DTM
10 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
44 Tagen
R
Anderstorp
31 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
65 Tagen
R
Zolder
07 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
72 Tagen
R
Brands Hatch
22 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
87 Tagen
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
100 Tagen
R
Nürburgring
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
107 Tagen
R
Sankt Petersburg
02 Okt.
-
04 Okt.
Nächstes Event in
128 Tagen
R
Lausitzring
16 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
142 Tagen
R
Hockenheim
06 Nov.
-
08 Nov.
Nächstes Event in
163 Tagen
R
Monza
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
170 Tagen
Details anzeigen:

Audi-Teams fordern Saison: "So kann man das nicht beenden"

geteilte inhalte
kommentare
Audi-Teams fordern Saison: "So kann man das nicht beenden"
Autor:
13.05.2020, 06:50

Warum eine Saisonabsage für die Audi-Teamchefs besonders bitter wäre, wie man Gerhard Bergers Bemühungen einschätzt und wie es weitergehen könnte

Was wird nach dem Audi-Ausstieg aus der DTM-Saison 2020? Die Ingolstädter haben trotz des Rückzugs ihr Wort gegeben, dass das aktuelle DTM-Jahr nicht davon betroffen ist. Und auch die DTM-Dachorganisation ITR arbeitet an Rennen, auch wenn diese nur ohne Publikum möglich sind. Nun fordern aber vor allem die Audi-Teams, dass die Motoren bald wieder aufheulen.

"So kann man das Thema nicht beenden - Corona hin oder her", spricht Phoenix-Audi-Teamchef Ernst Moser im Gespräch mit 'Motorsport.com' Klartext. Dass es nun grünes Licht für die deutsche Fußball-Bundesliga gibt, die am 16. Mai den Spielbetrieb wieder aufnimmt, könnte auch für die DTM ein Hoffnungsschimmer sein, auch wenn an Veranstaltungen vor Publikum derzeit nicht zu denken ist.

"Schauen wir mal, wie es die Fußballer vormachen", sagt Moser. "Und ob wir es dann nachmachen können. Das ist meine Hoffnung." Denn der Teamchef des Rennstalls aus der Eifel ist der Ansicht, dass der Sport auch für die Gesellschaft ein wichtiger Faktor ist, auch wenn er nur bedingt als systemrelevant gilt.

Phoenix-Teamchef Moser: Motorsport Ventil für Emotionen

"Wir brauchen die Themen Hobby, Freizeit und Sport, damit unsere Gesellschaft funktioniert. Man merkt immer mehr, wie wichtig es ist, dass die Leute am Wochenende ein Ventil haben für ihre Emotionen. Diese Ausgeglichenheit fehlt uns im Moment. Und dafür müssen wir etwas tun. Natürlich gehen Menschenleben vor, aber es wird jetzt das Wichtigste sein, beim Einstieg ins normale Leben wieder die richtige Balance zu finden."

Dieter Gass, Ernst Moser

Audi-Sportchef Gass und Phoenix-Teamchef Moser: Gibt es 2020 Rennen?

Foto: Audi AG

Auch wenn es seit Wochen keine Neuigkeiten gibt, ob der für den 11. und 12. Juli geplante Saisonauftakt auf dem Norisring stattfinden kann, hofft auch WRT-Audi-Teamchef Vincent Vosse, dass diese Saison noch Rennen gefahren werden können. "Im Moment sieht es so aus, als würde alles in die richtige Richtung gehen, und auch das Timing scheint zu passen", sagt er im Gespräch mit 'Motorsport.com'. "Wir sind auf jeden Fall bereit."

Wie Moser würde es auch der Teamchef des einzigen Audi-Kundenteams traurig finden, wenn die vor dem Aus stehende DTM keine weiteren Rennen mehr abhält. "Die DTM war in den vergangenen 20 Jahren eine tolle Serie", sagt er. "Und wenn es keine Saison gibt, dann wäre das nicht die richtige Art und Weise, so eine tolle Serie zu beenden."

Vosse: Berger will Class-1-Ära mit Höhepunkt beenden

Der Belgier, der am Tag des Audi-Ausstiegs mit DTM-Boss Gerhard Berger telefoniert hat, ist davon überzeugt, dass sich der Österreicher wirklich für Rennen einsetzt. "Gerhard kämpft wirklich", sagt Vosse. "Und er will zumindest diese Class-1-Ära mit einem Höhepunkt beenden. Ich habe das Gefühl, dass er sich sehr um Rennen bemüht."

Als Vorbild könnte laut Rosberg-Audi-Teamchef Kimmo Liimatainen der Formel-1-Plan dienen, auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg ohne Publikum in die Saison zu starten. "Zumindest für den Anfang", wären Rennen vor einer Geisterkulisse ein guter Weg, meint der Chef des Meisterteams im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

Bis Ende August sind Großveranstaltungen in Deutschland und vielen Nachbarländern ohnehin verboten, später könnte man theoretisch sogar Rennen mit Zuschauern anpeilen.

"Vielleicht sind zehn Rennen nicht möglich, das halte ich für unwahrscheinlich", meint der Finne. "Aber wenn es ein paar Rennen sind, ist es besser als nichts." Vorerst müsse man aber Geduld haben, damit sich die ITR einen Plan zurechtlegen kann.

"Wir müssen ihnen Zeit lassen, damit sie ihre Hausaufgaben machen können und mit einem klaren Konzept rauskommen, wie damals nach der Corona-Meldung - mit dem neuen Kalender. Sie sind Profis genug und werden das schon schaffen", vertraut Liimatainen Berger und seinem Team.

Mit Bildmaterial von Hankook.

Nach Audi-Ausstieg: DTM-Boss Berger schließt Rücktritt aus

Vorheriger Artikel

Nach Audi-Ausstieg: DTM-Boss Berger schließt Rücktritt aus

Nächster Artikel

DTM und GT-Masters: Sind gemeinsame Events realistisch?

DTM und GT-Masters: Sind gemeinsame Events realistisch?
Kommentare laden