Balance-Problem gelöst: Jamie Green will mit klassischem Design den Titel

geteilte inhalte
kommentare
Fotostrecke
Liste

Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS 5 DTM

Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS 5 DTM
1/5

Foto: Audi

Jamie Green, Audi RS5 DTM

Jamie Green, Audi RS5 DTM
2/5

Foto: Audi Communications Motorsport

Jamie Green, Audi RS5 DTM

Jamie Green, Audi RS5 DTM
3/5

Foto: Audi Communications Motorsport

Jamie Green, Audi RS5 DTM

Jamie Green, Audi RS5 DTM
4/5

Foto: Audi Communications Motorsport

Jamie Green, Audi RS5 DTM

Jamie Green, Audi RS5 DTM
5/5

Foto: Audi Communications Motorsport

Autor:
10.04.2019, 14:59

2018 DTM-Letzter, 2017 nur durch Defekt am Titel gescheitert: Was dafür spricht, dass Audi-Pilot Jamie Green 2019 wieder zu alter Klasse zurückkehrt und Champion wird

Mit seinem traditionellen orangen Farbdesign, aber neuer Hoffnung geht Audi-Routinier Jamie Green in die DTM-Saison 2019. "Ich will den Titel holen", stellt der Brite klar, der im Vorjahr in der Gesamtwertung enttäuschender Letzter wurde, während sein Rosberg-Teamkollege Rene Rast als Vizemeister überzeugte.

Eine vermessene Ansage? Nicht unbedingt, denn in der Vergangenheit hat der 36-Jährige klar bewiesen, dass er absolut das Zeug zum Champion hat. 2017 scheiterte er nur wegen eines technischen Defekts in Spielberg am Titel, 2016 wurde er Dritter und 2015 Zweiter im Klassement.

"Er hat das Rennfahrern nicht verlernt, das waren im Vorjahr nur seltsame Umstände", erklärt Rosberg-Teamchef Arno Zensen im Gespräch mit 'Motorsport.com'. "Wir haben eine Menge Lösungen gefunden, und wir wissen glaube ich, wo wir den Hebel ansetzen müssen. Wir haben die Gründe gefunden. Vieles davon werden wir abstellen, und in Hockenheim sehen wir dann, wo wir stehen. Ich bin sehr optimistisch."

Jamie Green, Erich Baumgärtner

Green und Renningenieur Erich Baumgärtner: Ist das Problem gelöst?

Während Teamkollege Rast mit seinen sechs Siegen in den letzten sechs Saisonrennen einen Rekord aufstellte, gelang Green laut eigenen Angaben erst im letzten Moment der Durchbruch. "Wir haben für unser Balance-Problem im Vorjahr eine Lösung gefunden, aber erst am letzten Rennwochenende", spielt er auf das Saisonfinale in Hockenheim an.

"Ich bin das Auto auch beim Young-Driver-Test in Jerez gefahren, und wir haben auch da Fortschritte gemacht, was das Verständnis des Autos angeht. Daher würde ich sagen, dass wir das jetzt verstehen. Das ist das Wichtigste für die Zukunft", erklärt der ehemalige Mercedes-Pilot aus Leicester im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

Den neuen RS 5 wird Green erst kommende Woche beim ITR-Test auf dem Lausitzring erstmals fahren, Teamchef Zensen ist aber guter Dinge, dass die Reglementänderungen vor der Saison dem 16-maligen DTM-Sieger entgegenkommen, der im Vorjahr erstmals nicht auf dem Podest stand.

"Ich glaube zu wissen, dass sich durch die Änderungen beim Diffusor vorne und hinten die Balance ein bisschen verschoben hat - und zwar in die Richtung, in die es der Jamie lieber hatte", verrät der Rosberg-Teamchef, der bereits seit 2014 mit Green arbeitet.

Mit Bildmaterial von Audi AG.

DTM: BMW-M1-Procar-Revival wertet Norisring-Rahmenprogramm auf

Vorheriger Artikel

DTM: BMW-M1-Procar-Revival wertet Norisring-Rahmenprogramm auf

Nächster Artikel

Die neue Macht der Reifen: Entscheiden sie die DTM-Saison 2019?

Die neue Macht der Reifen: Entscheiden sie die DTM-Saison 2019?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Fahrer Jamie Green
Teams Team Rosberg
Tags audi
Urheber Sven Haidinger
Hier verpasst Du keine wichtige News