Toyota bekommt Recht: Fünf-Stunden-Strafe gegen de Villiers zurückgezogen

Toyota hat bei der Rallye Dakar Einspruch gegen die Strafe gegen Giniel de Villiers eingelegt und gewonnen - Der Südafrikaner hatte ein Motorrad überfahren

Toyota bekommt Recht: Fünf-Stunden-Strafe gegen de Villiers zurückgezogen

Giniel de Villiers und Toyota sind zurück im Kampf um den Gesamtsieg bei der Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien. Die Marke hat Einspruch gegen die Fünf-Stunden-Strafe eingelegt und Recht bekommen, die der Südafrikaner bekommen hatte, weil er ein Motorrad überfahren und beschädigt hatte. Es war einer von zwei Vorfällen, für die de Villiers bestraft wurde.

Zuerst bekam der Toyota-Pilot auf der ersten Wertungsprüfung eine Fünf-Minuten-Strafe dafür, das Motorrad von Cesar Zumaran aus Chile getroffen zu haben. Der Chilene stürzte, blieb aber unverletzt. Am Folgetag schoss de Villiers über eine Düne, hinter der der Marokkaner Mohamedsaid Aloulad Ali stand. De Villiers wich dem KTM-Fahrer aus, rollte aber über das Motorrad, das stark beschädigt wurde.

Obwohl der Südafrikaner sofort anbot, die Kosten für den Schaden und die Einschreibegebühr für die Dakar 2023 zu übernehmen, gab es eine saftige Fünf-Stunden-Strafe. De Villiers beteuerte, kein Warnsignal gehört zu haben, weshalb er nichts vom havarierten KTM-Bike des Marokkaners gewusst hätte. Neue Beweise untermauern die Aussagen des Toyota-Piloten, weshalb der Fall noch einmal aufgerollt wurde.

Die Daten, die bei der ersten Entscheidung noch nicht verfügbar waren, zeigen, dass das Notsignal erst zwei Sekunden vor der Kollision mit dem Motorrad übermittelt wurde. Der Empfang im Auto sei "okay, aber nicht optimal gewesen", heißt es. Auch wenn es nicht bestätigt ist, kann das Signal deshalb verspätet angekommen sein. Zwei Sekunden sind zu wenig Zeit, um adäquat zu reagieren, weshalb die Strafe zurückgenommen wurde.

Außerdem wurde de Villiers zu Gute gehalten, dass er alles getan habe, um dem Fahrer auszuweichen und Personenschaden zu vermeiden. Der Südafrikaner ist aufgrund der gestrichenen Strafe wieder an der Spitze mit von der Partie: Er liegt aktuell auf dem vierten Platz und damit 51 Minuten hinter dem Rallye-Dakar-Führenden Nasser Al-Attiyah.

Neuer Stand nach Wertungsprüfung 6:

Pos.

Fahrer

Auto Zeit
1

Qatar Nasser Al-Attiyah

France Mattieu Baumel

Toyota

20:37:24 Stunden Stunden

2

Saudi Arabia Yazeed Al-Rajhi

United Kingdom Michael Orr

Toyota +48:54 Minuten
3

France Sebastien Loeb

Belgium Fabian Lurquin

BRX +50:25
4

South Africa Giniel de Villiers

South Africa Fabian Murphy

Toyota +51:56
           5

Argentina Lucio Alvarez

Spain Armand Monleon

Toyota

+1:06:58 Stunden

6

Poland Jakub Przygonski

Germany Timo Gottschalk

Mini Buggy +1:16:25
7

Argentina Orlando Terranova

Spain Daniel Oliveras

BRX +1:24:00
8

Russian Federation Wladimir Wasiljew

Latvia Oleg Uperenko 

BMW +1:27:08
9

Czech Republic Martin Prokop

Czech Republic Viktor Chytka

Ford +1:30:30
10

Argentina Sebastian Halpern

Argentina Bernardo Graue

Mini Buggy +1:42:25

Mit Bildmaterial von Red Bull Contentpool.

geteilte inhalte
kommentare
Rallye Dakar 2022: 6. Etappe abgebrochen, Tagessieg für Sanders
Vorheriger Artikel

Rallye Dakar 2022: 6. Etappe abgebrochen, Tagessieg für Sanders

Nächster Artikel

Matthias Walkner über abgebrochene Dakar-Etappe: "Es war zu gefährlich"

Matthias Walkner über abgebrochene Dakar-Etappe: "Es war zu gefährlich"
Kommentare laden