Timo Glock: Disqualifikation nach DTM-Qualifying in Zandvoort unlogisch

geteilte inhalte
kommentare
Timo Glock: Disqualifikation nach DTM-Qualifying in Zandvoort unlogisch
Jamie Klein
Autor: Jamie Klein
Übersetzung: Petra Wiesmayer
21.08.2017, 16:08

Timo Glock findet die Entscheidung der Rennkommissare, ihn nach dem 2. Qualifying zum DTM-Rennen in Zandvoort am Sonntag zu disqualifizieren, "nicht logisch".

Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Edoardo Mortara, Mercedes-AMG Team HWA, Mercedes-AMG C63 DTM
Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Edoardo Mortara, Mercedes-AMG Team HWA, Mercedes-AMG C63 DTM
Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM

Nach seinem Rennsieg am Samstag und Startplatz 5 am Sontag wurde der Ex-Formel-1-Pilot ans Ende der Startaufstellung versetzt, weil er Mercedes-Pilot Edoardo Mortara "entscheidend behindert" hatte.

"Es ist schade, dafür disqualifiziert zu werden, von Mortara in Kurve 8 blockiert zu werden", sagte Glock, der nach der Disqualifikation seines Teamkollegen Marco Wittmann schließlich 7. wurde.

"Ich war darüber natürlich nicht glücklich und habe ihm gezeigt, dass ich es nicht war. Dann habe ich aber versucht, eine Lücke für meine 2. Runde zu schaffen. Am Ende musste ich an die Box kommen, weil ich nicht genügend Benzin hatte."

"Der DMBS fand, dass das unfair war und nicht im Geist der Regeln. Er war aber auf einer Einrollrunde, versuchte, seine Reifen auf Temperatur zu bekommen und eine Lücke aufzubauen. Ich brach meine Runde ab und startete einen neuen Versuch."

"Dafür disqualifiziert zu werden, ist für mich unverständlich und nicht logisch."

Zu Glocks Frust trug auch bei, dass er auf seiner 1. Qualifyingrunde von Audi-Fahrer Loic Duval eingebremst worden war. Er glaubt, der Zwischenfall habe ihm zweieinhalb Zehntlsekunden gekostet.

"Duval hat mich in den Kurven 9 und 10 blockiert. Das haben sich die Stewards noch nicht einmal angesehen. Das ist auch komisch", sagte er weiter. "Du berichtest den Stewards etwas und sie sagen, 'nein, das brauchen wir uns nicht anschauen'."

"Ich war auf beiden Reifensätzen auf dem Weg zu einem Startlatz in der 1. Reihe, denn bis zu dem Zeitpunkt war die Runde perfekt. Natürlich kochen die Emotionen über, wenn du weißt, du hättest eine Chance auf die Pole-Position gehabt."

BMW-Motorsportchef Jens Marquardt sagte ebenfalls, die Strafe gegen Glock sei "ziemlich brutal" gewesen.

"Beide haben blockiert, ich konnte aber nichts sehen, was den anderen in Gefahr gebracht hätte", sagte er gegenüber Motorsport.com. "Für mich war das eine echte Überraschung. Das war eine ziemlich brutale Strafe."

Nächster Artikel
DTM Zandvoort: Paffett bezichtigt Ekström, ihn ausgebremst zu haben

Vorheriger Artikel

DTM Zandvoort: Paffett bezichtigt Ekström, ihn ausgebremst zu haben

Nächster Artikel

DTM-Chef Gerhard Berger will "verhassten" Erfolgsballast loswerden

DTM-Chef Gerhard Berger will "verhassten" Erfolgsballast loswerden
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Event Zandvoort
Ort Zandvoort
Fahrer Timo Glock , Edoardo Mortara
Urheber Jamie Klein
Artikelsorte News