Aston Martin: Habsburg und Juncadella machen DTM-Quartett komplett

geteilte inhalte
kommentare
Aston Martin: Habsburg und Juncadella machen DTM-Quartett komplett
Autor:
Co-Autor: Sergio Lillo
19.02.2019, 12:19

Das Aston-Martin-Quartett für die DTM-Saison 2019 ist vollständig: Warum die Wahl auf Rookie Ferdinand Habsburg und Routinier Daniel Juncadella fiel

Einen Tag vor der Präsentation des Aston-Martin-DTM-Projekts in St. Gallen in der Schweiz hat R-Motorsports auch die zwei verbleibenden Cockpits vergeben: Wie von 'Motorsport.com' prognostiziert, werden das österreichische Formel-3-Talent Ferdinand Habsburg und der spanische DTM-Routinier Daniel Juncadella neben Teamleader Paul di Resta und dem 24-jährigen Jake Dennis für die Neueinsteiger starten.

Kein Wunder, dass die Freude beim 21-jährigen Habsburg, der im Dezember bei einem DTM-Test im HWA-Mercedes überzeugte, "wahnsinnig groß" ist: "Als Newcomer in einem Feld mit den weltweit besten Tourenwagen-Piloten zu bestehen, wird nicht leicht. Mein Ziel ist deshalb, so viel und so schnell wie möglich zu lernen, um meine Leistungen von Rennen zu Rennen zu steigern."

Habsburg hatte eigentlich ein Angebot gehabt, für das belgische Audi-Kundenteam WRT zu testen, sagte aber kurzfristig ab, um am HWA-Test teilzunehmen. Schon damals war bekannt, dass HWA für den Renneinsatz des Aston-Martin-DTM-Teams verantwortlich zeichnet. Die Entscheidung des Youngsters, der in seinem ersten Formel-3-Jahr mit dem Sieg in Spa und dem furiosen Rennen in Macao, bei dem er in der Zielkurve den Sieg verschenkte, für Aufsehen sorgte, aber im Vorjahr Materialprobleme hatte, scheint sich gelohnt zu haben.

Warum Aston Martins Werksfahrer nicht zum Zug kommen

Ferdinand Habsburg

Große Karrierechance für Ferdinand Habsburg: Er startet als Rookie in die DTM

Habsburg, der der Urenkel des letzten Kaisers von Österreich ist, sorgt nun dafür, dass neben dem Salzburger BMW-Piloten Philipp Eng auch nach dem Abgang von Lucas Auer ein zweiter Österreicher in der DTM startet. "Ferdinand ist ein aufstrebendes Talent und passt gut zu unserem jungen Team", ist Teamchef Florian Kamelger überzeugt. "Wir wollen Ferdinand behutsam aufbauen und ihm die Möglichkeit bieten, sich auf international hohem Wettbewerbsniveau zu bewähren."

Während er mit dem 24-jährigen Dennis die Jugend repräsentiert, zählt der 27-jährige Juncadella neben dem 32-jährigen di Resta bereits zu den DTM-Routiniers. Er kam wie Habsburg über HWA zum Aston-Martin-Projekt, was auch daran liegt, dass Prodrive-Boss David Richards die Aston-Martin-Werkspiloten wie Maxim Matin oder Nicki Thim blockierte. Er hätte gerne mit seinem Unternehmen Prodrive selbst den DTM-Einsatz gestellt und ist mit der Entscheidung, dass R-Motorsport den Zuschlag erhielt, unglücklich.

Und so kam Juncadella unerwartet zum Handkuss. "Im Vorjahr hat es für mich so ausgesehen, als würde es einen Wechsel in meinem Sportlerleben geben", spielt er auf den Mercedes-Ausstieg aus der DTM an. "Die Idee war, dass ich weiter mit ihnen verbunden sein würde." Gleichzeitig hätte ihn aber eine weitere Saison in der DTM gereizt, stellt er gegenüber 'Motorsport-Total.com' klar: "Das liegt vor allem am neuen Reglement."

Juncadella stand vor ungewisser Zukunft

Und so kam der Spanier durch HWA in die engere Auswahl für das Aston-Martin-Projekt, wusste aber nicht, ob er tatsächlich den Zuschlag erhalten würde. "Das war eine schwierige Entscheidung, denn das Ergebnis lag nicht zu 100 Prozent in meiner Hand", gibt er Einblicke.

Daniel Juncadella

Ex-Mercedes-Pilot Daniel Juncadella erlebte einen Winter der Ungewissheit

Das Projekt sei zwar seine "erste Wahl" gewesen, "aber ich hatte auch andere Optionen. Dennoch musste ich mich schon vorher entscheiden, ohne die Antwort von Aston Martin zu kennen. Es war also ein schwieriger Winter, denn ich musste andere Möglichkeiten absagen, die vielleicht auch attraktiv waren."

Juncadella zog nach seinem Super-GT-Test im Winter tatsächlich in Erwägung, nach Japan zu gehen - nun hängt er aber noch eine sechste Saison in der DTM an, in der er bereits 2013 debütierte. Im Vorjahr wurde der Mann aus Barcelona nur Gesamt-15., er feierte aber immerhin einen Sieg in Brands Hatch und wurde Dritter beim Klassiker auf dem Norisring.

Damit sind abgesehen von den zwei Cockpits des Audi-Kundenteams WRT alle Plätze in der DTM für die Saison 2019 vergeben. Wenn es wie erwartet kein BMW-Kundenteam geben wird, wird das Feld 18 Autos umfassen.

Mit Bildmaterial von LAT.

10.000 Arbeitsstunden pro Saison: So entsteht der Kultkurs Norisring

Vorheriger Artikel

10.000 Arbeitsstunden pro Saison: So entsteht der Kultkurs Norisring

Nächster Artikel

Aston Martin stellt sein DTM-Aufgebot 2019 vor

Aston Martin stellt sein DTM-Aufgebot 2019 vor
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Urheber Sven Haidinger