hatte schon mehr als zehn Minuten verloren.

 

Das schwierige Terrain bereitete aber allen Fahrern Probleme, die meisten verloren immer wieder Zeit. Bei Kilometer 214 lag plötzlich Branch an der Spitze des Zwischenklassements. Der Fahrer aus Botswana setzte diesen Trend auch fort und führte bei Kilometer 264 eine Minute vor Pablo Quintanilla (Husqvarna). Bis zum Zielstrich behauptete Branch die Spitze.

Erster Tagessieg für Ross Branch

Nach einer Fahrtzeit von drei Stunden und 39 Minuten sicherte sich Branch den Tagessieg: "Es hat heute viel Spaß gemacht. Als 14. zu starten war eine große Hilfe, denn ich konnte mich an den Spuren orientieren. Nacheinander habe ich Fahrer eingeholt. Es hat Spaß gemacht und es war ein unglaublicher Tag."

 

Platz zwei ging an Sunderland und Dritter wurde Quintanilla. Walkner verlor am Montag sechs Minuten und belegte Rang acht im Tagesklassement. Price büßte zwölf Minuten ein. Mit diesem Tagesergebnis änderte sich auch die Gesamtwertung komplett. Sunderland ist der neue Gesamtführende. Der Brite hat nun etwas mehr als eine Minute Vorsprung auf Quintanilla. Kevin Benavides (Honda) hält Platz drei in der Gesamtwertung.

Walkner im Spitzenfeld dabei

Walkner ist Vierter und hat zwei Minuten Rückstand auf seinen Teamkollegen Sunderland. "Wir wussten bereits im Vorfeld, dass dieser Tag einer der schwierigsten in Sachen Navigation wird", sagt der Österreicher. "Ich war schon ziemlich nervös vor dem Start, weil ich wusste, dass ich mich auf keinen Fall verfahren darf."

Deshalb ist Walkner "um fünf Prozent" langsamer gefahren: "Gefühlt habe ich mich sehr gut, aber für den Kopf und die Konzentration war es brutal anstrengend. Bei Kilometer 165 konnte mich Benavides einholen, ich bin dann den ganzen Tag in seinem Staub gefahren. Das war weniger lustig. Ein ziemlicher Blindflug und ganz schön viel Action war das heute. Ich bin froh, gesund im Ziel zu sein!"

#2 Red Bull KTM Factory Racing: Matthias Walkner

#2 Red Bull KTM Factory Racing: Matthias Walkner

Foto: KTM Images

Brabec ist an die fünfte Stelle zurückgefallen und Price auf Platz neun. Viel Zeit verlor heute Laia Sanz (GasGas) durch einen Sturz. Insgesamt gesehen sind die Abstände im Spitzenfeld immer noch knapp beisammen. Die ersten elf Fahrer sind nur durch zehn Minuten voneinander getrennt. Yamaha spielt bisher keine Rolle, denn Xavier de Soultrait und Adrien van Beveren sind nur auf den Plätzen zwölf und 13 zu finden.

Die zweite Etappe war der erste Teil eines "Super-Marathons". Das bedeutet, dass die Fahrer nach der Etappe nur zehn Minuten Zeit für eventuelle Reparaturen haben. Mechaniker dürfen nicht helfen. Morgen folgt der zweite Teil der Marathonetappe. Es müssen rund 400 gezeitete Kilometer in einer Schleife um Neom zurückgelegt werden.

Ergebnis der 2. Etappe (Top 10):

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1 Botswana Ross Branch KTM 3:39:10 Stunden
2 United Kingdom Sam Sunderland KTM +01:24 Minuten
3 Chile Pablo Quintanilla Husqvarna +02:21
4 Argentina Kevin Benavides Honda +03:40
5 Argentina Luciano Benavides KTM +03:44
6 Spain Joan Barreda Honda +04:57
7 Chile Ignacio Cornejo Honda +04:58
8 Austria Matthias Walkner KTM +05:59
9 France Xavier de Soultrait Yamaha +06:08
10 United States Andrew Short Husqvarna +07:00

Gesamtwertung nach 2 von 12 Etappen (Top 10):

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1 United Kingdom Sam Sunderland KTM 7:05:22 Stunden
2 Chile Pablo Quintanilla Husqvarna +01:18 Minuten
3 Argentina Kevin Benavides Honda +01:32
4 Austria Matthias Walkner KTM +02:00
5 United States Ricky Brabec Honda +04:11
6 Botswana Ross Branch KTM +04:19
7 Argentina Luciano Benavides KTM +06:01
8 Spain Joan Barreda Honda +06:09
9 Australia Toby Price KTM +07:34
10 Chile Ignacio Cornejo Honda +08:34

Mit Bildmaterial von KTM.

Rallye Dakar 2020: Probleme für Al-Attiyah, überraschender Etappensieger

Vorheriger Artikel

Rallye Dakar 2020: Probleme für Al-Attiyah, überraschender Etappensieger

Nächster Artikel

Rallye Dakar 2020: Tagessieg für de Villiers, Terranova übernimmt Spitze

Rallye Dakar 2020: Tagessieg für de Villiers, Terranova übernimmt Spitze
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye Dakar
Event Rallye Dakar
Fahrer Sam Sunderland
Urheber Gerald Dirnbeck