DTM in Budapest: Sechsfachsieg für Audi, Wittmanns Vorsprung schmilzt

Audi hat dem DTM-Samstagsrennen am Hungaroring bei Budapest seinen Stempel aufgedrückt und einen Sechsfacherfolg eingefahren.

Gewonnen hat nach 26 Runden der aktuelle DTM-Zweite Edoardo Mortara, der damit seinen Rückstand in der Fahrerwertung entscheidend verkürzte. Denn DTM-Spitzenreiter Marco Wittmann (BMW) kam als bester Audi-Verfolger nicht über Rang 7 hinaus und büßte damit 19 Punkte auf Mortara ein. Der Abstand beträgt nun 14 Zähler.

"Was für ein Samstag. Wir waren ungeheuer schnell. Alles hat perfekt funktioniert", meint Mortara und Audi-DTM-Leiter Dieter Gass schwärmt nach dem Sechsfacherfolg seiner Marke: "Ein geiler Tag. Anders kann man es nicht sagen. Wir hatten ein perfektes Qualifying und ein sehr gutes Rennen."

Und: Dank der hervorragenden Punkteausbeute hat Audi die Führung in der Hersteller- und in der Teamwertung übernommen. So kann Gass zufrieden verkünden: "Wir sind zurück im Meisterschaftsrennen."

Wittmann wiederum zeigt sich realistisch. Platz 7 sei angesichts der Audi-Stärke sein "Maximum" gewesen. "Wir hatten uns schon gedacht, dass wir keine Chance haben würden gegen Audi. Aber diese sechs Punkte sind sehr wichtig", so der Deutsche, der sich gleich in Kurve 1 von Startplatz 10 auf Rang 7 verbessert hatte und diese Position bis zum Schluss hielt.

In einem über weite Strecken ereignislosen Samstagsrennen über 40 Minuten fuhren Jamie Green und Miguel Molina hinter Mortara in die Top 3. Mike Rockenfeller, Nico Müller und Adrien Tambay komplettierten den Audi-Sechsfacherfolg.

Die einzigen Nicht-Audi-Piloten neben Wittmann in den Top 10 waren die beiden Mercedes-Piloten Felix Rosenqvist und Robert Wickens auf den Rängen 8 und 10.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Veranstaltung Budapest
Rennstrecke Hungaroring
Fahrer Edoardo Mortara
Artikelsorte Rennbericht
Tags audi, budapest, dtm, hungaroring