35 Punkte Vorsprung: Wittmann "würde nicht von Vorentscheidung reden"

DTM-Spitzenreiter Marco Wittmann hat mit seinem dritten Saisonsieg am Nürburgring erneut einige Punkte zwischen sich und seine Verfolger gelegt.

Nach dem 13. Saisonlauf beträgt der Vorsprung des BMW-Piloten auf den schärfsten Verfolger satte 35 Punkte. Doch Wittmann zeigt sich weiter zurückhaltend.

"Ich würde noch nicht von einer Vorentscheidung reden. Da kann noch viel passieren", sagt der Deutsche und meint: "Es bleibt weiterhin spannend. Wichtig ist, die Konzentration hochzuhalten und weiterzumachen. Wenn wir mal nicht gewinnen, müssen wir viele Punkte mitnehmen."

Genau das ist beim DTM-Samstagsrennen am Nürburgring gelungen. Wittmann feierte einen überaus deutlichen Start-Ziel-Sieg. "Mega-Marco", sagt BMW-Sportchef Jens Marquardt. "Er hat das super-souverän nach Hause gefahren. Besser hätte es für uns nicht laufen können."

Wittmann selbst zeigt sich ebenfalls hochzufrieden: "Ein Megarennen für mich. Heute lief alles perfekt. Ich hatte einen großen Vorsprung, den ich nur noch verwalten musste."

"Ein toller Erfolg, vor allem für mein Team RMG beim Heimrennen. Wir haben gezeigt, dass wir hier immer konkurrenzfähig sind. So wollen wir weitermachen."

Gelegenheit dazu haben Wittmann, RMG und BMW schon am Sonntag beim zweiten DTM-Rennen am Nürburgring.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Veranstaltung Nürburgring
Rennstrecke Nürburgring
Fahrer Marco Wittmann
Teams BMW Team RMG
Artikelsorte News
Tags bmw, dtm, gesamtwertung, nurburgring, titelkampf