Rallye Dakar 2021: Toby Price gewinnt erste Etappe, Matthias Walkner Dritter

Die Honda-Speerspitzen Ricky Brabec und Joan Barreda verlieren durch die Navigation Zeit - Toby Price gewinnt die erste Etappe - Drei KTM-Fahrer in den Top 4

Der Startschuss zur 43. Ausgabe der Rallye Dakar ist am Sonntag gefallen. Toby Price (KTM) sicherte sich den ersten Tagessieg vor Kevin Benavides (Honda) und Matthias Walkner (KTM). Titelverteidiger Ricky Brabec (Honda) büßte fast 20 Minuten ein.

101 Motorräder nahmen die erste Etappe in Saudi-Arabien in Angriff. Von Dschidda aus mussten in südlicher Richtung 677 Kilometer nach Bisha zurückgelegt werden. Die gezeitete Speziale betrug 277 Kilometer. Brabec eröffnete die Strecke.

Das Terrain war zunächst von Schluchten und ausgetrockneten Flussbetten geprägt. Bei den Abzweigungen war die Navigation wichtig, um in den richtigen Canyon abzubiegen. Es wechselten sich kurvige, langsame Passagen mit sandigen, schnellen Abschnitten auf weiten Plateaus ab.

Als erster Fahrer bekam Brabec von Beginn an Schwierigkeiten. Schon im ersten Viertel büßte der US-Amerikaner mehr als zehn Minuten ein. Die hinteren Starter hatten den Vorteil, sich an den Spuren orientieren zu können.

Mit Fortdauer der Etappe übernahm Xavier de Soultrait, der von Yamaha zu Husqvarna gewechselt hat, die Spitze im virtuellen Klassement. Bei Kilometer 135 hatte dann Price erstmals die Nase vorne. Nach 177 Kilometern betrug der Vorsprung des Australiers eine knappe Minute.

Honda-Speerspitzen büßen Zeit ein

In diesem Ton ging es auch weiter. Nach einer Fahrzeit von 3 Stunden und 18 Minuten sicherte sich Price den Tagessieg. Kevin Benavides hatte 31 Sekunden Rückstand und Walkner 32. Abgesehen von Benavides war es für die restlichen Honda-Fahrer ein schwieriger Tag.

 

Brabec und Joan Barreda hatten an der Spitze des Feldes Mühe mit der Navigation. Während Barreda 15 Minuten auf Price verlor, waren es bei Brabec etwas mehr als 18. Damit befinden sich beide außerhalb der Top 10 der Gesamtwertung, in die auch das Ergebnis des Prologs einfloss.

"Das Roadbook machte nie wirklich Sinn", schildert Brabec. "Nach einem guten Prolog ist so eine Etappe fast unmöglich zu bewältigen. Ein schwieriger Tag. Wir wussten, dass wir heute Zeit verlieren würden, aber es ist erst der erste Tag und es bleiben noch elf."

Walkner auch in der Gesamtwertung Dritter

Price hat im Gesamtklassement 23 Sekunden Vorsprung auf Kevin Benavides. Walkner ist Dritter und hat lediglich 1:12 Minuten Rückstand. Sam Sunderland (KTM) folgt mit vier Minuten Rückstand als Vierter.

"Das Tempo war extrem hoch", berichtet Walkner, "und die Navigation war super, super schwierig! Ich glaube, ich habe einen ganz guten Rhythmus gefunden und bin froh, dass der erste Tag jetzt vorüber ist."

#52 Red Bull KTM Factory Team: Matthias Walkner

#52 Red Bull KTM Factory Team: Matthias Walkner

Foto: A.S.O.

Dafür muss KTM die morgige Etappe eröffnen und die Navigation übernehmen, während die Verfolger attackieren und Zeit gutmachen können. Der deutsche Sebastian Bühler (Hero) büßte heute eine halbe Stunde auf Price ein.

Am Montag geht es von Bisha nach Wadi Al Dawasir weiter. 685 Kilometer müssen bewältigt werden, wobei die gezeitete Speziale mit 457 Kilometern deutlich umfangreicher ist als heute. Es warten die ersten Dünengürtel auf die Teilnehmer.

Ergebnis der 1. von 12 Etappen (Top 10):

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1 Australia Toby Price KTM 3:18.26 Stunden
2 Argentina Kevin Benavides Honda +0:31 Minuten
3 Austria Matthias  Walkner KTM +0:32
4

United Kingdom Sam Sunderland

KTM

+2:03
5 Spain Lorenzo Santolino Sherco +4:23
6 France Xavier de Soultrait Husqvarna +4:35
           7

Argentina Franco Caimi

Yamaha

+4:48

8

United States Skyler Howes

KTM +5:25
9 Argentina Luciano Benavides Husqvarna +6:37
10 Czech Republic Martin Michek KTM +8:10

Gesamtwertung nach der 1. von 12 Etappen (Top 10):

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1 Australia Toby Price KTM 3:43.58 Stunden
2 Argentina Kevin Benavides Honda +0:23 Minuten
3 Austria Matthias  Walkner KTM +1:12
4

United Kingdom Sam Sunderland

KTM

+4:11
5 Spain Lorenzo Santolino Sherco +4:59
6

Argentina Franco Caimi

Yamaha +5:16
           7

France Xavier de Soultrait

Husqvarna

+5:23

8

United States Skyler Howes

KTM +5:45
9 Argentina Luciano Benavides Husqvarna +7:05
10 United States Andrew Short Yamaha +8:30
Mit Bildmaterial von KTM.

geteilte inhalte
kommentare
Maximal 180 km/h Spitze: Toyota freut neues Limit, X-raid knirscht mit Zähnen
Vorheriger Artikel

Maximal 180 km/h Spitze: Toyota freut neues Limit, X-raid knirscht mit Zähnen

Nächster Artikel

Rallye Dakar 2021: Sainz schlägt Peterhansel um wenige Sekunden

Rallye Dakar 2021: Sainz schlägt Peterhansel um wenige Sekunden
Kommentare laden