Dream-Race Qualifying 2: Duval staubt Pole ab

geteilte inhalte
kommentare
Dream-Race Qualifying 2: Duval staubt Pole ab
Autor:
24.11.2019, 03:34

Nach dem Samstag-Patzer profitiert Audi-Pilot Loic Duval von einer Strafe gegen Pole-Setter Daisuke Nakajima, der keine Schuld trägt - DTM und Super GT teilen sich Top 8

War das bei Loic Duval die Wut im Bauch? Nach seinem unglücklichen Unfall vor dem Start am Samstag, der sein Antreten von Startplatz zwei verhinderte, schlägt der Audi-Pilot beim Sonntags-Qualifying zurück und startet beim zweiten Dream-Race von der Pole-Position! Und das, obwohl er auf feuchter Strecke mit einer Bestzeit von 1:46.940 um 0,244 Sekunden langsamer war als Mugen-Honda-Pilot Daisuke Nakajima.

Doch Kazuki Nakajimas jüngerer Bruder, der beim Aufeinandertreffen der DTM und der Super-GT-Serie das letzte Rennen der Karriere fährt, wird um fünf Startplätze zurückversetzt. Hintergrund: Teamkollege Hideko Mutoh hatte beim Freitagtraining einen heftigen Crash, bei dem sein Bolide schwer beschädigt wurde. Das erforderte einen Wechsel des Monocoques.

Laut DTM-Reglement, das beim Dream-Race mit einigen Anpassungen genutzt wird, wäre er in so einem Fall gar nicht mehr startberechtigt gewesen, doch die Verantwortlichen drückten wegen des Showcharakters des Rennens ein Auge zu und belegten das Auto in beiden Rennen mit einer Rückversetzung.

Duval verspricht fehlerlose Fahrt zum Startplatz

Das bedeutet, dass Ex-Formel-1-Pilot Narain Karthikeyan im Honda neben Duval starten wird. "Ich konnte gestern nicht starten, und das hat mich angekotzt", sagt ein zufriedener Franzose. "Es unter diesen Bedingungen noch einmal auf Platz zwei zu schaffen ist nicht einfach. Man hat nur eine Runde, weil die Strecke abtrocknet. Ich verspreche, dass ich es diese mal zur Startaufstellung schaffe."

Daisuke Nakajima

Pechvogel Kakajima verliert die Pole, ohne etwas dafür zu können

Foto: ITR

In der zweiten Startreihe befinden sich Jenson Buttons Honda-Teampartner Naoki Yamamoto, der am Vortag Dritter wurde, und DTM-Champion Rene Rast. Dem Audi-Piloten fehlten 0,455 Sekunden auf Nakajimas Bestzeit.

Deutlich erstarkt präsentierte sich BMW: Geburtstagskind Marco Wittmann, der heute 30 wird, stellte seinen M4 hinter Koudai Tsukakoshi, der am Vortag Zweiter wurde, auf Startplatz sieben. Auf die Bestzeit fehlten ihm 0,631 Sekunden. So stark waren die Münchner dieses Wochenende noch nie!

Wittmann bringt BMW in die Top 10

"Das ist auf jeden Fall besser als gestern", zeigt sich Wittmann zufrieden: "Wir hatten es gestern nicht einfach. Ich denke, wir haben etwas Performance gefunden - vor allem im Nassen. Es sieht auf jeden Fall besser aus. Jetzt hoffen wir auf ein gutes Rennen und dass wir einige Positionen gutmachen können."

 

Gleich hinter ihm folgt mit Mike Rockenfeller der nächste DTM-Pilot auf Platz acht, wodurch sich die beiden Serien die ersten acht Startplätze aufteilen.

Die weiteren DTM-Fahrer: Kamui Kobayashi ist im BMW 13. (+1,312), der am Vortag als bester DTM-Pilot sechstplatzierte Audi-Pilot Benoit Treluyer startet als 15. (+1,406) und BMW-Gastfahrer Alex Zanardi fährt mit 3,862 Sekunden Rückstand vom 22. und letzten Startplatz los.

Super-GT-Teams werden nicht eingebremst

Man darf also gespannt sein, wie das zweite Rennen in Fuji ausgehen wird, das um 6:30 (MEZ) gestartet wird. Laut Informationen von 'Motorsport.com' wird es auch da wie im Vortag keine Balance-of-Performance-Anpassung geben, obwohl man vor allem bei Audi befürchtet, im Rennen im Nachteil zu sein.

Ergebnis des zweiten Qualifyings in Fuji:

1. D. Nakajama (JPN) Mugen Honda NSX 1:46.696 (+ 5 Startplätze)

2. L. Duval (FRA) Phoenix-Audi RS 5 1:46.940

3. N. Karthikeyan (IND) Nakajima Honda NSX 1:47.034

4. N. Yamamoto (JPN) Kunimitsu Honda NSX 1:47.118

5. R. Rast (GER) Rosberg-Audi RS 1:47.151

6. K. Tsukakoshi (JPN) Real Honda NSX 1:47.308

7. M. Wittmann (GER) RBM BMW M4 1:47.327

8. M. Rockenfeller (GER) Abt-Audi RS 5 1:47.396

9. R. Hirakawa (JPN) TOM's Lexus LC 500 1:47.484

10. H. Ishiura (JPN) Cerumo Lexus LC 500 1:47.764

11. K. Nakajima (JPN) TOM's Lexus LC 500 1:47.925

12. T. Nojiri (JPN) ARTA Honda NSX 1:47.940

13. K. Kobayashi (JPN) RBM BMW M4 1:48.008

14. Y. Kunimoto (JPN) Bandoh Lexus LC 1:48.051

15. B. Treluyer (FRA) WRT-Audi RS 5 1:48.102

16. H. Kovalainen (FIN) SARD Lexus LC 500 1:48.129

17. T. Matsuda (JPN) NISMO Nissan GT-R 1:48.520

18. K. Hirate (JPN) NDDP Nissan GT-R 1:48.789

19. J. Rossiter (GBR) Impul Nissan GT-R 1:49.066

20. K. Oshima (JPN) LeMans Lexus LC 500 1:49.567

21. M. Takaboshi (JPN) Kondo Nissan GT-R 1:49.947

22. A. Zanardi (ITA) RBM BMW M4 1:50.558

Mit Bildmaterial von ITR.

Dream-Race in Fuji: Ergebnis, 2. Qualifying

Vorheriger Artikel

Dream-Race in Fuji: Ergebnis, 2. Qualifying

Nächster Artikel

Dream-Race in Fuji: Ergebnis, 2. Rennen

Dream-Race in Fuji: Ergebnis, 2. Rennen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM , SUPER GT
Urheber Sven Haidinger