DTM-Test in Hockenheim: Mercedes am zweiten Tag vorn

Am zweiten Testtag in Hockenheim gibt Gary Paffett im Mercedes das Tempo vor - Juncadella trotz angebrochenem Schlüsselbein im DTM-Auto unterwegs

Gary Paffett war der schnellste Mann am zweiten Tag des DTM-Tests in Hockenheim. Der Mercedes-Pilot ließ in 1:32.759 Minuten die Konkurrenz hinter sich und sicherte sich die Tagesbestzeit. Marco Wittmanns Bestzeit vom Vortag (1:32.378) wurde jedoch nicht unterboten.

Für die Überraschung des Tages sorgte Daniel Juncadella (3.), der sich bei einem Mountainbike-Unfall vor einer Woche das Schlüsselbein anbrach. Trotz seiner Verletzung fuhr der Mercedes-Pilot fuhr am Morgen die drittbeste Zeit (1:32.870) und bestand damit den ersten Härtetest mit Bravour. Der Spanier lag nur 0,111 Sekunden hinter seinem Teamkollegen Gary Paffett, der am Morgen die Tagesbestzeit setzte. Für Mercedes war außerdem wieder Edoardo Mortara (4.) im Einsatz, der am Morgen (1:33.095) seine Bestzeit vom Vortag um 0,401 Sekunden unterbot.

 

BMW schickte Timo Glock sowie Joel Eriksson und Philipp Eng auf die Strecke. Die DTM-Rookies absolvierten ihren ersten Test im aktuellen BMW M4 DTM und Eriksson überzeugte durch eine gute Leistung. Eriksson war am Morgen nur 0,081 Sekunden hinter dem DTM-Urgestein Gary Paffett auf Platz zwei. Auch in der Tagesendabrechnung hieß es Platz zwei für den jungen Schweden. Eng wurde Sechster und Routinier Glock, für den es ebenfalls die erste Ausfahrt des Jahres im DTM-Auto war, reihte sich auf dem fünften Rang ein.

DTM-Test Hockenheim 2018: Ergebnis, 2. Tag

Weiteres Testdebüt: Auch für Robin Frijns (8.) war es der erste Test im DTM-Audi. Der Niederländer setzte in 1:33.529 Minuten seine persönliche Bestzeit und absolvierte 151 Runden. Für die Ingolstädter waren außerdem Champion Rene Rast (7.) Loic Duval (9.) und unterwegs.

Die Generalprobe für den Saisonauftakt in Hockenheim (4. bis 6. Mai) geht am Mittwoch mit dem dritten und vorletzten Testtag weiter. Für Audi werden Mike Rockenfeller, Robin Frijns, Nico Müller und Jamie Green zum Einsatz kommen. BMW schickt Bruno Spengler, Marco Wittmann und Augusto Farfus auf die Strecke. Lucas Auer, Pascal Wehrlein und Daniel Juncadella greifen für Mercedes ein.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Artikelsorte Testbericht
Tags TEST, audi, bmw, dtm, hockenheim, mercedes