DTM in Zandvoort: Erneute Mercedes-Bestzeit durch Gary Paffett

geteilte inhalte
kommentare
DTM in Zandvoort: Erneute Mercedes-Bestzeit durch Gary Paffett
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen , German Editor
16.07.2016, 12:32

Gary Paffett hat Mercedes beim 2. DTM-Training in Zandvoort erneut an die Spitze gefahren und knüpfte damit an die Leistung der Marke vom Freitag an.

Gary Paffett, Mercedes-AMG Team ART, Mercedes-AMG C63 DTM
Esteban Ocon, Mercedes-AMG Team ART, Mercedes-AMG C 63 DTM DTM
Tom Blomqvist, BMW Team RBM, BMW M4 DTM
Gary Paffett, Mercedes-AMG Team ART, Mercedes-AMG C63 DTM
Miguel Molina, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi RS 5 DTM
Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Mattias Ekström, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi A5 DTM
Gary Paffett, Mercedes-AMG Team ART, Mercedes-AMG C63 DTM

Da war die Marke mit gleich drei Fahrzeugen auf die Positionen eins bis drei gefahren und hatte dank Robert Wickens in 1:31,693 Minuten die schnellste Zeit markiert. Diesen Wert unterbot Paffett im Samstagstraining mit 1:31,497 Minuten knapp.

„Es ist nur das Training, aber das Auto funktioniert gut. Und bisher war es ein problemloses Wochenende. Hoffentlich setzt sich das im Qualifying fort“, sagt Paffett.

 

Hinter dem Ex-Champion klassierten sich DTM-Spitzenreiter Marco Wittmann (BMW) und Daniel Juncadella (Mercedes) auf den Rängen zwei und drei. Mattias Ekström (Audi) war, wie schon am Freitag, bester Vertreter seiner Marke. Maximilian Götz (Mercedes) komplettierte die Top 5.

Erneut zeigte Mercedes eine geschlossene Mannschaftsleistung: Fünf Autos der Marke fuhren in die Top 10, nur eines landete nicht in der vorderen Hälfte der Tabelle. Doch das hatte auch damit zu tun, dass sich DTM-Neuling Esteban Ocon (Mercedes/16.) früh einen Ausrutscher geleistet hatte.

Mit nur zwei Autos in den Top 10, aber sechs Fahrzeugen zwischen den Positionen 14 bis 23 hinterließ Audi im 2. Training den schwächsten Eindruck aller drei Hersteller.

Nächster DTM Artikel