DTM gibt Classic-Pläne bekannt: Gleich zwei neue Rennserien ab 2022

Die DTM setzt ab 2022 auf gleich zwei neue Rennserien mit Boliden aus den Jahren 1972 bis 2007, um ihre große Historie im Rahmenprogramm zu würdigen

DTM gibt Classic-Pläne bekannt: Gleich zwei neue Rennserien ab 2022

Die DTM-Dachorganisation ITR möchte den Classic-Bereich in der kommenden Saison ausweiten und gleich zwei eigenständige Rennserien, die sich auf die große Tradition der Rennserie beziehen, an den Start bringen. Im DTM-Classic-Cup werden Fahrzeuge der historischen DTM-Jahrgänge 1984 bis 1996 sowie aus der Neuzeit von 2000 bis 2007 an den Start gehen, während man im DTM-Classic-DRM-Cup die legendäre Ära der DTM-Vorgängerserie Deutsche Rennsport-Meisterschaft von 1972 bis 1981 würdigt.

"Die DNA der DTM spielt für uns eine große Rolle", stellt DTM-Boss Gerhard Berger klar. "Ob der Vorgänger Deutsche Rennsport-Meisterschaft, die Anfänge mit der Produktionswagen-Meisterschaft oder die 'echte' DTM bis in die 2000er-Jahre - so eine Historie kann abseits der Formel 1 kaum eine andere Rennserie aufweisen", sagt er nicht ohne Stolz.

"Diese Säule der DTM ist bei den Fans extrem beliebt und mir auch persönlich sehr wichtig", verweist er auf das vor einem Jahr ins Leben gerufene Fünf-Säulen-Modell der DTM, das neben der Hauptserie und Classic auch noch die Bereiche Electric, Trophy und E-Sport einbezieht.

Wo gastieren Classic- und Classic-DRM-Cup?

Während es 2021 nur auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg im Rahmen der DTM ein DRM-Revival gab, wird 2022 durch die Neuaufstellung die gesamte Historie der Rennserie mit Fahrzeugen von 1972 bis 2007 abgebildet - ob 911er-Porsche oder Gruppe-5-Capri aus den 1970er-Jahren, BMW M3, Mercedes 190er und Ford Sierras aus den 1980er-Jahren oder die hochdrehenden Alfa Romeo, Mercedes und Opel aus den 1990er- und Nullerjahren.

Doch bei welchen Veranstaltungen kommt welche Serie zum Einsatz? Am Lausitzring, am Norisring, in Spa-Francorchamps und beim Saisonfinale in Hockenheim geht der DTM-Classic-Cup an den Start, bei den drei Events in Imola, am Nürburgring und in Spielberg dürfen sich die Fans auf den DTM-Classic-DRM-Cup freuen.

Die historischen Renner werden neben einem 30-Minuten-Training am Freitag jeweils am Samstag und Sonntag in einem 20-minütigen Qualifying und in einem 25-minütigen Rennen auf der Strecke zu sehen sein.

Stuck möchte "möglichst oft am Start sein"

Und DTM-Legende Hans-Joachim Stuck kündigt bereits jetzt an, dass er 2022 mit von der Partie sein möchte. "Die Begeisterung bei den Fans für diese tollen Rennwagen und auch für die namhaften Profis vergangener Tage ist wirklich eindrucksvoll", sagt der 70-jährige Bayer.

"Das habe ich selbst am Norisring erlebt, das war einfach großartig. Deshalb steht für mich auch fest, dass ich 2022 möglichst oft bei den Rennen der DTM-Classic am Start sein will. Darauf freue ich mich jetzt schon", so Stuck, der sowohl in der DRM als auch in der DTM am Start war und 1990 Meister wurde.

DTM-Manager Frederic Elsner verspricht sich durch die frühe Bekanntgabe des Classic-Konzepts für 2022 mehr Planungssicherheit. "So hoffen wir, das ganze Potenzial an Fahrzeugen und Fahrern nutzen zu können", sagt er. "Wir sehen immer wieder, wie positiv die Fans an der Strecke auf die Helden von früher und die Fahrzeuge reagieren und freuen uns auf ähnliches Feedback in der neuen Saison."

Kalender DTM-Classic-Cup:

20.-22. Mai 2022 - Lausitzring (GER)

1.-3. Juli 2022 - Norisring (GER)

9.-11. September 2022 - Spa-Francorchamps (BEL)

7.-9. Oktober 2022 - Hockenheim (GER)

Kalender DTM-Classic-DRM-Cup:

17.-19. Juni 2022 - Imola (ITA)

26.-28. August 2022 - Nürburgring (GER)

23.-25. September 2022 - Red-Bull-Ring (AUT)

Mit Bildmaterial von DTM.

geteilte inhalte
kommentare
Götz über Kritik an Stallorder: "Die anderen Teams waren eher neidisch!"
Vorheriger Artikel

Götz über Kritik an Stallorder: "Die anderen Teams waren eher neidisch!"

Nächster Artikel

AF-Corse-Sportchef über DTM-Entdeckung Lawson: "Beim ersten Test sprachlos"

AF-Corse-Sportchef über DTM-Entdeckung Lawson: "Beim ersten Test sprachlos"
Kommentare laden