BMW in der DTM: „Auf Fahrerseite am Optimum unterwegs“

geteilte inhalte
kommentare
BMW in der DTM: „Auf Fahrerseite am Optimum unterwegs“
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen , German Editor
07.12.2015, 20:28

BMW-Sportchef Jens Marquardt sah keinen Grund, zur DTM-Saison 2016 etwas an seinem Fahreraufgebot zu ändern.

Jens Marquardt, BMW-Sportchef
Marco Wittmann, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Podium: Bart Mampaey, BMW Team RBM; 2. Augusto Farfus, BMW Team RBM, BMW M4 DTM; 1. Tom Blomqvist, B
Bruno Spengler, BMW Team MTEK, BMW M4 DTM
Martin Tomczyk, BMW Team Schnitzer, BMW M4 DTM

„Ich glaube, nach allen Analysen können wir sagen: Auf Fahrerseite sind wir im Moment am Optimum unterwegs“, meint Marquardt. „Deshalb behalten wir unser Lineup für nächstes Jahr bei.

„Stabilität ist die richtige Maßnahme, um das, was wir 2015 vielleicht das eine oder andere Mal haben liegen lassen, zu optimieren“, sagt der BMW-Sportchef, dessen Marke trotz eines verpatzten Saisonstarts noch den Herstellertitel in der DTM eingefahren hat.

Ob seine acht DTM-Piloten 2016 in der gleichen Fahrer-Team-Zuordnung wie bisher antreten werden, will Marquardt noch nicht verraten: „Das schauen wir uns noch an. Aber dafür haben wir auch noch etwas Zeit.”

Mit Bruno Spengler, Martin Tomczyk und Marco Wittmann weiß BMW drei Ex-Champions in seinen Reihen, mit Tom Blomqvist, Antonio Felix da Costa, Augusto Farfus, Timo Glock und Maxime Martin weitere DTM-Rennsieger.

2015 war vor allem Tomczyk hinter den Erwartungen zurückgeblieben: Er brachte es im gesamten Jahr gerade einmal auf fünf Punkteränge in 18 Rennen und belegte nur Platz 19 unter 24 Piloten. Bester BMW-Mann war Spengler als Gesamtfünfter.

Nächster DTM Artikel