Toyota stellt überarbeiteten GR DKR Hilux T1+ für die Rallye Dakar 2022 vor

Toyota hat für die Rallye Dakar 2022 seinen neuen GR DKR Hilux T1+ vorgestellt - Mit dem Auto werden die Japaner gegen Audi und Prodrive antreten

Toyota stellt überarbeiteten GR DKR Hilux T1+ für die Rallye Dakar 2022 vor

Toyota wird mit dem neuen GR DKR Hilux T1+ bei der Rallye Dakar 2022 um den Gesamtsieg kämpfen. Das ist zumindest der Plan der Japaner, die sich mit dem überarbeiteten Fahrzeug mit Audi und Prodrive messen werden. Eine finale Lackierung des Dakar-Boliden aus dem Hause Toyota gibt es aber noch nicht.

Die Topteams wurden aufgrund der neuen Regeln gezwungen, ihre Allrad-Prototypen für die Rallye Dakar am 1. bis 14. Januar 2022 anzupassen. Während Audi mit dem innovativen Hybrid RS Q e-tron sein Debüt feiern wird, hat Prodrive nur eine Woche nach der deutschen Marke sein Auto für die Topklasse der Rallye Dakar präsentiert. Jetzt folgte Toyota mit seinem GR DKR Hilux T1+.

Die Karbonlackierung für den Japaner ist nur ein Platzhalter und wird sicher noch verändert werden. Die Entwicklung des Fahrzeugs ging über mehrere Monate und vergangene Woche fanden die ersten Testfahrten in der Wüste von Namibia statt. Zuvor hatte bereits einer kleiner Test auf steinigem Terrain in Südafrika stattgefunden.

Der Toyota Hilux bekommt einen neuen V6-Motor

Der Toyota Hilux bekommt einen neuen V6-Motor

Foto: Toyota Gazoo Racing

Aufgrund der neuen Regeln für das Jahr 2022 wurde der Toyota mit größeren 37-Zoll-Rädern ausgestattet - zuvor waren es 32 Zoll. Außerdem ist die Lauffläche deutlich größer und auch der Federweg wurde von 280 Millimeter auf 350 Millimeter ausgeweitet. Damit sollte Toyota deutlich bessere Chancen in Saudi-Arabien haben als im Jahr 2021, als die Japaner über 50 Reifenschäden hinnehmen mussten.

Die Basis des Prototypen ist dieselbe, aber es wurde auch an Details der Aerodynamik gefeilt. Natürlich wurde das Fahrzeug auch an die neue Breite von 2,3 Metern statt zwei Metern angepasst. Am Chassis hat Toyota gar nicht so viel verändert, jedoch gibt es auch in diesem Bereich einige "Updates", um die Radaufhängung und die größeren Reifen unterzubekommen.

Unter der Motorhaube schlummert ein neuer 3,5 Liter starker Twinturbo-V6-Verbrenner, der seine Basis in der GR-S-Version des Toyota Land Cruiser 300 hat. Die neuste Version des Motors soll kommende Woche in Südafrika getestet werden. Dann nehmen Giniel de Villiers und Henk Lategan an der vierten Runde der nationalen Cross-Country-Meisterschaft in Nampo teil.

Mit dem Toyota Hilux fordern die Japaner Audi und Prodrive heraus

Mit dem Toyota Hilux fordern die Japaner Audi und Prodrive heraus

Foto: Toyota Gazoo Racing

Mit dem neuen T1+-Prototypen sollen bis zur Dakar 2022 aber keine Rennen gefahren werden. Die Vorbereitungen auf die wichtigste Cross-Country-Rallye der Welt werden weiterhin in Südafrika über die Bühne gehen. Auch Nasser Al Attiyah hat das neue Auto bereits getestet und für gut befunden.

Al Attiyah, der 2019 zusammen mit Toyota die Dakar gewonnen hat", sagt: "Ich bin sehr glücklich, wieder mit Toyota die Dakar zu bestreiten. Wir haben das Rennen zusammen im Jahr 2019 gewonnen und jetzt eine neue Patrone im Lauf. Ich bin sehr gespannt auf den GR DKR Hilux T1+, der definitiv stärker und leistungsfähiger als das Vorgängermodell ist."

Toyota wird bei der Dakar 2022 wieder vier Fahrzeuge einsetzen. Al Attiyah wird bei der 43. Edition der Rallye wieder mit Mathieu Baumel an den Start gehen. De Villiers wird das Rennen gemeinsam mit Dennis Murphy aufnehmen. Des Weiteren sind der Südafrikaner Henk Lategan mit Brett Cummings sowie Shameer Variwa mit Danie Stassen für Toyota mit von der Partie.

De Villiers freut sich schon auf den Start im neuen Toyota-Boliden: "Die Dakar ist das härteste Rennen auf dem Planeten, es passt aber perfekt zu unserem neuen Hilux. Die neuen Räder, der längere Federweg und der neue Turbo-Verbrennungsmotor sollten den Unterschied machen. Der Motor spricht gut an und das erlaubt uns, das Auto ans Limit zu bringen."

Mit Bildmaterial von Toyota Gazoo Racing.

geteilte inhalte
kommentare
Pit Beirer: Wie KTM Dakar-Sieger Kevin Benavides von Honda holte

Vorheriger Artikel

Pit Beirer: Wie KTM Dakar-Sieger Kevin Benavides von Honda holte

Nächster Artikel

100 Tage bis zur Rallye Dakar: Entwicklung bei Audi in heißer Phase

100 Tage bis zur Rallye Dakar: Entwicklung bei Audi in heißer Phase
Kommentare laden