Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route

Weniger Wüstensand als man es angekündigt hatte: Die Rallye Dakar vom 1. bis 14. Januar 2022 führt nun doch nicht durch das "Leere Viertel" Saudi-Arabiens

Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route

Vom 1. bis 14. Januar geht in Saudi-Arabien die Rallye Dakar 2022 über die Bühne. Die Route aber hat man einen Monat vor Beginn der Rallye kurzerhand verändert. Entgegen der Ankündigung des Dakar-Veranstalters ASO aus dem Monat Mai, wonach das sogenannte "Leere Viertel" im Süden Saudi-Arabiens diesmal das Herzstück der Rallye sein solle, lässt man die als "Empty Quarter" bekannte Sandwüste Rub al-Chali nun komplett aus.

Damit trifft die ASO-Ankündigung vom Mai, wonach die 2022er-Ausgabe der Rallye Dakar "viel mehr Sand" aufweisen würde als die 2021er-Ausgabe, nun doch nicht zu. Den Grund für die kurzfristige Änderung der Route, indem die Dünen des "Leeren Viertels" gestrichen wurden, erklärt Rallye-Direktor David Castera.

"Als ich alle Etappen abgefahren habe, stellte ich fest, dass wir auf allen Etappen jede Menge Sand hatten. Ins 'Leere Viertel' zu fahren hätte bedeutet, am Ruhetag zu fahren, inklusive Flugzeugtransfer und allem drum und dran. Das wäre kompliziert geworden", sagt Castera.

"So habe ich mich entschieden, auf diese Komplikationen zu verzichten, denn auch die restlichen Etappen haben es in sich. Es gibt viele neue Etappen und noch immer viel Sand", so Castera, der das Durchfahren des "Leeren Viertels" nun für die Rallye Dakar 2023 mit einem dann anderen Zeitplan in Aussicht stellt: "Mit dem, was wir jetzt haben, will ich auf das nächste Jahr warten, um ins 'Empty Quarter' zu gehen."

Route der Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien

Start und Ziel in Dschidda: Die Route der Rallye Dakar 2022 umfasst zwölf Etappen

Foto: ASO

Im Detail sieht die neue Route der Rallye Dakar 2022, wie sie vom Veranstalter ASO am Sonntag präsentiert wurde, für den Zeitraum 1. bis 14. Januar zwölf Tagesetappen vor. Los geht es am 1. Januar mit dem Prolog von Dschidda an der Westküste Saudi-Arabiens nach Ha'Il im Norden des Landes. Als Wertungsprüfung (WP) zählt am Auftakttag lediglich ein kurzes 19-Kilometer-Stück.

Die längste WP der Rallye wartet mit 465 Kilometern am 5. Januar auf Etappe 4 von Al-Qaisumah nach Riad. Insgesamt umfasst die neue Route nicht weniger als fünf Etappen, bei denen Start und Ziel im selben Ort liegen. Es handelt sich in diesen fünf Fällen (Etappen 1,5,6,9,11) um sogenannte Schleifenetappen.

Der 8. Januar steht als der von Castera angesprochene Ruhetag in Riad im Plan. Die Schlussetappe führt am 14. Januar von Bisha zurück nach Dschidda am Roten Meer. In Summe umfassen die zwölf Etappen der Rallye Dakar diesmal 8.375 Kilometer, wovon 4.258 Kilometer als WP gefahren werden.

Rallye Dakar 2021 in Saudi-Arabien

Die Rallye Dakar ist 2022 erstmals Auftakt einer Weltmeisterschaft

Foto: X-raid

Die Meldeliste für die Rallye Dakar 2022 umfasst 750 Fahrer und Beifahrer, wovon 60 weiblich sind. Zusammen mit 315 Fahrern und Beifahrern, darunter 34 weibliche, die für die Sonderwertung "Dakar Classic" gemeldet sind, treten somit 1.065 Fahrer und Beifahrer im Januar in Saudi-Arabien an.

War die Rallye Dakar in den vergangenen Jahrzehnten stets ein eigenständiger Wettbewerb gewesen, der zu keiner Rennserie zählte, so bildet die Rallye Dakar 2022 den Saisonauftakt der neuen Cross-Country-WM des Automobilweltverbands FIA.

Mittlerweile stehen auch die weiteren vier Stationen der Cross-Country-WM 2022 fest. Nach der Rallye Dakar sind es die Abu Dhabi Desert Challenge (5. bis 10. März), die Rallye Kasachstan (26. bis 30. April), die Rallye Andalusien (8. bis 12. Juni) und als Saisonfinale die Rallye Marokko (6. bis 12. Oktober).

Mit Bildmaterial von X-raid.

geteilte inhalte
kommentare
Warum Saudi-Arabien so stark in den Motorsport investiert
Vorheriger Artikel

Warum Saudi-Arabien so stark in den Motorsport investiert

Nächster Artikel

Walkner: "Mussten Petrucci auch bremsen, denn es kann gefährlich sein"

Walkner: "Mussten Petrucci auch bremsen, denn es kann gefährlich sein"
Kommentare laden