Edoardo Mortara fordert mehr Schärfe von der DTM-Rennleitung

geteilte inhalte
kommentare
Edoardo Mortara fordert mehr Schärfe von der DTM-Rennleitung
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
14.05.2016, 13:00

Beim Auftakt zur DTM-Saison 2016 in Hockenheim gab es viele harte Duelle, aber nur wenige Strafen. Nun befürchtet Audi-Fahrer Edoardo Mortara, dass sich die Rennleitung mit ihrer Milde keinen Gefallen getan hat.

Screenshoot: Lucas Auer, Mercedes-AMG Team Mücke, Mercedes-AMG C63 DTM
Edoardo Mortara, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi RS5 DTM
Edoardo Mortara, Audi Sport Team Abt, Audi RS 5 DTM
Gary Paffett, Mercedes-AMG Team ART, Mercedes-AMG C63 DTM
Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Screenshoot: Crash Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM and Daniel Juncadella, Mercedes-AMG Team HWA

„Früher hatten wir mal gewisse Regeln“, meint Mortara. „Wenn du jemanden von der Strecke geräumt hast, gab es eine Durchfahrtsstrafe. Heute passiert einfach gar nichts.“

 

„Das nimmt ein böses Ende. Denn früher oder später sind wir Fahrer so dazu gezwungen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.“

Die vielen Kollisionen und Berührungen in Hockenheim bezeichnet Mortara als „nicht akzeptabel“ und fügt hinzu: „Es muss eine Grenze geben.“

Nächster DTM Artikel
Kolumne: Gary Paffett – Ich, mein Leben und die DTM-Saison 2016

Vorheriger Artikel

Kolumne: Gary Paffett – Ich, mein Leben und die DTM-Saison 2016

Nächster Artikel

DTM in Spielberg: Mike Rockenfeller im zweiten Training an der Spitze

DTM in Spielberg: Mike Rockenfeller im zweiten Training an der Spitze
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Event Hockenheim
Ort Hockenheimring
Fahrer Edoardo Mortara
Urheber Stefan Ehlen
Artikelsorte News