DTM-Test in Monteblanco: Wichtige Probefahrten, falsche Rennstrecke?

geteilte inhalte
kommentare
DTM-Test in Monteblanco: Wichtige Probefahrten, falsche Rennstrecke?
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
11.03.2016, 15:30

Mercedes-Teamchef Ulrich Fritz äußert Zweifel daran, dass Monteblanco eine gute Wahl für eine von nur zwei Testfahrten vor Beginn der DTM-Saison 2016 war.

Marco Wittmann, BMW M4 DTM
Bruno Spengler, BMW M4 DTM
Paul di Resta, Mercedes AMG C63 DTM
Marco Wittmann, BMW M4 DTM

„Monteblanco ist nicht sehr repräsentativ für die weiteren Rennstrecken im Kalender. Es ist kein Kurs, an dem man viel lernen könnte“, sagte Fritz am Rande einer Mercedes-Pressekonferenz in Fellbach bei Stuttgart.

Bildergalerie: DTM-Test in Monteblanco

Doch wenn Monteblanco nur bedingt eine Reise wert ist, weshalb haben sich die DTM-Marken Audi, BMW und Mercedes dann überhaupt kollektiv nach Südspanien aufgemacht?

„Eine wirklich gute Frage“, meint Fritz und fügt hinzu: „Die Hersteller hatten sich gemeinsam darauf verständigt, dort zu testen. Wir müssen also erst einmal herausfinden, weshalb wir diese Entscheidung getroffen haben.“

Damit nicht genug: Aufgrund einer teilweisen Erneuerung des Streckenbelags seien einige Nebeneffekte aufgetreten, sagt Fritz. „Das Reifenverhalten hat uns überrascht und uns die Arbeit zusätzlich erschwert.“

Alle Daten und Fakten zum DTM-Test in Monteblanco sowie die besten Bilder haben wir für Sie an anderer Stelle zusammengetragen.

Nächster DTM Artikel
Das sind die 24 DTM-Fahrer 2016

Vorheriger Artikel

Das sind die 24 DTM-Fahrer 2016

Nächster Artikel

DTM-Unfall in Hockenheim: Timo Glock crasht in der ersten Kurve

DTM-Unfall in Hockenheim: Timo Glock crasht in der ersten Kurve
Kommentare laden