präsentiert von:

Bruderduell in der DTM: Rowe bestätigt BMW-Werksfahrer Sheldon van der Linde

Das Rowe-Team hat BMW-Werksfahrer Sheldon van der Linde für die DTM-Saison offiziell bestätigt: Wer die Kandidaten für die anderen Cockpits sind

Bruderduell in der DTM: Rowe bestätigt BMW-Werksfahrer Sheldon van der Linde

Jetzt ist es offiziell: Sheldon van der Linde wird dieses Jahr für das Rowe-Team im BMW M6 GT3 in der DTM an den Start gehen. Das hat der Südafrikaner in einer Pressekonferenz seiner Management-Agentur Pole Promotion, hinter der Rene Rast und Dennis Rostek stehen, offiziell bekanntgegeben.

Damit ist das erste von möglicherweise drei Rowe-BMW-Cockpits vergeben. Die heißesten Kandidaten für die anderen zwei Plätze sind laut Informationen von 'Motorsport.com' Philipp Eng und Timo Glock.

"Erst einmal freue ich mich riesig darauf, in der DTM weiter in einem BMW am Start zu sein. Nach zwei Jahren und vielen Höhepunkten dort ist es mein Ziel, die gesammelten Erfahrungen zu nutzen. Ich möchte dabei helfen, sowohl mich als auch das Team zu stärken", sagt der 21-jährige, der im Vorjahr in seiner zweiten Saison in Assen seinen ersten DTM-Sieg feierte.

Und der DTM jetzt das erste Bruderduell seit der Neugründung beschert, denn sein 24-jähriger Bruder Kelvin van der Linde wechselt dieses Jahr vom ADAC GT Masters in die Traditionsserie, wo er beim amtierenden Meisterteam von Abt in einem Audi R8 LMS GT3 an der Seite von Mike Rockenfeller an den Start gehen wird.

Sheldon van der Linde freut sich laut eigenen Angaben "mega, dass es Kelvin jetzt auch in die DTM geschafft hat. Wir haben beide damals immer davon geträumt, irgendwann mal in der DTM zu fahren. Dass wir jetzt wirklich ab Juni gegeneinander in der größten Tourenwagenserie der Welt fahren werden, ist einfach unglaublich."

Sheldon van der Linde stieg 2019 als BMW-Werksfahrer in die DTM ein. Bei seinem Debüt war er mit 19 Jahren und 356 Tagen der zweitjüngste Fahrer und der erste Südafrikaner in der Historie der 1984 gegründeten Serie. Bereits in seinem vierten Rennen im belgischen Zolder startete er zum ersten Mal von der Pole-Position. Insgesamt stehen für ihn bislang 36 DTM-Rennen zu Buche, in denen er neben seinem Assen-Sieg einen weiteren Podiumsplatz, eine schnellste Rennrunde und 31 Führungsrunden erzielte.

"Wir freuen uns sehr, dass wir mit Sheldon van der Linde in unsere erste DTM-Saison gehen werden", ist Teamchef Hans-Peter Naundorf mit seiner Neuverpflichtung zufrieden. "Wir haben uns ganz bewusst für ihn entschieden, weil er einerseits noch ein junger Fahrer ist, andererseits aber dennoch schon viel Erfahrung in der DTM gesammelt und dort seine Klasse unter Beweis gestellt hat."

Van der Linde passe als Fahrer "gut zu unseren Vorstellungen und Ideen für den DTM-Einstieg und wird uns helfen, unser Konzept umzusetzen und die bestmögliche Performance zu erreichen", fährt Naundorf fort. "Dass es dabei zum ersten DTM-Bruderduell in diesem Jahrtausend kommen wird, ist für uns ein schöner Nebeneffekt. Denn ich gehe davon aus, dass es für Sheldon noch eine Extra-Motivation sein wird, immer vor seinem großen Bruder ins Ziel zu kommen."

Mit Bildmaterial von Rowe Racing.

geteilte inhalte
kommentare
Doch noch ein Porsche in der DTM? Speed Monkeys "wirklich optimistisch"

Vorheriger Artikel

Doch noch ein Porsche in der DTM? Speed Monkeys "wirklich optimistisch"

Nächster Artikel

Marcel Fässler beendet Rennfahrerkarriere

Marcel Fässler beendet Rennfahrerkarriere
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Fahrer Sheldon van der Linde
Teams Rowe Racing
Urheber Sven Haidinger