Rallye Dakar 2022: Van Beveren übernimmt Führung, Walkner auf Platz 2

Zu Beginn der zweiten Dakar-Woche wird die Gesamtwertung bei den Motorrädern durchgemischt - Matthias Walkner verliert am Sonntag Zeit, verteidigt aber Rang zwei

Rallye Dakar 2022: Van Beveren übernimmt Führung, Walkner auf Platz 2

Die siebte Etappe der Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien änderte bei den Motorrädern die Gesamtwertung. Adrien van Beveren (Yamaha) übernahm die Führung vor den KTM-Fahrern Matthias Walkner und Kevin Benavides. Den Tagessieg eroberte Jose Ignacio Cornejo (Honda).

Zu Beginn der zweiten Dakar-Woche führte die Strecke von Riad nach ad-Dawadimi. Die gezeitete Speziale umfasste 402 Kilometer. Zunächst war der Weg von Steinen gepflastert, bis es schließlich in die Sanddünen ging. Es war eine schwierige Etappe.

Ab Kilometer 180 erreichte man ein Plateau mit engeren Pfaden und wieder vielen Steinen. Im Schlussteil ab Kilometer 325 dominierten wieder Sanddünen das Terrain. Bevor der Startpunkt erreicht wurde, musste eine 209 Kilometer lange Verbindungsstrecke zurückgelegt werden.

Daniel Sanders stürzt schon vor dem Start

Soweit kam Daniel Sanders (GasGas) gar nicht. Der Australier befand sich im Gesamtergebnis an der dritten Stelle. Er stürzte auf der Verbindungsstrecke und zog sich mehrere Verletzungen zu. Sanders klagte über Schmerzen im linken Arm. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Daniel Sanders

Daniel Sanders hat sich beim Sturz den linken Arm verletzt

Foto: GasGas

Für den Shootingstar, der seine zweite Dakar bestritten hat, war die Rallye vorbei. In der ersten Woche hat Sanders den Prolog sowie die Etappen eins und sechs für sich entschieden. Da er nur fünf Minuten Rückstand hatte, zählte er zum Kreis der Sieganwärter.

Spätere Starter sind klar im Vorteil

Beim ersten Checkpunkt führte Toby Price (KTM) das Zwischenklassement an, aber nach 121 Kilometern war Cornejo vorne. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Walkner drei Minuten auf Sunderland herausgefahren und die Führung in der Gesamtwertung übernommen.

Dieses Bild änderte sich aber, denn van Beveren nahm mit Fortdauer der Speziale Walkner und Sunderland mehrere Minuten ab und übernahm im virtuellen Zwischenklassement die Gesamtführung. Van Beveren hatte den Vorteil der späteren Startposition.

Jose Ignacio Cornejo

Honda-Fahrer Ignacio "Nacho" Cornejo eroberte den Tagessieg

Foto: Honda

Schließlich sicherte sich nach dreieinhalb Stunden Fahrzeit Cornejo seinen ersten Etappensieg in diesem Jahr. Titelverteidiger Kevin Benavides wurde Zweiter. Joan Barreda (Honda) kämpfte sich trotz Schulterverletzung auf Position drei des Tagesklassements.

Matthias Walkner in der Gesamtwertung Zweiter

Van Beveren belegte mit zwölfeinhalb Minuten Rückstand Rang zehn. Walkner war nicht in den Top 10 zu finden. Auf Cornejo büßte der Österreicher knapp 23 Minuten ein. Sunderland verlor am Sonntag fast 26 Minuten auf den Honda-Fahrer, der von seiner späten Startposition profitiert hat.

"Leider Gottes habe ich mich heute richtig verfahren", sagt Walkner nach Tagesrang 24. "Schlussendlich war ich froh, dass ich den Wegpunkt irgendwie gefunden habe, aber ich hab natürlich extrem viel Zeit verloren."

Matthias Walkner

Matthias Walkner ist weiterhin Zweiter, nun hinter Adrien van Beveren

Foto: KTM

"Alles in allem war der Tag nicht übertrieben gut, aber ich habe echt mein Bestes gegeben und zum Schluss gepusht, was gegangen ist, um den Schaden zu begrenzen. Morgen starte ich wieder von weiter hinten, das ist dann sicher ein Vorteil."

Mit diesem Ergebnis änderte sich die Gesamtwertung. Van Beveren hat als neuer Führender fünf Minuten Vorsprung auf Walkner und Kevin Benavides, der sich auf Rang drei verbessert hat. Sunderland ist auf Platz vier zurückgefallen.

Schwierig lief der Tag für Danilo Petrucci (KTM). Bei einem Sturz zu Beginn von Etappe 6 hat er sich den linken Ellbogen blutig geschlagen. Der Italiener verlor heute viele Minuten auf die Spitze und war nicht auf den ersten Plätzen zu finden.

Am Montag geht es weiter in südlicher Richtung nach Wadi ad-Dawasir. Es stehen über 800 Kilometer auf dem Programm, rund die Hälfte davon wird mit der Stoppuhr gestoppt.

Ergebnis der 7. Etappe (Top 10):

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1

Chile Jose Ignacio Cornejo

Honda 3:28:46 Stunden
2

Argentina Kevin Benavides

KTM +0:44 Minuten
3

Spain Joan Barreda

Honda +2:51
4

Argentina Luciano Benavides

Husqvarna

+7:50
5

Spain Lorenzo Santolino

Sherco +8:29
6

Portugal Joaquim Rodrigues

Hero +8:57
7

United States Ricky Brabec

Honda

+9:49

8

United States Andrew Short

Yamaha +10:15
9

Australia Toby Price

KTM +10:37
10 France Adrien van Beveren Yamaha +12:34

Gesamtwertung nach 7 von 12 Etappen (Top 10):

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1

France Adrien van Beveren

Yamaha 23:45:02 Stunden
2

Austria Matthias Walkner

KTM +5:12 Minuten
3

Argentina Kevin Benavides

KTM +5:23
4

United Kingdom Sam Sunderland

GasGas

+5:38
5

Spain Lorenzo Santolino

Sherco +6:34
6

Chile Pablo Quintanilla

Honda +8:15
7

Spain Joan Barreda

Honda

+8:33

8

Czech Republic Stefan Svitko

KTM +20:18
9

Chile Jose Ignacio Cornejo

Honda +26:37
10 United States Andrew Short Yamaha +28:10

Mit Bildmaterial von Yamaha.

geteilte inhalte
kommentare
Al-Attiyah auf Platz eins: "Es gibt keine komfortable Führung bei der Dakar"
Vorheriger Artikel

Al-Attiyah auf Platz eins: "Es gibt keine komfortable Führung bei der Dakar"

Nächster Artikel

Rallye Dakar 2022: Loeb erobert mit Etappensieg Platz zwei zurück

Rallye Dakar 2022: Loeb erobert mit Etappensieg Platz zwei zurück
Kommentare laden