Bahrainer McLaren-Team bestätigt zwei Boliden für DTM 2021!

Das 2-Seas-Team hat zwei McLaren 720S GT3 für die DTM-Saison 2021 genannt: Hinter dem brandneuen Team steht ein Mitglied des Königshauses von Bahrain

Bahrainer McLaren-Team bestätigt zwei Boliden für DTM 2021!

Aufregende Neuigkeiten von McLaren: Die 2-Seas-Motorsport-Truppe hat offiziell bestätigt, dass sie 2021 an der neuen GT3-DTM teilnehmen wird. Das erst dieses Jahr gegründete Team, das unter der Flagge von Bahrain antritt und seinen Sitz in Aylesbury in Großbritannien hat, möchte 2021 zwei McLaren 720S GT3 in der DTM einsetzen. Damit sind nach dem Gruppe-M-Mercedes drei Nennungen für die kommende Saison bekannt.

"Die Bestätigung unserer Nennung für die DTM ist ein großer Schritt, aber ich glaube an mein Team - und dass wir bereit für diese Herausforderung sind", sagt der britische Teamchef und Mitbesitzer Nick Cristofaro, der eigentlich dieses Jahr mit seiner Truppe n der GT-World-Challenge Europe an den Start gehen wollte, dann aber wegen der Coronavirus-Krise in die britische GT-Meisterschaft wechselte.

Vor allem die "unglaublichen TV-Zuschauerzahlen" seien ein großer Anreiz gewesen, sich für die DTM zu entscheiden, sagt er. Und auch Bin Isa Abdullah Al Chalifa - ebenfalls Mitbesitzer des Teams - ist "unglaublich stolz, was wir in so kurzer Zeit aufgebaut und erreicht haben. Und jetzt geben wir den Einstieg in die DTM mit zwei Autos und McLaren bekannt."

Enkelsohn des Königs von Bahrain steht hinter Team

In der britischen GT-Meisterschaft erwies sich die Truppe, die zwei McLaren-Boliden einsetzte, als durchaus konkurrenzfähig: Das Team sicherten sich durch die Teampartner Jordan Witt und Jack Mitchell einen Sieg und insgesamt sieben Podestplätze, wodurch man am Ende als bestes McLaren-Team auf Platz drei in der Teamwertung kam.

Wer die zwei Autos in der kommenden DTM-Saison pilotieren soll, ist noch unklar. Man wolle weitere Details "in den kommenden Wochen" bekanntgeben, heißt es in der Pressemitteilung. Hinter dem Rennstall steht mit dem erst 21-jährigen Scheich Bin Isa Abdullah Al Chalifa ein Mitglied des bahrainischen Königshauses. Sein Vater ist der zweite Sohn des aktuellen Königs von Bahrain.

 

 

Der 2-Seas-Mitbesitzer gilt als Rennenthusiast und sitzt auch gerne selbst im Renncockpit: Von 2017 bis 2019 nahm er an der Porsche-GT3-Cup-Challenge des Nahen Ostens teil und fuhr in insgesamt 21 Rennen drei Podestplätze ein. Zudem testete er bereits Formel-Boliden und wird im Januar für das 2-Seas-Team bei den zwölf Stunden von Bahrain starten.

McLaren an DTM interessiert

Für McLaren ist die DTM interessant, weil man die Verkaufszahlen in Zentraleuropa und vor allem auf dem deutschen Markt verbessern möchte. Nachdem man das GT-Programm lange an Andrew Kirkaldy und Entwicklungspartner CRS GT Ltd. ausgelagert hatte, wird dieses nun wieder zentral aus Woking gesteuert.

Die Kooperation mit Kirkaldy hatte in einem Rechtstreit, wer die Exklusivrechte über die Betreuung der bisherigen McLaren-Modelle habe, geendet, den Ende 2018 McLaren gewann. Der McLaren 720S GT3, der auch vom 2-Seas-Team eingesetzt werden soll, ist das erste Rennfahrzeug, das ohne CRS GT Ltd. direkt von McLaren Automotive entwickelt wurde.

Nicht unwesentlich ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass die vom Bahrainer Königshaus betriebene Staatsholding Mumtalakat derzeit 56 Prozent der Anteile an der McLaren-Gruppe besitzt. Dadurch ist man Mehrheitseigentümer, denn der Miteigentümer mit den zweitmeisten Anteilen ist Mansour Ojeh mit 14 Prozent.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
"Ein ganz toller Freund": DTM-Champion Rast trauert um Mentor Walter Lechner

Vorheriger Artikel

"Ein ganz toller Freund": DTM-Champion Rast trauert um Mentor Walter Lechner

Nächster Artikel

Audi-Sportchef Gass trotz großer DTM-Erfolge abgelöst: Wie es dazu kam

Audi-Sportchef Gass trotz großer DTM-Erfolge abgelöst: Wie es dazu kam
Kommentare laden