DTM
02 Juli
Nächstes Event in
117 Tagen
R
Lausitzring
23 Juli
Nächstes Event in
138 Tagen
Formel E
27 Feb.
Event beendet
10 Apr.
Nächstes Event in
34 Tagen
WEC
04 Apr.
Rennen in
29 Tagen
R
6h Spa
01 Mai
Rennen in
56 Tagen
Superbike-WM
R
07 Mai
Nächstes Event in
61 Tagen
21 Mai
Nächstes Event in
75 Tagen
Rallye-WM
26 Feb.
Event beendet
R
Kroatien
22 Apr.
Nächstes Event in
46 Tagen
NASCAR Cup
R
Las Vegas
07 März
Rennen in
1 Tag
MotoGP
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
26 Tagen
24h Le Mans
R
24h Le Mans
21 Aug.
Rennen in
168 Tagen
IndyCar
16 Apr.
Nächstes Event in
40 Tagen
R
St. Petersburg
23 Apr.
Nächstes Event in
47 Tagen
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
43 Tagen
W-Series
R
Le Castellet
25 Juni
Nächstes Event in
110 Tagen
R
Spielberg
02 Juli
Nächstes Event in
117 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Rallye Dakar 2021: Tagessieg für Yazeed Al-Rajhi und Dirk von Zitzewitz

Yazeed Al-Raihi und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz gewinnen den ersten Teil der Marathonetappe - Stephane Peterhansel festigt seine Führung

Zu Beginn der zweiten Dakar-Woche in Saudi-Arabien eroberte ein Deutscher den Tagessieg. Dirk von Zitzewitz ist Beifahrer im Toyota von Yazeed Al-Rajhi. Das Duo bewältigte die siebte Etappe am schnellsten. Stephane Peterhansel (Mini Buggy) baute seine Führung in der Gesamtwertung auf Nasser Al-Attiyah (Toyota) auf knappe acht Minuten aus.

Nach dem Ruhetag stand die Marathonetappe auf dem Programm. Der erste Teil von Ha'il nach Sakaka betrug insgesamt 737 Kilometer. Die gezeitete Strecke umfasste 453 Kilometer. Es ging hoch und runter, aber auch steinige Plateaus waren dabei.

Schäden mussten unbedingt vermieden werden, denn am Abend gab es keine Hilfe von den Mechanikern. Die Fahrer waren auf sich alleine gestellt. Zu Beginn der zweiten Woche waren noch 58 Autos im Rennen.

Schon nach wenigen Kilometern bekam Brian Baragwanath (Century) Schwierigkeiten. Der Südafrikaner konnte seine Fahrt aber fortsetzen. Zunächst führte Peterhansel das Zwischenklassement an, aber Al-Rajhi fuhr volle Attacke.

 

Bis Kilometer 279 lag Peterhansel vorne, aber rund 50 Kilometer vor dem Ziel setzte sich Al-Rajhi an die Spitze der Zeitnahme. Nach vier Stunden und 21 Minuten sicherte sich der Lokalmatador seinen zweiten Tagessieg in seiner Dakar-Karriere.

In Chile 2015 konnte Al-Rajhi schon einmal eine Etappe für sich entscheiden. In der Gesamtwertung spielt er nach einem Getriebeschaden in der ersten Woche keine Rolle mehr. Der Rückstand beträgt fünf Stunden.

"Ein heißer Ritt", freut sich von Zitzewitz. "Wir haben gepusht, trotz Marathonetappe. Wir hatten in der ersten Hälfte einen Plattfuß, kurz vor dem Ende einen zweiten. Die Navigation war schwierig, haben wir aber gut hinbekommen."

Peterhansel: Sechster Podestplatz am siebten Tag

Nur 48 Sekunden dahinter sicherte sich Peterhansel den zweiten Platz und festigte damit seine Gesamtführung. Teilweise hatte er schon mehr als sechs Minuten Vorsprung auf Al-Attiyah. Der Toyota-Pilot konnte die Lücke zum Schluss aber noch auf zwei Minuten verkürzen.

Stephane Peterhansel

Stephane Peterhansel setzte seine konstante Fahrt fort

Foto: X-raid

Somit führt Peterhansel nun knappe acht Minuten vor Al-Attiyah. Carlos Sainz (Mini Buggy) musste die heutige Etappe eröffnen und wurde Dritter. In der Gesamtwertung konnte der Titelverteidiger keinen Boden gutmachen und liegt als Dritter 41 Minuten zurück.

Den vierten Platz sicherten Jakub Przygonski und Timo Gottschalk (Toyota) ab. Auf den fünftplatzierten Nani Roma (BRX) beträgt das Polster schon fast 40 Minuten. "Ein Reifenschaden, einmal kurz auf einer Düne festgesteckt - ansonsten sind wir gut durchgekommen", berichtet Gottschalk.

"Es war ein langer, anstrengender Tag, aber alles in allem einer ohne besondere Vorkommnisse. Teilweise war es heute wieder superschnell, extrem viele versteckte Steine im Sand. Wir wollten nicht zu viel riskieren. Ich denke, wir sind weiter im Plan."

Morgen geht es im zweiten Teil der Marathonetappe von Sakaka nach Neom. 709 Kilometer müssen zurückgelegt werden.

Ergebnis der 7. Etappe (Top 10):

Pos. Fahrer Auto Zeit
1

Saudi Arabia Yazeed Al-Rajhi

Germany Dirk von Zitzewitz

Toyota 4:21.59 Stunden
2

France Stephane Peterhansel

France Edouard Boulanger 

Mini Buggy +0:48 Minuten
3

Spain Carlos Sainz

Spain Lucas Cruz

Mini Buggy +1:15
4

Qatar Nasser Al-Attiyah

France Mattieu Baumel

Toyota +2:48
           5

Poland Jakob Przygonski

Germany Timo Gottschalk 

Toyota

+12:00

6

Saudi Arabia Yasir Seaidan

Russian Federation Alexey Kuzmich

Century +14:43
7

France Cyril Despres

Switzerland Michael Horn

Peugeot +17:06
8

France Mathieu Serradori

Belgium Fabian Lurquin

Century +17:53
9

Russian Federation Wladimir Wasiljew

Russian Federation Dmitro Tsyro 

Mini 4x4 +20:59
10

Spain Nani Roma

France Alexandre Winocq

BRX +22:53

Gesamtwertung nach 7 von 12 Etappen (Top 10):

Pos. Fahrer Auto Zeit
1

France Stephane Peterhansel

France Edouard Boulanger

Mini Buggy 26:36.50 Stunden
2

Qatar Nasser Al-Attiyah

France Mattieu Baumel

Toyota +7:53 Minuten
3

Spain Carlos Sainz

Spain Lucas Cruz

Mini Buggy +41:06
4

Poland Jakob Przygonski

Germany Timo Gottschalk 

Toyota +1:22.48 Stunden
           5

Spain Nani Roma

France Alexandre Winocq

BRX

+1:59.00

6

Russian Federation Wladimir Wasiljew

Russian Federation Dmitro Tsyro

Mini 4x4 +2:25.58
7

United Arab Emirates Khalid Al-Qassimi

France Xavier Panseri 

Peugeot +2:35.52
8

South Africa Giniel de Villiers

Spain Alex Haro Bravo 

Toyota +2:59.36
9

Czech Republic Martin Prokop

Czech Republic Viktor Chytka 

Ford +2:59.50
10

France Christian Lavieille

France Jean-Pierre Garcin 

Optimus +3:22.54

Mit Bildmaterial von Dirk von Zitzewitz.

geteilte inhalte
kommentare
Rallye Dakar 2021: Eine Sekunde trennt das Führungsduo Cornejo und Price

Vorheriger Artikel

Rallye Dakar 2021: Eine Sekunde trennt das Führungsduo Cornejo und Price

Nächster Artikel

Dakar-Legende Hubert Auriol mit 68 Jahren verstorben

Dakar-Legende Hubert Auriol mit 68 Jahren verstorben
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye Dakar
Event Rallye Dakar
Urheber Gerald Dirnbeck