Rallye Dakar 2021: zu "80 bis 90 Prozent" neue Route vorgestellt

Zwölf Etappen über 7.646 Kilometer: Die Organisatoren der Rallye Dakar haben die Route für die Ausgabe 2021 vorgestellt, die zu großen Teilen neu ist

Rallye Dakar 2021: zu "80 bis 90 Prozent" neue Route vorgestellt

7.646 Kilometer, davon 4.767 gezeitet unterteilt in zwölf Etappen: Das sind die Eckpfeiler der Route der Rallye Dakar 2021 in Saudi-Arabien, die am Mittwoch von den Organisatoren der Amaury Sport Organisation (ASO) vorgestellt wurde.

Start der Rallye Dakar 2021 wird am 3. Januar in Jeddah sein, enden wird die 43. Ausgabe der Marathonrallye am 15. Januar nach einer Schleife über die arabische Halbinsel an gleicher Stelle. Am 2. Januar findet bereits ein Prolog statt. Im Vergleich zum vergangenen Jahr, als die Dakar zum ersten Mal in Saudi-Arabien ausgetragen wurde, erwartet die Teilnehmer eine fast vollständig neue Rallye.

 

"Wir haben sämtliche Routen verändert, sie sind zu 80 bis 90 Prozent neu. Das ist möglich, weil in Saudi-Arabien so viel Platz ist", sagt Dakar-Direktor David Castera zu 'Motorsport.com'. "Dort kann man fünf Dakars organisieren ohne irgendwo zweimal zu fahren."

Härteste Etappe am vorletzten Tag

Auch 2021 wird es bei der Rallye Dakar eine Marathon-Etappe geben. Auf den Etappen sieben und acht (10. und 11. Januar) auf dem Weg von Ha'il nach Neom dürfen die Teilnehmer im Biwak in Sakaka keine Hilfe des Teams in Anspruch nehmen.

Die insgesamt längste Etappe wird die vierte zwischen Wadi Al Dawasir und Riad mit 813 Kilometer (davon 337 gezeitet) sein. Die meisten gezeiteten Kilometer gibt es bei der vorletzten Etappe zwischen Al Ula und Yanbu mit 511.

 

Mit der Route für das Jahr 2021 verfolgen die Organisatoren vor allem zwei Ziele: "Zum einen wollten wir eine bessere Balance zwischen den beiden Wochen. Zum anderen haben wir daran gearbeitet, dass es bis zum Ende sportlich interessant ist", sagt Castera.

Ab dem zweiten Tag geht es in die Dünen

"Die härteste Etappe dieser Dakar wird die elfte sein, was nicht allen gefallen wird. In der ersten Woche gibt es zwei, drei schwierige Etappen, aber darauf folgt eine einfachere, die kürzer ist und einem vor dem Ruhetag Gelegenheit zum Durchatmen gibt", so der Dakar-Direktor.

"Der Rhythmus wird sich je nach Prüfung stark verändern. Im Vergleich zum vergangenen Jahr sind es 300 Kilometer weniger, aber es dafür gibt es mehr technisch anspruchsvolle Abschnitte. Ich bin davon überzeugt, dass diese Dakar schwieriger als die im vergangenen Jahr ist", so Castera. "Schon ab der zweiten Etappe geht es raus in die Dünen, in die offene Wüste."

Stand 25. November sind insgesamt 501 Teilnehmer mit 295 Fahrzeugen für die Dakar 2021 gemeldet, ein Rückgang von elf beziehungsweise 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

2021 erstmals elektronisches Roadbook

Eine der wichtigsten Neuerungen bei der Dakar 2021 ist die Einführung eines elektronischen Roadbooks für die Top-Fahrer der Klassen Auto, Truck und SSV. Um die Chancengleichheit zu erhöhen, wird das Roadbook den Crews von Autos, Trucks und SSV erst zehn Minuten, Motorradfahrern 20 Minuten vor Beginn der jeweiligen Etappe ausgehändigt.

Außerdem wurden nach den tödlichen Unfällen von Paulo Goncalves und Edwin Straver die Sicherheitsbestimmungen verschärft. So ist müssen Motorrad- und Quadfahrer nun verpflichtend eine Airbag-Weste tragen.

Mit Bildmaterial von X-raid.

geteilte inhalte
kommentare
Kimi Räikkönen: Rallye Dakar ist nicht mehr so cool wie früher

Vorheriger Artikel

Kimi Räikkönen: Rallye Dakar ist nicht mehr so cool wie früher

Nächster Artikel

Audi bei der Rallye Dakar: Speerspitze des werkseitigen Motorsports

Audi bei der Rallye Dakar: Speerspitze des werkseitigen Motorsports
Kommentare laden