Topic

DTM 2017

DTM 2017: Boxenstopp auch im Samstagsrennen?

geteilte inhalte
kommentare
DTM 2017: Boxenstopp auch im Samstagsrennen?
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
09.09.2016, 19:15

In der DTM-Saison 2017 müssen die Piloten vielleicht auch im Samstagsrennen einen Pflichtboxenstopp absolvieren.

Boxenstopp: Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Boxenstopp: Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS 5 DTM
Dieter Gass, Chef DTM Audi Sport
Maxime Martin, BMW Team RBM, BMW M4 DTM
Nico Müller, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi RS 5 DTM

Zumindest Audi-DTM-Leiter Dieter Gass würde dies "voll unterstützen", wie er sagt. "Ich bin der Meinung, die Samstagsrennen sind nicht auf dem Niveau der Sonntagsrennen und tendieren dazu, eine Prozession zu sein."

Das DTM-Samstagsrennen wird in der Saison 2016 über die Distanz von 40 Minuten plus einer Runde ausgetragen, und ohne Boxenstopp. Sonntags absolvieren die Fahrer hingegen 60 Minuten plus eine Runde, mit Reifenwechsel.

Dergleichen kann sich Gass zugunsten der Spannung auch im Samstagsrennen "durchaus vorstellen". Das Gesamtformat mit zwei Läufen pro Wochenende soll seiner Meinung nach aber "bleiben, wie es ist".

Einzig das Qualifying sei noch nicht der Weisheit letzter Schluss, sagt Gass. Der Grund: Vor allem am Ende der 20-minütigen Einheit wird es eng auf den Rennstrecken und entsprechend viele Fahrer beschweren sich anschließend über zu viel "Straßenverkehr" und fühlen sich blockiert.

"Ein gewisser Zeitverlust tritt auf, wenn sich der Abstand im Sekundenbereich bewegt. Das mache es "schwierig bis unmöglich" für die Rennleitung, sämtliche Szenen richtig einzuschätzen.

Daher meint Gass: "Wir müssten eine Lösung finden, wie man diese Verkehrsdiskussion umgehen kann. Man sollte mit dem Reglement dazu kommen, dass es nicht oder weniger ausgeprägt auftritt."

Nächster Artikel
DTM Nürburgring: Mercedes-Doppelspitze im 1. Training

Vorheriger Artikel

DTM Nürburgring: Mercedes-Doppelspitze im 1. Training

Nächster Artikel

DTM 2017 mit 18, 21 oder doch mit 24 Autos?

DTM 2017 mit 18, 21 oder doch mit 24 Autos?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Urheber Stefan Ehlen